Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trotz Wirtschaftskrise erfolgreich auf dem Arbeitsmarkt

10.09.2009
Ökonomen der Universität Jena veröffentlichen Studie zu Krisenstrategien für Arbeitnehmer

Milliardenbürgschaften, Kurzarbeit, Insolvenzen - Meldungen über die Auswirkungen der Wirtschaftskrise reißen nicht ab. Viele Menschen sind verunsichert und fürchten um ihren Arbeitsplatz.

"Nicht minder beunruhigt sind Absolventen und Studierende, die kurz vor ihrem Abschluss stehen", weiß Prof. Dr. Frank Daumann von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Seit Monaten beobachtet der Professor für Sportökonomie, wie sich gerade bei Hochschulabsolventen angesichts der Krise zunehmend Ängste entwickeln. Die daraus resultierende Frage, ob diese Ängste berechtigt oder etwa völlig übertrieben sind, haben Daumann und seine Mitarbeiter näher untersucht. Ihre Ergebnisse haben sie jetzt in der Studie "Krisenstrategien für Arbeitnehmer und Absolventen" veröffentlicht (http://www.uni-jena.de/Studie_DAX30.html).

Die Jenaer Wissenschaftler interessierte besonders, wie die Wirtschaft die Situation für Arbeitnehmer einschätzt. Dafür befragten sie im Rahmen ihrer Studie die Personalverantwortlichen der größten deutschen börsennotierten Unternehmen (DAX30) nach deren Anforderungen an Arbeitnehmer und Bewerber. Ziel war es, Ansatzpunkte für eine erfolgreiche Krisenstrategie zu erarbeiten und Maßnahmen herauszufiltern, mit denen sich ein drohender Arbeitsplatzverlust abwenden lässt bzw. der Berufseinstieg trotz Wirtschaftskrise erfolgreich möglich ist.

"Bei unseren Untersuchungen konnten wir ganz klar einen Unterschied zu vorhergehenden ähnlichen Krisen beobachten", berichtet Frank Daumann. Während früher sofortige Einstellungs-Stopps die Regel waren, sei das für viele Personalverantwortliche heute keine sinnvolle Maßnahme. Volkswagen Personalvorstand Jochen Schumm dazu in der Befragung: "Die Studenten dürfen sich auch in einer wirtschaftlich schwierigen Situation nicht entmutigen lassen. [...] Es wird immer deutlicher, dass auch in der Industrie antizyklisch investiert wird. Das gilt auch für Investitionen ins Humankapital."

Laut der Jenaer Studie ist Flexibilität das maßgebliche Schlüsselkriterium. "Jemand, der sich an veränderte Rahmenbedingungen sowohl räumlich als auch inhaltlich anpassen kann, hat gute Chancen, die Krise unbeschadet zu überstehen", so Prof. Daumann, der am Institut für Sportwissenschaft der Universität Jena viel zum Arbeitsmarkt für Sportler forscht. Bei den meisten Unternehmen könne man außerdem mit sinnvollen Weiterbildungen und Zusatzqualifikationen punkten. "Die bestmögliche und höchstmögliche Qualifikation", so Matthias Malessa, Personalchef der adidas group, "gepaart mit der richtigen Einstellung und Persönlichkeit siegt immer, auch wenn die Hürden höher werden und die Distanzen länger."

"Alles in Allem", so Prof. Daumann, "werden gut qualifizierte Arbeitnehmer und Absolventen, die ihre Karriere strategisch angehen, keine Probleme haben, in der Wirtschaft Fuß zu fassen." Eigeninitiative, Netzwerkpflege und Praxiserfahrungen seien dabei wichtige Stichworte. "Personen, die keine strategische Karriereplanung betreiben, werden es auf dem Arbeitsmarkt in Zukunft jedoch noch schwerer haben", ist der Professor von der Universität Jena überzeugt. Jörg Schwitalla, Personalchef von MAN, sieht es so: "Jetzt ist die Zeit der Vorleistungen."

Kontakt:
Prof. Dr. Frank Daumann
Institut für Sportwissenschaft der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Seidelstr. 20, 07749 Jena
Tel.: 03641 / 945641
E-Mail: frank.daumann[at]uni-jena.de

Manuela Heberer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/Studie_DAX30.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie