Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trotz dunkler Wolken - aus der Krise fliegen

13.05.2009
Deloitte-Studie "Europäische Flughafenbetreiber": aktuelle Lage des Sektors und Lösungsansätze

Die letzten Jahre waren für die europäischen Flughafenbetreiber von steigenden Passagier-, Fracht- und Umsatzzahlen, hoher Profitabilität sowie überdurchschnittlichen Aktienkurssteigerungen geprägt.

Doch die Deloitte-Studie "Europäische Flughafenbetreiber - Hohe Profitabilitätsniveaus sind nur eine Seite der Medaille" zeigt, dass die Rentabilität trotz dieser positiven Entwicklungen meist keineswegs zufriedenstellend war. Dies ergibt sich aus der Analyse von zwölf europäischen Flughafenbetreibern. Die aktuelle Weltwirtschaftslage mit sich verknappenden Finanzierungsressourcen fordert aber von allen Betreibern, nun verstärkt auf die Rentabilität zu achten.

"Die Flughafenbetreiber leiden unter der konjunkturellen Situation
- wir rechnen damit, dass geplante Investitionsvorhaben verschoben oder ganz eingestellt werden", erklärt Dr. Heinrich H. Förster, Partner im Bereich Corporate Finance bei Deloitte. "Wichtig ist, dass die Betreiber jetzt rechtzeitig die besten Handlungs- und Optimierungsmöglichkeiten identifizieren."

Erhebliche Profitabilitätsunterschiede

Die durchschnittliche Gewinnmarge aller untersuchten Flughafenbetreiber lag mit 19 bis 24 Prozent auf konstant hohem Niveau, jedoch mit erheblichen Unterschieden zwischen den Einzelnen und ihren jeweiligen Geschäftsbereichen: Das Einzelhandels-, Gastronomie- und Immobiliengeschäft (Retail & Property) ist dabei hoch profitabel und stellt wegen seiner hohen Wachstumserwartungen einen Investitionsschwerpunkt dar. Die wettbewerbsintensiven Bodenabfertigungsdienste (Ground Handling) sind dagegen bei vielen Betreibern verlustbringend. Das Kerngeschäft mit den Start- und Landeentgelten (Aviation) unterliegt staatlicher Aufsicht, sodass gewisse Gewinnmargen zwar garantiert, aber gleichzeitig auch nach oben begrenzt sind.

Rentabilität auf niedrigem Niveau

Trotz der hohen Gewinnmargen fällt die Rentabilität (Gewinn durch
Kapital) mit fünf bis acht Prozent eher bescheiden aus. Hauptursache hierfür ist der in der Infrastrukturbranche typisch geringe Kapitalumschlag - pro Euro Kapital werden lediglich 20 bis 80 Cent Umsatz generiert. Die Spanne zeigt Verbesserungspotenzial bei vielen Betreibern auf. Überdies schafften es trotz des positiven Trends der letzten Jahre einige Betreiber nicht, ihre Kapitalkosten von etwa sieben Prozent zu erwirtschaften - im aktuellen Abschwung wird dies umso schwerer.

Das kurzfristige Ziel lautet: auch in der Krise profitabel bleiben. Mittel- bis langfristig müssen Flughafenbetreiber jedoch deutlich rentabler werden und zumindest ihre Kapitalkosten erwirtschaften. Größere Betreiber sollten zudem in der anstehenden Konsolidierungswelle der nächsten Jahre Chancen identifizieren und ergreifen. "Trotz der Krise müssen die Flughafenbetreiber weiter investieren, um zu expandieren und wettbewerbsfähig zu bleiben. Die Planung der Flughafenbetreiber wird vor dem Hintergrund sich verändernder Finanzierungsbedingungen einen deutlich höheren Stellenwert einnehmen als bisher und muss verstärkt die Rentabilität berücksichtigen", resümiert Heinrich H. Förster.

Die komplette Studie finden Sie unter http://www.deloitte.com/dtt/research/0,1015,cid%253D261426,00.html

zum Download.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in 140 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für die 165.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, und/oder sein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu und seiner Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2009 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.
Member of Deloitte Touche Tohmatsu

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de
http://www.deloitte.com/de/UeberUns

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

“Lasers in Composites Symposium” in Aachen – from Science to Application

19.09.2017 | Event News

I-ESA 2018 – Call for Papers

12.09.2017 | Event News

EMBO at Basel Life, a new conference on current and emerging life science research

06.09.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops