Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trichlorethylen erhöht Parkinson-Risiko

15.11.2011
Lösungsmittel kann bis zu 40 Jahre später zur Erkrankung führen

Eine internationale Studie hat Trichlorethylen mit Parkinson in Verbindung gebracht. Wissenschaftler wiesen bei Menschen, die am Arbeitsplatz diesem industriellen Lösungsmittel ausgesetzt sind, ein sechsfach erhöhtes Krankheitsrisiko nach. Obwohl Trichlorethylen weltweit in vielen Bereichen bereits verboten ist, wird es immer noch als fettlösendes Mittel eingesetzt. In Europa wurde es 2001 in der Kategorie 2 als krebserregend eingestuft.

Zwillingspaare analysiert

Forscher aus Amerika, Kanada, Deutschland und Argentinien analysierten die Daten von 99 Zwillingspaaren, die aus amerikanischen Datensätzen stammten. Die genaue Ursache von Parkinson ist bis heute nicht bekannt und es gibt bislang keine Möglichkeit der Heilung. Die Forschung geht davon aus, dass eine Reihe von genetischen und umweltbedingten Faktoren für das Auftreten der Erkrankung verantwortlich sind. Eine frühere Studie hat bereits einen Zusammenhang mit dem Einsatz von Pestiziden hergestellt. Details der aktuellen Studie wurden in den Annals of Neurology http://onlinelibrary.wiley.com/journal/10.1002/(ISSN)1531-8249 veröffentlicht.

Für die aktuelle Erhebung sollten die Auswirkungen des Kontakts mit insgesamt sechs Lösungsmitteln untersucht werden. Dazu gehörte auch Trichlorethylen. Bei den 99 Zwillingspaaren war jeweils ein Zwilling an Parkinson erkrankt und der andere nicht. Da Zwillinge genetisch sehr ähnlich oder identisch sind, oft einen sehr ähnlichen Lebensstil haben, wurde davon ausgegangen, dass sie eine bessere Kontrollgruppe ergeben und damit falsche Ergebnisse weitgehend ausgeschlossen werden können.

Umwelt großteils kontaminiert

Die Teilnehmer wurden zu ihrem Arbeitsleben interviewt und das wahrscheinliche Ausmaß ihres Kontaktes mit Lösungsmitteln berechnet. Zusätzlich wurden sie über ihre Hobbys befragt. Die Ergebnisse weisen laut den Wissenschaftlern erstmals einen signifikanten Zusammenhang zwischen dem Kontakt mit Trichlorethylen und Parkinson nach. Auch Perchlorethylen und Tetrachlorkohlenstoff scheinen das Krankheitsrisiko zu erhöhen. Bei den drei anderen Lösungsmitteln, Toluol, Xylol und n-Hexan, konnte kein Zusammenhang nachgewiesen werden.

Samuel Goldman von The Parkinson's Institute, einer der Autoren der Studie, betont, dass die zunehmende Kontamination unserer Umwelt das Risiko an Parkinson zu erkranken, erhöhen kann. Das könne große Auswirkungen auf das Gesundheitssystem haben. "Unsere Studienergebnisse und frühere Fallstudien legen nahe, dass bis zu 40 Jahre zwischen dem Kontakt mit Trichlorethylen und dem Beginn der Krankheit liegen können. Damit gibt es eine günstige Gelegenheit die Krankheit zu behandeln, bevor Symptome auftreten.

Trichlorethylen war Bestandteil von Farben, Klebstoffen, Teppichreinigern und wurde auch bei der chemischen Reinigung eingesetzt. In den meisten Ländern der Welt ist es seit den 70er Jahren aufgrund seiner Giftigkeit aus der Lebensmittel- und Pharmaindustrie verbannt. 1997 wurde es in Amerika als Anästhetikum, Desinfektionsmittel für die Haut, Begasungsmittel bei Getreide und bei der Entkoffeinierung von Kaffee verboten. Trichlorethylen wird jedoch immer noch bei der Entfettung von Metallteilen eingesetzt. Das Grundwasser ist weitreichend mit dem Lösungsmittel verschmutzt. Studien gehen davon aus, dass bis zu 30 Prozent des amerikanischen Trinkwassers damit verseucht sind.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.thepi.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie