Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Dresden-Studie zeigt: Der ÖPNV-Fahrplan wird mobil

16.11.2009
Mobiltelefon und Internet werden für die persönliche Fahrplanauskunft zunehmend bedeutender. Dies ergab eine repräsentative Umfrage des Instituts für Wirtschaft und Verkehr der TU Dresden.

Mehr als 2.000 Kunden des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in Dresden und Dresdner Umland wurden durch die Wissenschaftler hinsichtlich ihrer Nutzung von Informations- und Ticketsystemen im ÖPNV zwischen Juni und Juli 2009 persönlich befragt.

Die Verbindungsauskunft im Internet ist inzwischen alltäglich geworden. "Bei Personen mit Internetzugang ist die Internetauskunft die Informationsquelle Nr. 1", so Gertraud Schäfer, Projektmitarbeiterin der Studie. Bei den ÖPNV-Kunden mit Internetzugang waren es 58 Prozent, die häufig und 36 Prozent, die selten auf die Auskunftsdienste im Internet zurückgriffen, also nutzten insgesamt 94 Prozent dieser Kunden die Online-Fahrplanauskunft. Bezogen auf die Gruppe aller ÖPNV-Kunden nahmen zwei Drittel der Befragten internetbasierte Verbindungsauskünfte wahr. Damit ist ein deutlicher Abstand zu klassischen Angeboten wie Fahrplanbuch (58 Prozent) oder der telefonischen Auskunft (5 Prozent) zu erkennen. Lediglich Aushänge und digitale Abfahrtsanzeigen direkt an den Haltestellen werden häufiger genutzt, weil sie ständig verfügbar sind.

Wie die vorliegende Studie analysiert, fristen auch die Informationsangebote über das Mobiltelefon längst kein Schattendasein mehr. Dies verdeutlicht z. B. der Bekanntheitsgrad der SMS-Fahrplanauskunft, der sich inzwischen sogar leicht über dem der telefonischen Hotline eingependelt hat. Dabei liegt die häufige Nutzung bei der SMS-Fahrplanauskunft mit drei Mal höher als bei der telefonischen Auskunft.

Die Mehrheit der Kunden ist mit den genutzten Informationsmedien zufrieden oder sehr zufrieden. Die höchste Zufriedenheit in Summe ergibt sich bei den Nutzern von Applikationen im Internet via Mobiltelefon sowie bei den Nutzern von echtzeitbasierten elektronischen Diensten wie dem individualisierbaren Desktop-Widget bzw. dem Echtzeitabfahrtsmonitor an Haltestellen. "Die Aktualität, der Komfort und der sofortige Nutzwert sind die wichtigsten Gründe für die Nutzung elektronischer Medien", analysiert Gertraud Schäfer. Bei den Angeboten, deren Anwendung einer bewussten Interaktion durch den Kunden bedarf, ist sicherzustellen, dass ein individueller Informationsmehrwert generiert wird.

Die aktive Nutzung mobiler Ticketlösungen, wie z. B. das Handyticket per SMS, ist momentan noch nicht sehr weit verbreitet. Da die angebotenen Lösungen nur für Gelegenheitsfahrer interessant sind, wurden hierzu auch nur diese befragt. Jeder Zweite kennt diese Angebote, jedoch nur knapp 8 Prozent nutzen den Dienst aktiv. Die Forscher erklären die bisherige Zurückhaltung damit, dass man sich vorher aufwändig registrieren muss. Außerdem ist der elektronische Ticketerwerb derzeit noch unsicher. Erstaunlich ist, dass von den Fahrgästen, die das Handy-Ticket bisher nicht kennen, über ein Drittel diese Erwerbsmöglichkeit bei Bekanntheit in Betracht ziehen würde.

Für zukünftig denkbare mobile Dienste, wie z. B. eine echtzeitbasierte und personalisierte ÖPNV-Navigation, die Umsteigepunkte dynamisch ermittelt, wäre die Hälfte der Mobilfunknutzer bereit, zwischen 5 und 50 Cent pro Dienstnutzung zu zahlen. Es ist demnach ein grundlegendes Interesse für mobile Dienste mit einfacher Bedienung und hohem Nutzwert vorhanden.

Aufgrund der zunehmenden Verfügbarkeit von Echtzeitinformationen auf Seiten der Verkehrsunternehmen und dem Anstieg der Akzeptanz des Einsatzes von mobilen Diensten wird von den Wissenschaftlern erwartet, dass schon mittelfristig das Mobiltelefon als das führende individuelle Auskunftsmedium das Internet ablösen wird und es darüber hinaus durch einfach bedienbare Ticketdienste, wie beispielsweise auf Basis der Near Field Communication-Technologie, langfristig das vorrangig genutzte Medium zum Fahrausweiserwerb sein wird.

Für die Verkehrsunternehmen ergeben sich durch individualisierbare Dienste innovative Potenziale für neue und bisherige Kunden des ÖPNV. Prof. Ulrike Stopka von der Fakultät Verkehrswissenschaften "Friedrich List" der TU Dresden fasst zusammen: "Aktuelle Abfahrtszeiten, Umsteigemöglichkeiten und Anschlusssicherheiten können dem Kunden so nutzerfreundlich und ansprechend auf seinem Mobiltelefon präsentiert werden, dass die Attraktivität des ÖPNV auch im Vergleich zum Individualverkehr deutlich gesteigert werden kann."

Am 27. November 2009 wird dieser Themenkreis Gegenstand der Fachtagung "Navigation, Echtzeitinformation, eTicketing - Schöne neue ÖPNV-Welt?" sein, die in Verantwortung der Professur für Kommunikationswirtschaft der Fakultät Verkehrswissenschaften "Friedrich List" an der TU Dresden stattfindet. Die Dresdner Forscher werden u. a. auch Ergebnisse ihrer empirischen Studie vorstellen.

Weitere Informationen zur Tagung und ein Kurzpaper zur Studie sind abrufbar unter: www.kommunikationswirtschaft.tu-dresden.de

Informationen für Journalisten: Dipl.-Ing. Ök. Gertraud Schäfer, Tel. 0351 463-36763, E-Mail: gertraud.schaefer@tu-dresden.de

Karsten Eckold | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit