Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trockenes Auge wird untersucht

19.07.2010
Augenklinik plant neue Studie / Förderpreis für Heidelberger Nachwuchswissenschaftlerin

Wie häufig leiden Patienten nach einer Stammzelltransplantation unter einer Keratitis sicca, einem sogenannten „trockenen Auge“? Welche Faktoren verursachen sie? Welches ist die beste Therapie? Gibt es Marker, die eine Keratitis sicca vorhersagen können? Mit diesen Fragen beschäftigt sich das neue Forschungsvorhaben von Dr. Eva Jakob, Assistenzärztin an der Augenklinik des Universitätsklinikums Heidelberg (Kommissarischer Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Gerd Auffahrt).

Für den Entwurf dieser innovativen Studie erhielt Frau Dr. Jakob auf dem World Ophthalmology Congres 2010 in Berlin den vom Berufsverband der Augenärzte vergebenen Sicca-Forschungsförderungspreis in Höhe von 1.000 Euro. Sponsor ist das auf Augen spezialisierte Unternehmen Bausch und Lomb.

Patienten, die Blutstammzellen eines fremden Spenders erhalten haben (allogene Stammzelltransplantation), entwickeln nicht selten eine Transplantat-gegen-Wirt-Reaktion. Dabei greifen die im Transplantat enthaltenen T-Lymphozyten (Abwehrzellen) des Spenders die Zellen des Empfängerorganismus an. Von der Reaktion am häufigsten betroffen sind Haut, Leber, Darm und Auge. Am Auge kommt es vor allem zu Trockenheit, Hornhautgeschwüren, verminderter Sehkraft und starken Schmerzen, was das tägliche Leben erheblich einschränkt. Die Abwehrreaktion der Spenderlymphozyten kann mit einer immunsuppressiven Therapie häufig kontrolliert werden.

Bisherige Studien unzureichend

„Die bisherigen Studien sind alle retrospektiv und haben kleine Fallzahlen. Es gibt nur wenige Evidenz-basierte Therapieempfehlungen. Auch die Zusammenhänge zwischen Augenmitbeteiligung und immunsuppressiver Therapie oder einer Transplantat-gegen-Wirt-Reaktion in anderen Organen sind weitgehend unklar“, erklärt Frau Dr. Jakob ihre Motivation für die Studie. „Uns interessiert außerdem die Rolle der schleimbildenden Becherzellen, die bei der Keratitis sicca vermindert sind. Möglicherweise sagt ihre Anzahl etwas über den Verlauf der Erkrankung aus.“

Die Universitätsaugenklinik hält in Zusammenarbeit mit der Stammzellambulanz (Prof. Dreger) für alle Patienten mit Augenbeschwerden nach einer allogenen Stammzelltransplantation eine spezielle Sprechstunde ab. Frau Dr. Jakob betreut als Studienärztin die teilnehmenden Patienten und kümmert sich um die wissenschaftlichen Arbeiten im Labor. Das Thema „Entzündliche Augenerkrankungen“ begleitet die Nachwuchswissenschaftlerin schon seit ihrer Doktorarbeit. Während eines Forschungsaufenthaltes in Oregon, USA, vertiefte sie ihre Spezialkenntnisse.

Prospektive Studie mit großen Patientenzahlen

Etwa 80 bis 100 Patienten mit einer Transplantat-gegen-Wirt-Reaktion sollen in die Studie aufgenommen werden. Alle Patienten werden vor und 100 Tage nach der Stammzelltransplantation untersucht, unabhängig davon, ob sie Augenbeschwerden haben oder nicht. Die Patienten füllen einen Fragebogen aus, erhalten eine Augenuntersuchung mit Becherzellzahlzählung und eine genaue Erhebung der Krankengeschichte. Um die Anzahl der Becherzellen zu bestimmen, wird neben dem üblichen Verfahren, der Impressionszytologie, ein neues Verfahren, die In-vivo-Konfokalmikroskopie angewendet. Das neue Verfahren ist einfacher und schneller durchzuführen und bringt ein sofortiges Ergebnis.

Sicca-Forschungsförderungspreis

Der Sicca-Forschungspreis des Ressorts „Trockenes Auge“ im Berufsverband der Augenärzte Deutschlands (BVA) fördert junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im deutschsprachigen Raum mit Forschungsvorhaben auf dem Gebiet des „Trockenen Auges“. Bereits zum 10. Mal unterstützt der Augenspezialist Bausch+Lomb den mit 20.000 Euro dotierten Preis. 21 Forschungsprojekte wurden 2010 eingereicht, 15 davon wurden ausgezeichnet. Der Preis ist vor allem als Anerkennung und weitere Motivation für Nachwuchswissenschaftler/-innen gedacht, nicht als Forschungsfinanzierung.

Weitere Informationen über die Heidelberger Universitäts-Augenklinik im Internet:

www.klinikum.uni-heidelberg.de/Augenklinik.106544.0.html

Ansprechpartnerin:
Dr. med. Eva Jakob
Augenheilkunde und Poliklinik
Universitätsklinikum Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 400
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 377 46
Fax: 06221 / 56 82 53
E-Mail: eva_jakob@med.uni-heidelberg.de
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 7.600 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 40 Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.400 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Phänomene im magnetischen Nanokosmos

22.06.2018 | Physik Astronomie

Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern

22.06.2018 | Messenachrichten

Wärmestrahlung bei kleinsten Teilchen

22.06.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics