Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trichlorethylen erhöht Parkinson-Risiko

15.11.2011
Lösungsmittel kann bis zu 40 Jahre später zur Erkrankung führen

Eine internationale Studie hat Trichlorethylen mit Parkinson in Verbindung gebracht. Wissenschaftler wiesen bei Menschen, die am Arbeitsplatz diesem industriellen Lösungsmittel ausgesetzt sind, ein sechsfach erhöhtes Krankheitsrisiko nach. Obwohl Trichlorethylen weltweit in vielen Bereichen bereits verboten ist, wird es immer noch als fettlösendes Mittel eingesetzt. In Europa wurde es 2001 in der Kategorie 2 als krebserregend eingestuft.

Zwillingspaare analysiert

Forscher aus Amerika, Kanada, Deutschland und Argentinien analysierten die Daten von 99 Zwillingspaaren, die aus amerikanischen Datensätzen stammten. Die genaue Ursache von Parkinson ist bis heute nicht bekannt und es gibt bislang keine Möglichkeit der Heilung. Die Forschung geht davon aus, dass eine Reihe von genetischen und umweltbedingten Faktoren für das Auftreten der Erkrankung verantwortlich sind. Eine frühere Studie hat bereits einen Zusammenhang mit dem Einsatz von Pestiziden hergestellt. Details der aktuellen Studie wurden in den Annals of Neurology http://onlinelibrary.wiley.com/journal/10.1002/(ISSN)1531-8249 veröffentlicht.

Für die aktuelle Erhebung sollten die Auswirkungen des Kontakts mit insgesamt sechs Lösungsmitteln untersucht werden. Dazu gehörte auch Trichlorethylen. Bei den 99 Zwillingspaaren war jeweils ein Zwilling an Parkinson erkrankt und der andere nicht. Da Zwillinge genetisch sehr ähnlich oder identisch sind, oft einen sehr ähnlichen Lebensstil haben, wurde davon ausgegangen, dass sie eine bessere Kontrollgruppe ergeben und damit falsche Ergebnisse weitgehend ausgeschlossen werden können.

Umwelt großteils kontaminiert

Die Teilnehmer wurden zu ihrem Arbeitsleben interviewt und das wahrscheinliche Ausmaß ihres Kontaktes mit Lösungsmitteln berechnet. Zusätzlich wurden sie über ihre Hobbys befragt. Die Ergebnisse weisen laut den Wissenschaftlern erstmals einen signifikanten Zusammenhang zwischen dem Kontakt mit Trichlorethylen und Parkinson nach. Auch Perchlorethylen und Tetrachlorkohlenstoff scheinen das Krankheitsrisiko zu erhöhen. Bei den drei anderen Lösungsmitteln, Toluol, Xylol und n-Hexan, konnte kein Zusammenhang nachgewiesen werden.

Samuel Goldman von The Parkinson's Institute, einer der Autoren der Studie, betont, dass die zunehmende Kontamination unserer Umwelt das Risiko an Parkinson zu erkranken, erhöhen kann. Das könne große Auswirkungen auf das Gesundheitssystem haben. "Unsere Studienergebnisse und frühere Fallstudien legen nahe, dass bis zu 40 Jahre zwischen dem Kontakt mit Trichlorethylen und dem Beginn der Krankheit liegen können. Damit gibt es eine günstige Gelegenheit die Krankheit zu behandeln, bevor Symptome auftreten.

Trichlorethylen war Bestandteil von Farben, Klebstoffen, Teppichreinigern und wurde auch bei der chemischen Reinigung eingesetzt. In den meisten Ländern der Welt ist es seit den 70er Jahren aufgrund seiner Giftigkeit aus der Lebensmittel- und Pharmaindustrie verbannt. 1997 wurde es in Amerika als Anästhetikum, Desinfektionsmittel für die Haut, Begasungsmittel bei Getreide und bei der Entkoffeinierung von Kaffee verboten. Trichlorethylen wird jedoch immer noch bei der Entfettung von Metallteilen eingesetzt. Das Grundwasser ist weitreichend mit dem Lösungsmittel verschmutzt. Studien gehen davon aus, dass bis zu 30 Prozent des amerikanischen Trinkwassers damit verseucht sind.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.thepi.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics