Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Dresden-Studie zeigt: Der ÖPNV-Fahrplan wird mobil

16.11.2009
Mobiltelefon und Internet werden für die persönliche Fahrplanauskunft zunehmend bedeutender. Dies ergab eine repräsentative Umfrage des Instituts für Wirtschaft und Verkehr der TU Dresden.

Mehr als 2.000 Kunden des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in Dresden und Dresdner Umland wurden durch die Wissenschaftler hinsichtlich ihrer Nutzung von Informations- und Ticketsystemen im ÖPNV zwischen Juni und Juli 2009 persönlich befragt.

Die Verbindungsauskunft im Internet ist inzwischen alltäglich geworden. "Bei Personen mit Internetzugang ist die Internetauskunft die Informationsquelle Nr. 1", so Gertraud Schäfer, Projektmitarbeiterin der Studie. Bei den ÖPNV-Kunden mit Internetzugang waren es 58 Prozent, die häufig und 36 Prozent, die selten auf die Auskunftsdienste im Internet zurückgriffen, also nutzten insgesamt 94 Prozent dieser Kunden die Online-Fahrplanauskunft. Bezogen auf die Gruppe aller ÖPNV-Kunden nahmen zwei Drittel der Befragten internetbasierte Verbindungsauskünfte wahr. Damit ist ein deutlicher Abstand zu klassischen Angeboten wie Fahrplanbuch (58 Prozent) oder der telefonischen Auskunft (5 Prozent) zu erkennen. Lediglich Aushänge und digitale Abfahrtsanzeigen direkt an den Haltestellen werden häufiger genutzt, weil sie ständig verfügbar sind.

Wie die vorliegende Studie analysiert, fristen auch die Informationsangebote über das Mobiltelefon längst kein Schattendasein mehr. Dies verdeutlicht z. B. der Bekanntheitsgrad der SMS-Fahrplanauskunft, der sich inzwischen sogar leicht über dem der telefonischen Hotline eingependelt hat. Dabei liegt die häufige Nutzung bei der SMS-Fahrplanauskunft mit drei Mal höher als bei der telefonischen Auskunft.

Die Mehrheit der Kunden ist mit den genutzten Informationsmedien zufrieden oder sehr zufrieden. Die höchste Zufriedenheit in Summe ergibt sich bei den Nutzern von Applikationen im Internet via Mobiltelefon sowie bei den Nutzern von echtzeitbasierten elektronischen Diensten wie dem individualisierbaren Desktop-Widget bzw. dem Echtzeitabfahrtsmonitor an Haltestellen. "Die Aktualität, der Komfort und der sofortige Nutzwert sind die wichtigsten Gründe für die Nutzung elektronischer Medien", analysiert Gertraud Schäfer. Bei den Angeboten, deren Anwendung einer bewussten Interaktion durch den Kunden bedarf, ist sicherzustellen, dass ein individueller Informationsmehrwert generiert wird.

Die aktive Nutzung mobiler Ticketlösungen, wie z. B. das Handyticket per SMS, ist momentan noch nicht sehr weit verbreitet. Da die angebotenen Lösungen nur für Gelegenheitsfahrer interessant sind, wurden hierzu auch nur diese befragt. Jeder Zweite kennt diese Angebote, jedoch nur knapp 8 Prozent nutzen den Dienst aktiv. Die Forscher erklären die bisherige Zurückhaltung damit, dass man sich vorher aufwändig registrieren muss. Außerdem ist der elektronische Ticketerwerb derzeit noch unsicher. Erstaunlich ist, dass von den Fahrgästen, die das Handy-Ticket bisher nicht kennen, über ein Drittel diese Erwerbsmöglichkeit bei Bekanntheit in Betracht ziehen würde.

Für zukünftig denkbare mobile Dienste, wie z. B. eine echtzeitbasierte und personalisierte ÖPNV-Navigation, die Umsteigepunkte dynamisch ermittelt, wäre die Hälfte der Mobilfunknutzer bereit, zwischen 5 und 50 Cent pro Dienstnutzung zu zahlen. Es ist demnach ein grundlegendes Interesse für mobile Dienste mit einfacher Bedienung und hohem Nutzwert vorhanden.

Aufgrund der zunehmenden Verfügbarkeit von Echtzeitinformationen auf Seiten der Verkehrsunternehmen und dem Anstieg der Akzeptanz des Einsatzes von mobilen Diensten wird von den Wissenschaftlern erwartet, dass schon mittelfristig das Mobiltelefon als das führende individuelle Auskunftsmedium das Internet ablösen wird und es darüber hinaus durch einfach bedienbare Ticketdienste, wie beispielsweise auf Basis der Near Field Communication-Technologie, langfristig das vorrangig genutzte Medium zum Fahrausweiserwerb sein wird.

Für die Verkehrsunternehmen ergeben sich durch individualisierbare Dienste innovative Potenziale für neue und bisherige Kunden des ÖPNV. Prof. Ulrike Stopka von der Fakultät Verkehrswissenschaften "Friedrich List" der TU Dresden fasst zusammen: "Aktuelle Abfahrtszeiten, Umsteigemöglichkeiten und Anschlusssicherheiten können dem Kunden so nutzerfreundlich und ansprechend auf seinem Mobiltelefon präsentiert werden, dass die Attraktivität des ÖPNV auch im Vergleich zum Individualverkehr deutlich gesteigert werden kann."

Am 27. November 2009 wird dieser Themenkreis Gegenstand der Fachtagung "Navigation, Echtzeitinformation, eTicketing - Schöne neue ÖPNV-Welt?" sein, die in Verantwortung der Professur für Kommunikationswirtschaft der Fakultät Verkehrswissenschaften "Friedrich List" an der TU Dresden stattfindet. Die Dresdner Forscher werden u. a. auch Ergebnisse ihrer empirischen Studie vorstellen.

Weitere Informationen zur Tagung und ein Kurzpaper zur Studie sind abrufbar unter: www.kommunikationswirtschaft.tu-dresden.de

Informationen für Journalisten: Dipl.-Ing. Ök. Gertraud Schäfer, Tel. 0351 463-36763, E-Mail: gertraud.schaefer@tu-dresden.de

Karsten Eckold | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften