Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Dresden-Studie zeigt: Der ÖPNV-Fahrplan wird mobil

16.11.2009
Mobiltelefon und Internet werden für die persönliche Fahrplanauskunft zunehmend bedeutender. Dies ergab eine repräsentative Umfrage des Instituts für Wirtschaft und Verkehr der TU Dresden.

Mehr als 2.000 Kunden des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in Dresden und Dresdner Umland wurden durch die Wissenschaftler hinsichtlich ihrer Nutzung von Informations- und Ticketsystemen im ÖPNV zwischen Juni und Juli 2009 persönlich befragt.

Die Verbindungsauskunft im Internet ist inzwischen alltäglich geworden. "Bei Personen mit Internetzugang ist die Internetauskunft die Informationsquelle Nr. 1", so Gertraud Schäfer, Projektmitarbeiterin der Studie. Bei den ÖPNV-Kunden mit Internetzugang waren es 58 Prozent, die häufig und 36 Prozent, die selten auf die Auskunftsdienste im Internet zurückgriffen, also nutzten insgesamt 94 Prozent dieser Kunden die Online-Fahrplanauskunft. Bezogen auf die Gruppe aller ÖPNV-Kunden nahmen zwei Drittel der Befragten internetbasierte Verbindungsauskünfte wahr. Damit ist ein deutlicher Abstand zu klassischen Angeboten wie Fahrplanbuch (58 Prozent) oder der telefonischen Auskunft (5 Prozent) zu erkennen. Lediglich Aushänge und digitale Abfahrtsanzeigen direkt an den Haltestellen werden häufiger genutzt, weil sie ständig verfügbar sind.

Wie die vorliegende Studie analysiert, fristen auch die Informationsangebote über das Mobiltelefon längst kein Schattendasein mehr. Dies verdeutlicht z. B. der Bekanntheitsgrad der SMS-Fahrplanauskunft, der sich inzwischen sogar leicht über dem der telefonischen Hotline eingependelt hat. Dabei liegt die häufige Nutzung bei der SMS-Fahrplanauskunft mit drei Mal höher als bei der telefonischen Auskunft.

Die Mehrheit der Kunden ist mit den genutzten Informationsmedien zufrieden oder sehr zufrieden. Die höchste Zufriedenheit in Summe ergibt sich bei den Nutzern von Applikationen im Internet via Mobiltelefon sowie bei den Nutzern von echtzeitbasierten elektronischen Diensten wie dem individualisierbaren Desktop-Widget bzw. dem Echtzeitabfahrtsmonitor an Haltestellen. "Die Aktualität, der Komfort und der sofortige Nutzwert sind die wichtigsten Gründe für die Nutzung elektronischer Medien", analysiert Gertraud Schäfer. Bei den Angeboten, deren Anwendung einer bewussten Interaktion durch den Kunden bedarf, ist sicherzustellen, dass ein individueller Informationsmehrwert generiert wird.

Die aktive Nutzung mobiler Ticketlösungen, wie z. B. das Handyticket per SMS, ist momentan noch nicht sehr weit verbreitet. Da die angebotenen Lösungen nur für Gelegenheitsfahrer interessant sind, wurden hierzu auch nur diese befragt. Jeder Zweite kennt diese Angebote, jedoch nur knapp 8 Prozent nutzen den Dienst aktiv. Die Forscher erklären die bisherige Zurückhaltung damit, dass man sich vorher aufwändig registrieren muss. Außerdem ist der elektronische Ticketerwerb derzeit noch unsicher. Erstaunlich ist, dass von den Fahrgästen, die das Handy-Ticket bisher nicht kennen, über ein Drittel diese Erwerbsmöglichkeit bei Bekanntheit in Betracht ziehen würde.

Für zukünftig denkbare mobile Dienste, wie z. B. eine echtzeitbasierte und personalisierte ÖPNV-Navigation, die Umsteigepunkte dynamisch ermittelt, wäre die Hälfte der Mobilfunknutzer bereit, zwischen 5 und 50 Cent pro Dienstnutzung zu zahlen. Es ist demnach ein grundlegendes Interesse für mobile Dienste mit einfacher Bedienung und hohem Nutzwert vorhanden.

Aufgrund der zunehmenden Verfügbarkeit von Echtzeitinformationen auf Seiten der Verkehrsunternehmen und dem Anstieg der Akzeptanz des Einsatzes von mobilen Diensten wird von den Wissenschaftlern erwartet, dass schon mittelfristig das Mobiltelefon als das führende individuelle Auskunftsmedium das Internet ablösen wird und es darüber hinaus durch einfach bedienbare Ticketdienste, wie beispielsweise auf Basis der Near Field Communication-Technologie, langfristig das vorrangig genutzte Medium zum Fahrausweiserwerb sein wird.

Für die Verkehrsunternehmen ergeben sich durch individualisierbare Dienste innovative Potenziale für neue und bisherige Kunden des ÖPNV. Prof. Ulrike Stopka von der Fakultät Verkehrswissenschaften "Friedrich List" der TU Dresden fasst zusammen: "Aktuelle Abfahrtszeiten, Umsteigemöglichkeiten und Anschlusssicherheiten können dem Kunden so nutzerfreundlich und ansprechend auf seinem Mobiltelefon präsentiert werden, dass die Attraktivität des ÖPNV auch im Vergleich zum Individualverkehr deutlich gesteigert werden kann."

Am 27. November 2009 wird dieser Themenkreis Gegenstand der Fachtagung "Navigation, Echtzeitinformation, eTicketing - Schöne neue ÖPNV-Welt?" sein, die in Verantwortung der Professur für Kommunikationswirtschaft der Fakultät Verkehrswissenschaften "Friedrich List" an der TU Dresden stattfindet. Die Dresdner Forscher werden u. a. auch Ergebnisse ihrer empirischen Studie vorstellen.

Weitere Informationen zur Tagung und ein Kurzpaper zur Studie sind abrufbar unter: www.kommunikationswirtschaft.tu-dresden.de

Informationen für Journalisten: Dipl.-Ing. Ök. Gertraud Schäfer, Tel. 0351 463-36763, E-Mail: gertraud.schaefer@tu-dresden.de

Karsten Eckold | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise