Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Dresden-Studie zeigt: Der ÖPNV-Fahrplan wird mobil

16.11.2009
Mobiltelefon und Internet werden für die persönliche Fahrplanauskunft zunehmend bedeutender. Dies ergab eine repräsentative Umfrage des Instituts für Wirtschaft und Verkehr der TU Dresden.

Mehr als 2.000 Kunden des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in Dresden und Dresdner Umland wurden durch die Wissenschaftler hinsichtlich ihrer Nutzung von Informations- und Ticketsystemen im ÖPNV zwischen Juni und Juli 2009 persönlich befragt.

Die Verbindungsauskunft im Internet ist inzwischen alltäglich geworden. "Bei Personen mit Internetzugang ist die Internetauskunft die Informationsquelle Nr. 1", so Gertraud Schäfer, Projektmitarbeiterin der Studie. Bei den ÖPNV-Kunden mit Internetzugang waren es 58 Prozent, die häufig und 36 Prozent, die selten auf die Auskunftsdienste im Internet zurückgriffen, also nutzten insgesamt 94 Prozent dieser Kunden die Online-Fahrplanauskunft. Bezogen auf die Gruppe aller ÖPNV-Kunden nahmen zwei Drittel der Befragten internetbasierte Verbindungsauskünfte wahr. Damit ist ein deutlicher Abstand zu klassischen Angeboten wie Fahrplanbuch (58 Prozent) oder der telefonischen Auskunft (5 Prozent) zu erkennen. Lediglich Aushänge und digitale Abfahrtsanzeigen direkt an den Haltestellen werden häufiger genutzt, weil sie ständig verfügbar sind.

Wie die vorliegende Studie analysiert, fristen auch die Informationsangebote über das Mobiltelefon längst kein Schattendasein mehr. Dies verdeutlicht z. B. der Bekanntheitsgrad der SMS-Fahrplanauskunft, der sich inzwischen sogar leicht über dem der telefonischen Hotline eingependelt hat. Dabei liegt die häufige Nutzung bei der SMS-Fahrplanauskunft mit drei Mal höher als bei der telefonischen Auskunft.

Die Mehrheit der Kunden ist mit den genutzten Informationsmedien zufrieden oder sehr zufrieden. Die höchste Zufriedenheit in Summe ergibt sich bei den Nutzern von Applikationen im Internet via Mobiltelefon sowie bei den Nutzern von echtzeitbasierten elektronischen Diensten wie dem individualisierbaren Desktop-Widget bzw. dem Echtzeitabfahrtsmonitor an Haltestellen. "Die Aktualität, der Komfort und der sofortige Nutzwert sind die wichtigsten Gründe für die Nutzung elektronischer Medien", analysiert Gertraud Schäfer. Bei den Angeboten, deren Anwendung einer bewussten Interaktion durch den Kunden bedarf, ist sicherzustellen, dass ein individueller Informationsmehrwert generiert wird.

Die aktive Nutzung mobiler Ticketlösungen, wie z. B. das Handyticket per SMS, ist momentan noch nicht sehr weit verbreitet. Da die angebotenen Lösungen nur für Gelegenheitsfahrer interessant sind, wurden hierzu auch nur diese befragt. Jeder Zweite kennt diese Angebote, jedoch nur knapp 8 Prozent nutzen den Dienst aktiv. Die Forscher erklären die bisherige Zurückhaltung damit, dass man sich vorher aufwändig registrieren muss. Außerdem ist der elektronische Ticketerwerb derzeit noch unsicher. Erstaunlich ist, dass von den Fahrgästen, die das Handy-Ticket bisher nicht kennen, über ein Drittel diese Erwerbsmöglichkeit bei Bekanntheit in Betracht ziehen würde.

Für zukünftig denkbare mobile Dienste, wie z. B. eine echtzeitbasierte und personalisierte ÖPNV-Navigation, die Umsteigepunkte dynamisch ermittelt, wäre die Hälfte der Mobilfunknutzer bereit, zwischen 5 und 50 Cent pro Dienstnutzung zu zahlen. Es ist demnach ein grundlegendes Interesse für mobile Dienste mit einfacher Bedienung und hohem Nutzwert vorhanden.

Aufgrund der zunehmenden Verfügbarkeit von Echtzeitinformationen auf Seiten der Verkehrsunternehmen und dem Anstieg der Akzeptanz des Einsatzes von mobilen Diensten wird von den Wissenschaftlern erwartet, dass schon mittelfristig das Mobiltelefon als das führende individuelle Auskunftsmedium das Internet ablösen wird und es darüber hinaus durch einfach bedienbare Ticketdienste, wie beispielsweise auf Basis der Near Field Communication-Technologie, langfristig das vorrangig genutzte Medium zum Fahrausweiserwerb sein wird.

Für die Verkehrsunternehmen ergeben sich durch individualisierbare Dienste innovative Potenziale für neue und bisherige Kunden des ÖPNV. Prof. Ulrike Stopka von der Fakultät Verkehrswissenschaften "Friedrich List" der TU Dresden fasst zusammen: "Aktuelle Abfahrtszeiten, Umsteigemöglichkeiten und Anschlusssicherheiten können dem Kunden so nutzerfreundlich und ansprechend auf seinem Mobiltelefon präsentiert werden, dass die Attraktivität des ÖPNV auch im Vergleich zum Individualverkehr deutlich gesteigert werden kann."

Am 27. November 2009 wird dieser Themenkreis Gegenstand der Fachtagung "Navigation, Echtzeitinformation, eTicketing - Schöne neue ÖPNV-Welt?" sein, die in Verantwortung der Professur für Kommunikationswirtschaft der Fakultät Verkehrswissenschaften "Friedrich List" an der TU Dresden stattfindet. Die Dresdner Forscher werden u. a. auch Ergebnisse ihrer empirischen Studie vorstellen.

Weitere Informationen zur Tagung und ein Kurzpaper zur Studie sind abrufbar unter: www.kommunikationswirtschaft.tu-dresden.de

Informationen für Journalisten: Dipl.-Ing. Ök. Gertraud Schäfer, Tel. 0351 463-36763, E-Mail: gertraud.schaefer@tu-dresden.de

Karsten Eckold | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

UTSA study describes new minimally invasive device to treat cancer and other illnesses

02.12.2016 | Medical Engineering

Plasma-zapping process could yield trans fat-free soybean oil product

02.12.2016 | Agricultural and Forestry Science

What do Netflix, Google and planetary systems have in common?

02.12.2016 | Physics and Astronomy