Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trotz dunkler Wolken - aus der Krise fliegen

13.05.2009
Deloitte-Studie "Europäische Flughafenbetreiber": aktuelle Lage des Sektors und Lösungsansätze

Die letzten Jahre waren für die europäischen Flughafenbetreiber von steigenden Passagier-, Fracht- und Umsatzzahlen, hoher Profitabilität sowie überdurchschnittlichen Aktienkurssteigerungen geprägt.

Doch die Deloitte-Studie "Europäische Flughafenbetreiber - Hohe Profitabilitätsniveaus sind nur eine Seite der Medaille" zeigt, dass die Rentabilität trotz dieser positiven Entwicklungen meist keineswegs zufriedenstellend war. Dies ergibt sich aus der Analyse von zwölf europäischen Flughafenbetreibern. Die aktuelle Weltwirtschaftslage mit sich verknappenden Finanzierungsressourcen fordert aber von allen Betreibern, nun verstärkt auf die Rentabilität zu achten.

"Die Flughafenbetreiber leiden unter der konjunkturellen Situation
- wir rechnen damit, dass geplante Investitionsvorhaben verschoben oder ganz eingestellt werden", erklärt Dr. Heinrich H. Förster, Partner im Bereich Corporate Finance bei Deloitte. "Wichtig ist, dass die Betreiber jetzt rechtzeitig die besten Handlungs- und Optimierungsmöglichkeiten identifizieren."

Erhebliche Profitabilitätsunterschiede

Die durchschnittliche Gewinnmarge aller untersuchten Flughafenbetreiber lag mit 19 bis 24 Prozent auf konstant hohem Niveau, jedoch mit erheblichen Unterschieden zwischen den Einzelnen und ihren jeweiligen Geschäftsbereichen: Das Einzelhandels-, Gastronomie- und Immobiliengeschäft (Retail & Property) ist dabei hoch profitabel und stellt wegen seiner hohen Wachstumserwartungen einen Investitionsschwerpunkt dar. Die wettbewerbsintensiven Bodenabfertigungsdienste (Ground Handling) sind dagegen bei vielen Betreibern verlustbringend. Das Kerngeschäft mit den Start- und Landeentgelten (Aviation) unterliegt staatlicher Aufsicht, sodass gewisse Gewinnmargen zwar garantiert, aber gleichzeitig auch nach oben begrenzt sind.

Rentabilität auf niedrigem Niveau

Trotz der hohen Gewinnmargen fällt die Rentabilität (Gewinn durch
Kapital) mit fünf bis acht Prozent eher bescheiden aus. Hauptursache hierfür ist der in der Infrastrukturbranche typisch geringe Kapitalumschlag - pro Euro Kapital werden lediglich 20 bis 80 Cent Umsatz generiert. Die Spanne zeigt Verbesserungspotenzial bei vielen Betreibern auf. Überdies schafften es trotz des positiven Trends der letzten Jahre einige Betreiber nicht, ihre Kapitalkosten von etwa sieben Prozent zu erwirtschaften - im aktuellen Abschwung wird dies umso schwerer.

Das kurzfristige Ziel lautet: auch in der Krise profitabel bleiben. Mittel- bis langfristig müssen Flughafenbetreiber jedoch deutlich rentabler werden und zumindest ihre Kapitalkosten erwirtschaften. Größere Betreiber sollten zudem in der anstehenden Konsolidierungswelle der nächsten Jahre Chancen identifizieren und ergreifen. "Trotz der Krise müssen die Flughafenbetreiber weiter investieren, um zu expandieren und wettbewerbsfähig zu bleiben. Die Planung der Flughafenbetreiber wird vor dem Hintergrund sich verändernder Finanzierungsbedingungen einen deutlich höheren Stellenwert einnehmen als bisher und muss verstärkt die Rentabilität berücksichtigen", resümiert Heinrich H. Förster.

Die komplette Studie finden Sie unter http://www.deloitte.com/dtt/research/0,1015,cid%253D261426,00.html

zum Download.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in 140 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für die 165.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, und/oder sein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu und seiner Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2009 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.
Member of Deloitte Touche Tohmatsu

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de
http://www.deloitte.com/de/UeberUns

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung