Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trotz Rezession: Frost & Sullivan sieht osteuropäischen Markt für Investmentfonds im Aufwärtstrend

10.12.2009
Günstige makroökonomische Indikatoren weisen auf ein langfristiges strukturelles Wachstum im osteuropäischen Markt für Investmentfonds hin – und dies trotz aller Negativauswirkungen der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise.

So könnte die Entwicklungslücke, die Ost- und Westeuropa trennt, verschiedenen Branchen in den nächsten fünf bis 15 Jahren neue Möglichkeiten eröffnen.

Profitieren dürften laut einer neuen Studie der internationalen Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.financialservices.frost.com) im Osten neben den Gesundheitsdienstleistern auch der Finanzsektor. Dabei sollten sich die osteuropäischen Länder jedoch stets ihrer fiskalpolitischen Situation und des hohen Inflationsrisikos bewusst bleiben.

“Bislang ist die Investitionsquote von Privathaushalten in Investmentfonds noch relativ gering, was sich auch im Anteil dieser Anlageform am Bruttoinlandsprodukt widerspiegelt. Folglich gibt es noch viel Spielraum für Retail-Investment-Produkte“, erläutert Kavitha Chakravarthy, Research Analystin bei Frost & Sullivan. “Ein effizientes Marketing und Initiativen zur Bewusstseinsschärfung sollten Anbieter von Investmentfonds dabei helfen, diese Chance gewinnbringend zu nutzen.“

Gleichzeitig machen die zunehmende politische Stabilität, marktbegünstigende Reformen, die steigende Kaufkraft, signifikante Infrastruktur-Ausgaben und die EU-Mitgliedschaften Osteuropa zu einem attraktiven Investitionsziel. Laut Frost & Sullivan werden die Volkswirtschaften Bulgariens, Rumäniens, Sloweniens und der Slowakei ein positives Wachstum verzeichnen können, das in den Jahren 2011 und 2012 seinen Höhepunkt erreichen und sich danach stabilisieren dürfte. Zumindest bis 2010 sind die Aussichten für die Investmentfonds-Branche jedoch eher noch düster, doch wird sich das Vertrauen der Privatanleger im Lauf des kommenden Jahres voraussichtlich verbessern. Relativ gut entwickeln sich im Vergleich zu Publikumsfonds derzeit institutionelle Investments wie beispielsweise Pensionsfonds, was auf ihren langen Investitionshorizont und die lange Bindungsdauer zurückzuführen ist.

Die in hohem Maße von ausländischem Kapital abhängigen osteuropäischen Länder sind infolge des drastischen Rückgangs der internationalen Direktinvestitionen im Zuge der Ausweitung des Kreditvolumens und der darauf folgenden Finanzkrise seit 2007 finanziell immer stärker unter Druck geraten. Neben diesen Auswirkungen leidet die Branche unter der geringen Marktliquidität. Inzwischen haben die Regierungen dieser Länder Maßnahmen eingeleitet, um diese Entwicklung zu korrigieren.

“Parallel dazu bemühen sich die osteuropäischen Länder intensiv darum, ihre Strategien an die EU-Vorschriften anzupassen“, sagt Chakravarthy. „Hier kann jeder auch noch so kleine Fehler nicht nur äußerst kostspielig werden, sondern auch die Förderung durch die EU und die EU-Mitgliedschaft negativ beeinflussen.“

Bislang ziehen es die Privatanleger in Osteuropa vor, ihr Geld in Spareinlagen zu investieren, weil diese hohe Zinsen bieten. Darüber hinaus sind sie sich nicht bewusst, welche Vorteile Investmentfonds oder alternative Investments bieten. Ein zusätzliches Problem ergibt sich aus den hohen Transaktionskosten in diesen Ländern. „Wenn doch Investmentfonds gekauft werden, dann am ehesten die in Euro gehandelten. Damit vermeiden die Anleger Wechselkursrisiken“, so Chakravarthy abschließend.

Die Studie Eastern European Asset Management Industry - Investment Analysis ist Teil des Subskriptionsdienstes Financial Benchmarking in the Asset Management Industry der Unternehmensberatung Frost & Sullivan, zu dem außerdem folgende Studien gehören: European Emissions Trading Market, North American Outcome-Oriented Funds: Lifecycle Funds - Investment Analysis, Analysis of Active Extension or Short-enabled Investment Strategies und European Green Investments Market. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans neuster Studie „Eastern European Asset Management Industry - Investment Analysis“ wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com). Die Informationen werden Ihnen dann per E-Mail zugesendet.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.
Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie