Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tuberkulose-Studie: Diagnosemethoden bei immungeschwächten Patienten nur begrenzt aussagekräftig

12.11.2014

An Tuberkulose erkranken oft Menschen mit einem geschwächten Immunsystem, etwa HIV-Patienten. Eine Infektion bedeutet aber nicht, dass die Krankheit ausbricht.

Erstmals haben Forscher bei über 1500 immungeschwächten Patienten aus elf europäischen Ländern gängige, derzeit verfügbare Haut- und Bluttests verglichen und untersucht, wie zuverlässig sich mit ihnen eine Infektion diagnostizieren lässt.


Professorin Martina Sester hat die europaweite Studie koordiniert.

Foto: Rüdiger Koop

Die umfangreiche Studie wurde von Professorin Martina Sester von der Saar-Uni koordiniert. Die Ergebnisse zeigen, dass sich die Tests unterscheiden, abhängig davon, an welcher Immunschwäche die Patienten leiden. Sie helfen allerdings nur begrenzt, das Erkrankungsrisiko abzuschätzen.

Die Studie wurde in der renommierten Fachzeitschrift „American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine“ veröffentlicht.

Etwa ein Drittel der Weltbevölkerung ist mit einem Tuberkulose-Erreger infiziert. Meistens handelt es sich um das Bakterium Mycobacterium tuberculosis, das die Erkrankung auslöst – aber auch verwandte Mykobakterien sind weitverbreitet.

Die Atemwegserkrankung bricht allerdings nur bei einem kleinen Teil der Infizierten aus. Ein erhöhtes Risiko haben insbesondere Menschen mit einer Immunschwäche. Bei einer Infektion ohne Erkrankung sprechen Experten von einer latenten Tuberkulose, beim Ausbruch der Krankheit von einer Tuberkulose.

Um eine Infektion zu erkennen, setzen Mediziner auf zwei Diagnoseverfahren: Bei einem Hauttest injiziert der Arzt dem Patienten Tuberkulin in die oberste Hautschicht. Es handelt sich dabei um ein Eiweißgemisch, das Bestandteile des Erregers enthält. Ist das Immunsystem des Patienten schon einmal mit einem Tuberkulose-Erreger in Kontakt gekommen, hat es bereits Zellen gebildet, die gegen das Tuberkulin reagieren.

Nach etwa zwei Tagen bildet sich an der Einstichstelle eine deutliche Verhärtung. „Das bedeutet aber nicht unbedingt, dass der Patient sich mit Mycobacterium tuberculosis infiziert hat, da das Tuberkulin Partikel enthält, die auch bei anderen Mykobakterien vorkommen“, erläutert Professorin Martina Sester, Leiterin des Instituts für Transplantations- und Infektionsimmunologie der Saar-Uni. „Außerdem ist die Methode bei immungeschwächten Patienten nicht aussagekräftig. Sie können infiziert sein, das Immunsystem ist aber nicht in der Lage, zu reagieren. In der Folge fällt der Test negativ aus.“

Als Alternative zum Hauttest gibt es zwei einfach zu handhabende Bluttest-Verfahren, bei denen nach rund 24 Stunden ein Ergebnis vorliegt. Das Blut wird mit Bestandteilen des Erregers versetzt, die nur bei Mycobacterium tuberculosis vorkommen. Im Anschluss wird die Reaktion der Blutzellen auf diese Bestandteile erfasst. Dazu bestimmen die Mediziner die Konzentration eines Proteins des Immunsystems (Interferon-γ). „Ist das Ergebnis positiv, ist der Patient infiziert“, sagt Sester.

Erstmals haben jetzt Forscher die Tests in einer europaweiten Studie verglichen und untersucht, inwieweit ihre Ergebnisse bei immungeschwächten Patienten aussagekräftig sind. Außerdem sind sie der Frage nachgegangen, ob sich mit ihnen das Erkrankungsrisiko abschätzen lässt. Insgesamt haben sie über 1500 Patienten aus elf Ländern in 17 Kliniken beobachtet.

Koordiniert wurde das Vorhaben von Professorin Martina Sester am Homburger Uniklinikum. Betrachtet wurden fünf Patientengruppen: HIV-Infizierte, Menschen mit Organ- und Stammzellentransplantationen, Rheuma-Erkrankte sowie Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz. Die Teilnehmer mussten sich einem Haut- sowie beiden Bluttests unterziehen. Über zwei Jahre hinweg haben die Ärzte überprüft, bei welchen Probanden es zur Tuberkulose kommt.

Die Studie zeigt, dass die Bluttests bei Patienten mit Immunschwäche besser zum Nachweis einer Infektion geeignet sind, allerdings nur begrenzt zur Abschätzung des Risikos einer Erkrankung. „Rund 25 bis 30 Prozent der Patienten mit Rheuma oder Niereninsuffizienz hatten laut der Tests eine Infektion. Allerdings kam es bei keinem zu einer Tuberkulose“, so Sester. Zu einem Ausbruch der Krankheit kam es bei nur zehn HIV-Infizierten und einem Patient mit Organtransplantation – bei sechs davon ergab das Testergebnis keinen Hinweis auf eine Infektion, nur zwei hatten bei allen Tests ein positives Resultat.

Die Forscher werden nun weiter an der Entwicklung der Testmethoden arbeiten, um die Diagnose zu verbessern und das Risiko einer Erkrankung besser vorherzusagen. An der Studie waren 29 Forscher des Tuberkulosenetzwerkes TBNET aus elf Ländern beteiligt. Die Arbeit wurde in der renommierten Fachzeitschrift „American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine“ veröffentlicht: „Risk assessment of tuberculosis in immunocompromised patients - A TBNET study“
DOI 10.1164/rccm.201405-0967OC

Hintergrund
Professorin Martina Sester leitet das Institut für Transplantations- und Infektionsimmunologie am Uniklinikum in Homburg. Sie ist zudem im Netzwerk „AITS-AIDS/TB Saar“ aktiv. Mit diesem Zusammenschluss möchten saarländische Wissenschaftler auf die Tatsache aufmerksam machen, dass immer mehr HIV-infizierte Menschen an Tuberkulose sterben. Ziel der Forscher ist es, Zusammenhänge besser zu verstehen und neue Therapien zu entwickeln. Die Europäische Union und die saarländische Staatskanzlei unterstützen das Vorhaben finanziell. Weitere Informationen unter http://aits-project.eu/

Fragen beantwortet:
Prof. Dr. Martina Sester
Transplantations- und Infektionsimmunologie
Tel.: 06841 16 23557
E-Mail: Martina.Sester(at)uniklinikum-saarland.de

Melanie Löw | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie

Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa

16.01.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz