Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trenkwalder präsentiert aktuelle Studie zur Arbeitsmarktöffnung

10.05.2011
Interesse an Jobs in Österreich ist sehr groß
* 6.629 Bewerber in der Slowakei, Tschechien, Slowenien und Ungarn befragt
* Verdienst- und Karrierechancen als Hauptmotivation für Auslandsjob
* Österreich gilt als bevorzugtes Zielland
* Großteil der Befragten haben höhere Ausbildung und gute Deutschkenntnisse
Wie ist die Meinung von Arbeitnehmern aus den östlichen EU-Staaten zu der per 1. Mai 2011 erfolgten Arbeitsmarktöffnung? Diese interessante Frage nahm der führende Personaldienstleister Trenkwalder zum Anlass für eine Umfrage unter Jobsuchenden in der Slowakei (SK), Tschechien (CZ), Slowenien (SI) und Ungarn. Insgesamt wurden 6.629 Bewerber befragt, ob sie sich in naher Zukunft einen Wechsel nach Österreich oder in die angrenzenden deutschsprachigen Länder vorstellen können und welche Erwartungen sie damit verknüpfen. Das Umfrageergebnis zeigt klar, dass bei der Mehrheit der Befragten großes Interesse an einem Wechsel ins Ausland besteht. Vor allem vermeintlich bessere Verdienst- und Karrierechanchen werden als Grund genannt, noch heuer mit der Arbeitssuche in Österreich, Deutschland, der Schweiz oder Liechtenstein zu beginnen.

Seit 1. Mai 2011 ist die Arbeitnehmerfreizügigkeit in Kraft. Arbeitnehmer aus Ungarn, der Slowakei, Slowenien, Tschechien, Polen, Estland, Lettland und Litauen können sich seit diesem Zeitpunkt ohne Arbeits- oder Aufenthaltsgenehmigung frei am EU-Arbeitsmarkt bewerben. Aber wie groß ist überhaupt die Bereitschaft der Josuchenden, sich im deutschsprachigen Ausland zu bewerben? Eine von Trenkwalder aktuell durchgeführte Studie zeigt, dass bei vielen Jobsuchenden in der Slowakei sowie in Tschechien, Slowenien und Ungarn großes Interesse an einem Arbeitsplatz im Ausland besteht. Die Ergebnisse im Einzelnen:

Aufbruchsstimmung spürbar

Befragt nach den konkreten Plänen zeigt sich, dass eine hohe Zahl der Befragten einer Bewerbung in einem anderen EU-Land innerhalb des heurigen Jahres sehr positiv gegenüber stehen. (SK 84,7% - CZ 66,9% - SI 76,4% - HU 88,7%). Vor allem deutschsprachige Länder werden als besonders attraktive Arbeitsmärkte gesehen. Bei vielen Befragten ist Österreich bevorzugtes Ziel für die Jobsuche. Vor allem Bewerber aus der Slowakei (87%), aus Slowenien (85%) und aus Ungarn (81,8%) wollen schon bald beruflich am heimischen Markt Fuß fassen. Bei Jobsuchenden aus Tschechien steht Deutschland ganz oben auf der Liste der bevorzugen Destinationen (72,8% - Österreich 65,4%).

Hauptmotivationsgründe für einen Jobwechsel ins Ausland

Die Chance auf bessere Verdienstmöglichkeiten ist für Bewerber aus allen vier Ländern der Hauptgrund für einen Jobwechsel ins Ausland (SK 88,5% - CZ 82,7% - SI 86% - HU 87,7%). Als wichtige weitere Motivation werden größere Karrierechancen im Ausland genannt

(SK 32,5% - CZ 32% - SI 61,3% - HU 47,6%). Als sehr wichtig erachten die Jobsuchenden auch - allen voran jene aus Tschechien - Auslandserfahrung zu sammeln, um danach in der Heimat bessere Berufschancen zu haben (SK 36,5% - CZ 60,9% - SI 38,8% - HU 38,4%).

Zur Dauer des geplanten Auslandsaufenthaltes befragt, fasst die Mehrzahl der Bewerber - allen voran slowenische Arbeitssuchende - einen längerfristigen Aufenthalt von 5 Jahren oder mehr ins Auge (SK 33,3% - CZ 20,1% - SI 51,7% - HU 18,6%). Ihren Wohnsitz komplett ins Ausland zu verlegen, wäre am ehesten für Jobsuchende aus Ungarn eine Option

(SK 10,3% - CZ 15,4% - SI 17,5% - HU 23,5%).

Ein Auslandsaufenthalt wäre zudem für die Mehrzahl der Befragten eine Premiere. Die Frage, ob bereits in einem anderen EU-Land Joberfahrung gesammelt wurde, verneint die überwiegende Mehrheit (SK 66,1% - CZ 77,2% - SI 88,7% - HU 79,9%). Am mobilsten waren bisher Bewerber aus der Slowakei, von denen rund ein Drittel bereits einen Job im Ausland hatten.

Informationslage zu gesetzlichen Neuerungen noch spärlich

Befragt nach dem Wissensstand über die gesetzlichen Änderungen nach der Arbeitsmarktöffnung gibt nur eine Minderheit der Bewerber an, ausreichend informiert zu sein (SK 24,4% - CZ 16,9% - SI 12,5%). Einzig ungarische Jobsuchende fühlen sich zum überwiegenden Teil gut informiert (58,8%).

Ebenso ist die Tatsache, dass Berufsausbildungen trotz Arbeitnehmerfreizügigkeit einer staatlichen Anerkennung im deutschsprachigen Raum bedürfen, nur einem geringen Teil der Befragten (SK 40% - CZ 25,9% - SI 20,7%) bekannt. Für ungarische Staatsbürger gibt es seit einigen Jahren eine Sonderregelung zur automatischen Anerkennung von Berufsausbildungen. Sie wurden daher zu diesem Punkt nicht befragt.

Gut ausgebildet und flexibel sucht ....

Was den Bildungsgrad betrifft, handelt es sich bei den Befragten um gut ausgebildete und beruflich qualifizierte Bewerber beiderlei Geschlechts (Anteil Frauen: SK 48,5% - CZ 38,6% - SI 45,4% - HU 58,2%). Auffällig ist der hohe Prozentsatz an Universitätsabsolventen (SK 56,4% - CZ 40,4% - SI 33,5% - HU 51,6%). Ebenfalls weisen viele Jobsuchende Maturaniveau bzw. den Abschluss einer höheren berufsbildenden Schule auf.

Bei den aus Slowenien stammenden Befragten ist der hohe Anteil an Personen mit Lehrabschluss signifikant (43,9%).

Die Qualifikation der befragten Bewerber liegt sehr stark im kaufmännischen, technischen und IT-Bereich (SK 46,1% - CZ 48,3% - SI 79% - HU 58,6%).

Neben guter Berufsausbildung sind auch Kenntnisse der deutschen Sprache unter den Bewerbern weitverbreitet. So besitzt die Mehrzahl der Befragten gute bis sehr gute Deutschkenntnisse (SK 69,9% - CZ 72,1% - SI 86% - HU 80,5%).

Auf die Fragen, warum die Bewerber gegenüber inländischen Jobsuchenden im deutschsprachigen Raum Vorteile hätten, zeigten sich viele überzeugt, dass sie Qualifikationen mitbringen, die heimische Arbeitssuchende nicht aufweisen können

(SK 17% - CZ 20,7% - SI 21,5% - HU 14,9%). Die überwiegende Mehrheit glaubt jedoch, dass Kostenvorteile für den Arbeitgeber die Entscheidung für sie positiv beeinflussen könnten (SK 67,2% - CZ 63,4% - SI 44,6% - HU 74,9%), was jedoch aufgrund Equal Payment ein Trugschluss ist.

Großes Interesse überraschend

"Die Tatsache, dass heimische Unternehmen ausländischen Bewerbern gegenüber bisher wenig Unterstützung hinsichtlich organisatorischer Maßnahmen zugestehen, könnte die Euphorie bei den Jobsuchenden etwas dämpfen. Wir gehen aber davon aus, dass viele Fachkräfte ihr berufliches Glück in Österreich suchen werden. Es wird sich bald zeigen, ob der österreichische Arbeitsmarkt auf gut qualifizierte Bewerber aus den östlichen Nachbarländern gut vorbereitet ist", analysiert Mag. Irmgard Prosinger, Prokuristin der Trenkwalder International AG, die Umfragedaten.

Eckdaten der Studie

Befragungszeitraum Mitte bis Ende April 2011
Methode: Online-Umfrage
Befragt wurden 6.629 Jobsuchende in der Slowakei, Tschechien, Slowenien und Ungarn
Teilnehmeranzahl pro Land: SK 1.504, CZ 893, SI 2.743, HU 1.489 Personen
Details zur Studie sind unter http://www.trenkwalder.at abrufbar bzw. können per E-mail unter a.pfennigbauer@commin.at angefordert werden.

Informationen zu Trenkwalder

Trenkwalder ist der größte Personaldienstleister in Österreich, Ungarn und der Slowakei. Der internationale Personalstand des vor mehr als 25 Jahren gegründeten Unternehmens betrug 2010 rund 70.000 MitarbeiterInnen an insgesamt 450 Standorten in Europa (Österreich, Albanien, Bosnien, Bulgarien, Deutschland, Griechenland, Kroatien, Liechtenstein, Mazedonien, Montenegro, Polen, Rumänien, Schweiz, Serbien, Slowakei, Tschechien, Türkei, Ungarn). Der Gruppenumsatz belief sich auf rund 1 Milliarde Euro.

Pressekontakt:

Mag. Irmgard Prosinger
Trenkwalder International AG
i.prosinger@trenkwalder.com
Tel. 050707-22 00
oder
Mag. Andrea Pfennigbauer
Agentur comm*in
a.pfennigbauer@commin.at
Tel. 01/3194101-15

Irmgard Prosinger | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.trenkwalder.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie