Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trotz Rezession: Frost & Sullivan sieht osteuropäischen Markt für Investmentfonds im Aufwärtstrend

10.12.2009
Günstige makroökonomische Indikatoren weisen auf ein langfristiges strukturelles Wachstum im osteuropäischen Markt für Investmentfonds hin – und dies trotz aller Negativauswirkungen der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise.

So könnte die Entwicklungslücke, die Ost- und Westeuropa trennt, verschiedenen Branchen in den nächsten fünf bis 15 Jahren neue Möglichkeiten eröffnen.

Profitieren dürften laut einer neuen Studie der internationalen Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.financialservices.frost.com) im Osten neben den Gesundheitsdienstleistern auch der Finanzsektor. Dabei sollten sich die osteuropäischen Länder jedoch stets ihrer fiskalpolitischen Situation und des hohen Inflationsrisikos bewusst bleiben.

“Bislang ist die Investitionsquote von Privathaushalten in Investmentfonds noch relativ gering, was sich auch im Anteil dieser Anlageform am Bruttoinlandsprodukt widerspiegelt. Folglich gibt es noch viel Spielraum für Retail-Investment-Produkte“, erläutert Kavitha Chakravarthy, Research Analystin bei Frost & Sullivan. “Ein effizientes Marketing und Initiativen zur Bewusstseinsschärfung sollten Anbieter von Investmentfonds dabei helfen, diese Chance gewinnbringend zu nutzen.“

Gleichzeitig machen die zunehmende politische Stabilität, marktbegünstigende Reformen, die steigende Kaufkraft, signifikante Infrastruktur-Ausgaben und die EU-Mitgliedschaften Osteuropa zu einem attraktiven Investitionsziel. Laut Frost & Sullivan werden die Volkswirtschaften Bulgariens, Rumäniens, Sloweniens und der Slowakei ein positives Wachstum verzeichnen können, das in den Jahren 2011 und 2012 seinen Höhepunkt erreichen und sich danach stabilisieren dürfte. Zumindest bis 2010 sind die Aussichten für die Investmentfonds-Branche jedoch eher noch düster, doch wird sich das Vertrauen der Privatanleger im Lauf des kommenden Jahres voraussichtlich verbessern. Relativ gut entwickeln sich im Vergleich zu Publikumsfonds derzeit institutionelle Investments wie beispielsweise Pensionsfonds, was auf ihren langen Investitionshorizont und die lange Bindungsdauer zurückzuführen ist.

Die in hohem Maße von ausländischem Kapital abhängigen osteuropäischen Länder sind infolge des drastischen Rückgangs der internationalen Direktinvestitionen im Zuge der Ausweitung des Kreditvolumens und der darauf folgenden Finanzkrise seit 2007 finanziell immer stärker unter Druck geraten. Neben diesen Auswirkungen leidet die Branche unter der geringen Marktliquidität. Inzwischen haben die Regierungen dieser Länder Maßnahmen eingeleitet, um diese Entwicklung zu korrigieren.

“Parallel dazu bemühen sich die osteuropäischen Länder intensiv darum, ihre Strategien an die EU-Vorschriften anzupassen“, sagt Chakravarthy. „Hier kann jeder auch noch so kleine Fehler nicht nur äußerst kostspielig werden, sondern auch die Förderung durch die EU und die EU-Mitgliedschaft negativ beeinflussen.“

Bislang ziehen es die Privatanleger in Osteuropa vor, ihr Geld in Spareinlagen zu investieren, weil diese hohe Zinsen bieten. Darüber hinaus sind sie sich nicht bewusst, welche Vorteile Investmentfonds oder alternative Investments bieten. Ein zusätzliches Problem ergibt sich aus den hohen Transaktionskosten in diesen Ländern. „Wenn doch Investmentfonds gekauft werden, dann am ehesten die in Euro gehandelten. Damit vermeiden die Anleger Wechselkursrisiken“, so Chakravarthy abschließend.

Die Studie Eastern European Asset Management Industry - Investment Analysis ist Teil des Subskriptionsdienstes Financial Benchmarking in the Asset Management Industry der Unternehmensberatung Frost & Sullivan, zu dem außerdem folgende Studien gehören: European Emissions Trading Market, North American Outcome-Oriented Funds: Lifecycle Funds - Investment Analysis, Analysis of Active Extension or Short-enabled Investment Strategies und European Green Investments Market. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans neuster Studie „Eastern European Asset Management Industry - Investment Analysis“ wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com). Die Informationen werden Ihnen dann per E-Mail zugesendet.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.
Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie