Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trotz dunkler Wolken - aus der Krise fliegen

13.05.2009
Deloitte-Studie "Europäische Flughafenbetreiber": aktuelle Lage des Sektors und Lösungsansätze

Die letzten Jahre waren für die europäischen Flughafenbetreiber von steigenden Passagier-, Fracht- und Umsatzzahlen, hoher Profitabilität sowie überdurchschnittlichen Aktienkurssteigerungen geprägt.

Doch die Deloitte-Studie "Europäische Flughafenbetreiber - Hohe Profitabilitätsniveaus sind nur eine Seite der Medaille" zeigt, dass die Rentabilität trotz dieser positiven Entwicklungen meist keineswegs zufriedenstellend war. Dies ergibt sich aus der Analyse von zwölf europäischen Flughafenbetreibern. Die aktuelle Weltwirtschaftslage mit sich verknappenden Finanzierungsressourcen fordert aber von allen Betreibern, nun verstärkt auf die Rentabilität zu achten.

"Die Flughafenbetreiber leiden unter der konjunkturellen Situation
- wir rechnen damit, dass geplante Investitionsvorhaben verschoben oder ganz eingestellt werden", erklärt Dr. Heinrich H. Förster, Partner im Bereich Corporate Finance bei Deloitte. "Wichtig ist, dass die Betreiber jetzt rechtzeitig die besten Handlungs- und Optimierungsmöglichkeiten identifizieren."

Erhebliche Profitabilitätsunterschiede

Die durchschnittliche Gewinnmarge aller untersuchten Flughafenbetreiber lag mit 19 bis 24 Prozent auf konstant hohem Niveau, jedoch mit erheblichen Unterschieden zwischen den Einzelnen und ihren jeweiligen Geschäftsbereichen: Das Einzelhandels-, Gastronomie- und Immobiliengeschäft (Retail & Property) ist dabei hoch profitabel und stellt wegen seiner hohen Wachstumserwartungen einen Investitionsschwerpunkt dar. Die wettbewerbsintensiven Bodenabfertigungsdienste (Ground Handling) sind dagegen bei vielen Betreibern verlustbringend. Das Kerngeschäft mit den Start- und Landeentgelten (Aviation) unterliegt staatlicher Aufsicht, sodass gewisse Gewinnmargen zwar garantiert, aber gleichzeitig auch nach oben begrenzt sind.

Rentabilität auf niedrigem Niveau

Trotz der hohen Gewinnmargen fällt die Rentabilität (Gewinn durch
Kapital) mit fünf bis acht Prozent eher bescheiden aus. Hauptursache hierfür ist der in der Infrastrukturbranche typisch geringe Kapitalumschlag - pro Euro Kapital werden lediglich 20 bis 80 Cent Umsatz generiert. Die Spanne zeigt Verbesserungspotenzial bei vielen Betreibern auf. Überdies schafften es trotz des positiven Trends der letzten Jahre einige Betreiber nicht, ihre Kapitalkosten von etwa sieben Prozent zu erwirtschaften - im aktuellen Abschwung wird dies umso schwerer.

Das kurzfristige Ziel lautet: auch in der Krise profitabel bleiben. Mittel- bis langfristig müssen Flughafenbetreiber jedoch deutlich rentabler werden und zumindest ihre Kapitalkosten erwirtschaften. Größere Betreiber sollten zudem in der anstehenden Konsolidierungswelle der nächsten Jahre Chancen identifizieren und ergreifen. "Trotz der Krise müssen die Flughafenbetreiber weiter investieren, um zu expandieren und wettbewerbsfähig zu bleiben. Die Planung der Flughafenbetreiber wird vor dem Hintergrund sich verändernder Finanzierungsbedingungen einen deutlich höheren Stellenwert einnehmen als bisher und muss verstärkt die Rentabilität berücksichtigen", resümiert Heinrich H. Förster.

Die komplette Studie finden Sie unter http://www.deloitte.com/dtt/research/0,1015,cid%253D261426,00.html

zum Download.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in 140 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für die 165.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, und/oder sein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu und seiner Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2009 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.
Member of Deloitte Touche Tohmatsu

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de
http://www.deloitte.com/de/UeberUns

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie