Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trichlorethylen erhöht Parkinson-Risiko

15.11.2011
Lösungsmittel kann bis zu 40 Jahre später zur Erkrankung führen

Eine internationale Studie hat Trichlorethylen mit Parkinson in Verbindung gebracht. Wissenschaftler wiesen bei Menschen, die am Arbeitsplatz diesem industriellen Lösungsmittel ausgesetzt sind, ein sechsfach erhöhtes Krankheitsrisiko nach. Obwohl Trichlorethylen weltweit in vielen Bereichen bereits verboten ist, wird es immer noch als fettlösendes Mittel eingesetzt. In Europa wurde es 2001 in der Kategorie 2 als krebserregend eingestuft.

Zwillingspaare analysiert

Forscher aus Amerika, Kanada, Deutschland und Argentinien analysierten die Daten von 99 Zwillingspaaren, die aus amerikanischen Datensätzen stammten. Die genaue Ursache von Parkinson ist bis heute nicht bekannt und es gibt bislang keine Möglichkeit der Heilung. Die Forschung geht davon aus, dass eine Reihe von genetischen und umweltbedingten Faktoren für das Auftreten der Erkrankung verantwortlich sind. Eine frühere Studie hat bereits einen Zusammenhang mit dem Einsatz von Pestiziden hergestellt. Details der aktuellen Studie wurden in den Annals of Neurology http://onlinelibrary.wiley.com/journal/10.1002/(ISSN)1531-8249 veröffentlicht.

Für die aktuelle Erhebung sollten die Auswirkungen des Kontakts mit insgesamt sechs Lösungsmitteln untersucht werden. Dazu gehörte auch Trichlorethylen. Bei den 99 Zwillingspaaren war jeweils ein Zwilling an Parkinson erkrankt und der andere nicht. Da Zwillinge genetisch sehr ähnlich oder identisch sind, oft einen sehr ähnlichen Lebensstil haben, wurde davon ausgegangen, dass sie eine bessere Kontrollgruppe ergeben und damit falsche Ergebnisse weitgehend ausgeschlossen werden können.

Umwelt großteils kontaminiert

Die Teilnehmer wurden zu ihrem Arbeitsleben interviewt und das wahrscheinliche Ausmaß ihres Kontaktes mit Lösungsmitteln berechnet. Zusätzlich wurden sie über ihre Hobbys befragt. Die Ergebnisse weisen laut den Wissenschaftlern erstmals einen signifikanten Zusammenhang zwischen dem Kontakt mit Trichlorethylen und Parkinson nach. Auch Perchlorethylen und Tetrachlorkohlenstoff scheinen das Krankheitsrisiko zu erhöhen. Bei den drei anderen Lösungsmitteln, Toluol, Xylol und n-Hexan, konnte kein Zusammenhang nachgewiesen werden.

Samuel Goldman von The Parkinson's Institute, einer der Autoren der Studie, betont, dass die zunehmende Kontamination unserer Umwelt das Risiko an Parkinson zu erkranken, erhöhen kann. Das könne große Auswirkungen auf das Gesundheitssystem haben. "Unsere Studienergebnisse und frühere Fallstudien legen nahe, dass bis zu 40 Jahre zwischen dem Kontakt mit Trichlorethylen und dem Beginn der Krankheit liegen können. Damit gibt es eine günstige Gelegenheit die Krankheit zu behandeln, bevor Symptome auftreten.

Trichlorethylen war Bestandteil von Farben, Klebstoffen, Teppichreinigern und wurde auch bei der chemischen Reinigung eingesetzt. In den meisten Ländern der Welt ist es seit den 70er Jahren aufgrund seiner Giftigkeit aus der Lebensmittel- und Pharmaindustrie verbannt. 1997 wurde es in Amerika als Anästhetikum, Desinfektionsmittel für die Haut, Begasungsmittel bei Getreide und bei der Entkoffeinierung von Kaffee verboten. Trichlorethylen wird jedoch immer noch bei der Entfettung von Metallteilen eingesetzt. Das Grundwasser ist weitreichend mit dem Lösungsmittel verschmutzt. Studien gehen davon aus, dass bis zu 30 Prozent des amerikanischen Trinkwassers damit verseucht sind.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.thepi.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften