Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trenkwalder präsentiert aktuelle Studie zur Arbeitsmarktöffnung

10.05.2011
Interesse an Jobs in Österreich ist sehr groß
* 6.629 Bewerber in der Slowakei, Tschechien, Slowenien und Ungarn befragt
* Verdienst- und Karrierechancen als Hauptmotivation für Auslandsjob
* Österreich gilt als bevorzugtes Zielland
* Großteil der Befragten haben höhere Ausbildung und gute Deutschkenntnisse
Wie ist die Meinung von Arbeitnehmern aus den östlichen EU-Staaten zu der per 1. Mai 2011 erfolgten Arbeitsmarktöffnung? Diese interessante Frage nahm der führende Personaldienstleister Trenkwalder zum Anlass für eine Umfrage unter Jobsuchenden in der Slowakei (SK), Tschechien (CZ), Slowenien (SI) und Ungarn. Insgesamt wurden 6.629 Bewerber befragt, ob sie sich in naher Zukunft einen Wechsel nach Österreich oder in die angrenzenden deutschsprachigen Länder vorstellen können und welche Erwartungen sie damit verknüpfen. Das Umfrageergebnis zeigt klar, dass bei der Mehrheit der Befragten großes Interesse an einem Wechsel ins Ausland besteht. Vor allem vermeintlich bessere Verdienst- und Karrierechanchen werden als Grund genannt, noch heuer mit der Arbeitssuche in Österreich, Deutschland, der Schweiz oder Liechtenstein zu beginnen.

Seit 1. Mai 2011 ist die Arbeitnehmerfreizügigkeit in Kraft. Arbeitnehmer aus Ungarn, der Slowakei, Slowenien, Tschechien, Polen, Estland, Lettland und Litauen können sich seit diesem Zeitpunkt ohne Arbeits- oder Aufenthaltsgenehmigung frei am EU-Arbeitsmarkt bewerben. Aber wie groß ist überhaupt die Bereitschaft der Josuchenden, sich im deutschsprachigen Ausland zu bewerben? Eine von Trenkwalder aktuell durchgeführte Studie zeigt, dass bei vielen Jobsuchenden in der Slowakei sowie in Tschechien, Slowenien und Ungarn großes Interesse an einem Arbeitsplatz im Ausland besteht. Die Ergebnisse im Einzelnen:

Aufbruchsstimmung spürbar

Befragt nach den konkreten Plänen zeigt sich, dass eine hohe Zahl der Befragten einer Bewerbung in einem anderen EU-Land innerhalb des heurigen Jahres sehr positiv gegenüber stehen. (SK 84,7% - CZ 66,9% - SI 76,4% - HU 88,7%). Vor allem deutschsprachige Länder werden als besonders attraktive Arbeitsmärkte gesehen. Bei vielen Befragten ist Österreich bevorzugtes Ziel für die Jobsuche. Vor allem Bewerber aus der Slowakei (87%), aus Slowenien (85%) und aus Ungarn (81,8%) wollen schon bald beruflich am heimischen Markt Fuß fassen. Bei Jobsuchenden aus Tschechien steht Deutschland ganz oben auf der Liste der bevorzugen Destinationen (72,8% - Österreich 65,4%).

Hauptmotivationsgründe für einen Jobwechsel ins Ausland

Die Chance auf bessere Verdienstmöglichkeiten ist für Bewerber aus allen vier Ländern der Hauptgrund für einen Jobwechsel ins Ausland (SK 88,5% - CZ 82,7% - SI 86% - HU 87,7%). Als wichtige weitere Motivation werden größere Karrierechancen im Ausland genannt

(SK 32,5% - CZ 32% - SI 61,3% - HU 47,6%). Als sehr wichtig erachten die Jobsuchenden auch - allen voran jene aus Tschechien - Auslandserfahrung zu sammeln, um danach in der Heimat bessere Berufschancen zu haben (SK 36,5% - CZ 60,9% - SI 38,8% - HU 38,4%).

Zur Dauer des geplanten Auslandsaufenthaltes befragt, fasst die Mehrzahl der Bewerber - allen voran slowenische Arbeitssuchende - einen längerfristigen Aufenthalt von 5 Jahren oder mehr ins Auge (SK 33,3% - CZ 20,1% - SI 51,7% - HU 18,6%). Ihren Wohnsitz komplett ins Ausland zu verlegen, wäre am ehesten für Jobsuchende aus Ungarn eine Option

(SK 10,3% - CZ 15,4% - SI 17,5% - HU 23,5%).

Ein Auslandsaufenthalt wäre zudem für die Mehrzahl der Befragten eine Premiere. Die Frage, ob bereits in einem anderen EU-Land Joberfahrung gesammelt wurde, verneint die überwiegende Mehrheit (SK 66,1% - CZ 77,2% - SI 88,7% - HU 79,9%). Am mobilsten waren bisher Bewerber aus der Slowakei, von denen rund ein Drittel bereits einen Job im Ausland hatten.

Informationslage zu gesetzlichen Neuerungen noch spärlich

Befragt nach dem Wissensstand über die gesetzlichen Änderungen nach der Arbeitsmarktöffnung gibt nur eine Minderheit der Bewerber an, ausreichend informiert zu sein (SK 24,4% - CZ 16,9% - SI 12,5%). Einzig ungarische Jobsuchende fühlen sich zum überwiegenden Teil gut informiert (58,8%).

Ebenso ist die Tatsache, dass Berufsausbildungen trotz Arbeitnehmerfreizügigkeit einer staatlichen Anerkennung im deutschsprachigen Raum bedürfen, nur einem geringen Teil der Befragten (SK 40% - CZ 25,9% - SI 20,7%) bekannt. Für ungarische Staatsbürger gibt es seit einigen Jahren eine Sonderregelung zur automatischen Anerkennung von Berufsausbildungen. Sie wurden daher zu diesem Punkt nicht befragt.

Gut ausgebildet und flexibel sucht ....

Was den Bildungsgrad betrifft, handelt es sich bei den Befragten um gut ausgebildete und beruflich qualifizierte Bewerber beiderlei Geschlechts (Anteil Frauen: SK 48,5% - CZ 38,6% - SI 45,4% - HU 58,2%). Auffällig ist der hohe Prozentsatz an Universitätsabsolventen (SK 56,4% - CZ 40,4% - SI 33,5% - HU 51,6%). Ebenfalls weisen viele Jobsuchende Maturaniveau bzw. den Abschluss einer höheren berufsbildenden Schule auf.

Bei den aus Slowenien stammenden Befragten ist der hohe Anteil an Personen mit Lehrabschluss signifikant (43,9%).

Die Qualifikation der befragten Bewerber liegt sehr stark im kaufmännischen, technischen und IT-Bereich (SK 46,1% - CZ 48,3% - SI 79% - HU 58,6%).

Neben guter Berufsausbildung sind auch Kenntnisse der deutschen Sprache unter den Bewerbern weitverbreitet. So besitzt die Mehrzahl der Befragten gute bis sehr gute Deutschkenntnisse (SK 69,9% - CZ 72,1% - SI 86% - HU 80,5%).

Auf die Fragen, warum die Bewerber gegenüber inländischen Jobsuchenden im deutschsprachigen Raum Vorteile hätten, zeigten sich viele überzeugt, dass sie Qualifikationen mitbringen, die heimische Arbeitssuchende nicht aufweisen können

(SK 17% - CZ 20,7% - SI 21,5% - HU 14,9%). Die überwiegende Mehrheit glaubt jedoch, dass Kostenvorteile für den Arbeitgeber die Entscheidung für sie positiv beeinflussen könnten (SK 67,2% - CZ 63,4% - SI 44,6% - HU 74,9%), was jedoch aufgrund Equal Payment ein Trugschluss ist.

Großes Interesse überraschend

"Die Tatsache, dass heimische Unternehmen ausländischen Bewerbern gegenüber bisher wenig Unterstützung hinsichtlich organisatorischer Maßnahmen zugestehen, könnte die Euphorie bei den Jobsuchenden etwas dämpfen. Wir gehen aber davon aus, dass viele Fachkräfte ihr berufliches Glück in Österreich suchen werden. Es wird sich bald zeigen, ob der österreichische Arbeitsmarkt auf gut qualifizierte Bewerber aus den östlichen Nachbarländern gut vorbereitet ist", analysiert Mag. Irmgard Prosinger, Prokuristin der Trenkwalder International AG, die Umfragedaten.

Eckdaten der Studie

Befragungszeitraum Mitte bis Ende April 2011
Methode: Online-Umfrage
Befragt wurden 6.629 Jobsuchende in der Slowakei, Tschechien, Slowenien und Ungarn
Teilnehmeranzahl pro Land: SK 1.504, CZ 893, SI 2.743, HU 1.489 Personen
Details zur Studie sind unter http://www.trenkwalder.at abrufbar bzw. können per E-mail unter a.pfennigbauer@commin.at angefordert werden.

Informationen zu Trenkwalder

Trenkwalder ist der größte Personaldienstleister in Österreich, Ungarn und der Slowakei. Der internationale Personalstand des vor mehr als 25 Jahren gegründeten Unternehmens betrug 2010 rund 70.000 MitarbeiterInnen an insgesamt 450 Standorten in Europa (Österreich, Albanien, Bosnien, Bulgarien, Deutschland, Griechenland, Kroatien, Liechtenstein, Mazedonien, Montenegro, Polen, Rumänien, Schweiz, Serbien, Slowakei, Tschechien, Türkei, Ungarn). Der Gruppenumsatz belief sich auf rund 1 Milliarde Euro.

Pressekontakt:

Mag. Irmgard Prosinger
Trenkwalder International AG
i.prosinger@trenkwalder.com
Tel. 050707-22 00
oder
Mag. Andrea Pfennigbauer
Agentur comm*in
a.pfennigbauer@commin.at
Tel. 01/3194101-15

Irmgard Prosinger | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.trenkwalder.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte