Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU-Forscher untersucht europäische Modelle der Schulverpflegung

23.09.2008
Ganz viel Bio an Italiens Schulen

Das deutsche Schulsystem steht nicht erst seit der Pisa-Studie in der Kritik. In den vergangenen Jahren hat sich zunehmend die Erkenntnis durchgesetzt, dass Ganztagsschulen ein sinnvoller Weg aus der Bildungsmisere sein können. Seit 2003 unterstützt die Bundesregierung die Länder beim Auf- und Ausbau von Ganztagsschulen mit dem Investitionsprogramm "Zukunft Bildung und Betreuung" (IZBB).

Wenn Schüler und Schülerinnen den gesamten Tag an der Schule verbringen, wird auch das Thema "Schulspeisung" wieder hochaktuell. Dr. Benjamin Nölting, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum Technik und Gesellschaft der TU Berlin, untersucht im Rahmen des aktuellen europäischen Forschungsprojektes "iPOPY" (2007 bis 2010) die Möglichkeiten innovativer Bio-Verpflegung in öffentlichen Schulen und Jugend-Einrichtungen.

"Das Projekt befasst sich einerseits mit der Frage, wie Kinder in der Schule gesund, schmackhaft und bezahlbar ernährt werden können. Gleichzeitig sollen sie für eine nachhaltige Ernährung sensibilisiert werden", beschreibt Nölting den Ansatz der Arbeit. Bio-Produkte scheinen dafür besonders geeignet zu sein. Der TU-Forscher hat vier erste Studien des iPOPY-Projekts zur Schulverpflegung in Italien, Finnland, Dänemark und Norwegen aus dem Jahr 2008 analysiert und vergleichend ausgewertet. "Man kann zwei Typen der Schulverpflegung unterscheiden und aus den Erkenntnissen anderer europäischer Länder für das hiesige System lernen", sagt er. Während in Italien und Finnland die Mehrheit der Schüler mittags eine warme Mahlzeit erhalten, werden in Dänemark und Norwegen lediglich Obst, Getränke (Schulmilch) sowie Snacks als Ergänzung zum mitgebrachten Pausenbrot angeboten. "In Italien wurden bereits in den 1980er-Jahren auf Initiativen von Öko-Pionieren Bio-Lebensmittel in der Schulverpflegung ein-geführt. Inzwischen ist der Anteil von Bio-Produkten dort auf einen Gewichtsanteil von 40 Prozent angestiegen", berichtet der Wissenschaftler. Italien könne als Pionier der Bio-Schulverpflegung angesehen werden, die hohen Qualitätsansprüche seien auch in der italienischen Esskultur begründet. In Finnland, so hat Nöltings Analyse ergeben, dominieren konventionelle Mahlzeiten in der Schulverpflegung, viele Schulen wollen allerdings den Anteil von Bio- und regionalen Produkten steigern.

In Dänemark ist die Schulverpflegung dezentral organisiert, die Schüler und Schülerinnen bringen ihr Pausenbrot mit. Bio-Produkte werden regional eingesetzt, etwa in Städten wie Kopenhagen und Roskilde. "Caterer bieten dort zunehmend Bio-Schulessen an", sagt Nölting. In Norwegen werde das Ziel verfolgt, bis zum Jahr 2015 einen Anteil von 15 Prozent beim Öko-Landbau und beim Konsum von Bio-Lebensmitteln zu erreichen. "Dort hat man gute Erfahrungen damit gemacht, Obst kostenlos zu verteilen: Die Kinder aßen dann häufiger Obst."

Was genau Bio-Produkte sind, regelt eine EU-Norm: Die Lebensmittel werden ohne chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel, ohne synthetische Düngemittel und ohne Gentechnik erzeugt. "Da gibt es klare Standards und Listen mit erlaubten Zusatzstoffen", sagt Nölting. Damit produziert der Öko-Landbau qualitativ hochwertige Bio-Lebensmittel, die eine gute Grundlage für eine bewusste und gesunde Ernährung böten. Ein bekömmliches Essen fördert die Konzentrationsfähigkeit eher als Pommes Frites mit Ketschup und Mayo. Fettleibigen Kindern kann mit einer nachhaltigen Schulspeisung, verknüpft mit lebensnaher Ernährungserziehung, eine gesunde Ernährung geboten werden. Dem Vorurteil, "Bio" sei viel teurer als konventionelle Ernährung widerspricht Nölting: "Es geht darum, Versorgungsketten neu zu organisieren. Wenn anstelle von täglichem Fleischkonsum Obst und Gemüse aus der Region auf dem Teller landen, kann das unterm Strich sogar preiswerter sein", sagt er.

Die verschiedenen europäischen Erfahrungen, so Nölting, ließen sich nicht direkt auf Deutschland übertragen - böten aber wegen ihrer verschiedenen Hintergründe gute Ansatzpunkte. "In Berlin ist die Versorgung mit Bio-Produkten schon vergleichsweise gut geplant, weil hier bereits definiert wird, dass zehn Prozent der Schulspeisung aus biologischem Anbau stammen sollten", sagt er. Die Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau e.V. biete zudem eine entsprechende Beratung für interessierte Schulen an. Im dezentral organisierten deutschen Schulsystem werde es ähnlich wie beim Nachbarn Dänemark auf das Engagement der einzelnen Beteilig-ten ankommen, um an Ganztagsschulen langfristig eine vollwertige Schul-speisung mit einem hohen Anteil von Bio-Produkten zu etablieren.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr. Benjamin Nölting, TU Berlin, Zentrum Technik und Gesellschaft, Hardenbergstraße 36A, 10623 Berlin, Tel.: 030/314-26368, Fax: 030/314-26917, E-Mail: noelting@ztg.tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.ztg.tu-berlin.de
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften