Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trenkwalder präsentiert aktuelle Studie zur Arbeitsmarktöffnung

10.05.2011
Interesse an Jobs in Österreich ist sehr groß
* 6.629 Bewerber in der Slowakei, Tschechien, Slowenien und Ungarn befragt
* Verdienst- und Karrierechancen als Hauptmotivation für Auslandsjob
* Österreich gilt als bevorzugtes Zielland
* Großteil der Befragten haben höhere Ausbildung und gute Deutschkenntnisse
Wie ist die Meinung von Arbeitnehmern aus den östlichen EU-Staaten zu der per 1. Mai 2011 erfolgten Arbeitsmarktöffnung? Diese interessante Frage nahm der führende Personaldienstleister Trenkwalder zum Anlass für eine Umfrage unter Jobsuchenden in der Slowakei (SK), Tschechien (CZ), Slowenien (SI) und Ungarn. Insgesamt wurden 6.629 Bewerber befragt, ob sie sich in naher Zukunft einen Wechsel nach Österreich oder in die angrenzenden deutschsprachigen Länder vorstellen können und welche Erwartungen sie damit verknüpfen. Das Umfrageergebnis zeigt klar, dass bei der Mehrheit der Befragten großes Interesse an einem Wechsel ins Ausland besteht. Vor allem vermeintlich bessere Verdienst- und Karrierechanchen werden als Grund genannt, noch heuer mit der Arbeitssuche in Österreich, Deutschland, der Schweiz oder Liechtenstein zu beginnen.

Seit 1. Mai 2011 ist die Arbeitnehmerfreizügigkeit in Kraft. Arbeitnehmer aus Ungarn, der Slowakei, Slowenien, Tschechien, Polen, Estland, Lettland und Litauen können sich seit diesem Zeitpunkt ohne Arbeits- oder Aufenthaltsgenehmigung frei am EU-Arbeitsmarkt bewerben. Aber wie groß ist überhaupt die Bereitschaft der Josuchenden, sich im deutschsprachigen Ausland zu bewerben? Eine von Trenkwalder aktuell durchgeführte Studie zeigt, dass bei vielen Jobsuchenden in der Slowakei sowie in Tschechien, Slowenien und Ungarn großes Interesse an einem Arbeitsplatz im Ausland besteht. Die Ergebnisse im Einzelnen:

Aufbruchsstimmung spürbar

Befragt nach den konkreten Plänen zeigt sich, dass eine hohe Zahl der Befragten einer Bewerbung in einem anderen EU-Land innerhalb des heurigen Jahres sehr positiv gegenüber stehen. (SK 84,7% - CZ 66,9% - SI 76,4% - HU 88,7%). Vor allem deutschsprachige Länder werden als besonders attraktive Arbeitsmärkte gesehen. Bei vielen Befragten ist Österreich bevorzugtes Ziel für die Jobsuche. Vor allem Bewerber aus der Slowakei (87%), aus Slowenien (85%) und aus Ungarn (81,8%) wollen schon bald beruflich am heimischen Markt Fuß fassen. Bei Jobsuchenden aus Tschechien steht Deutschland ganz oben auf der Liste der bevorzugen Destinationen (72,8% - Österreich 65,4%).

Hauptmotivationsgründe für einen Jobwechsel ins Ausland

Die Chance auf bessere Verdienstmöglichkeiten ist für Bewerber aus allen vier Ländern der Hauptgrund für einen Jobwechsel ins Ausland (SK 88,5% - CZ 82,7% - SI 86% - HU 87,7%). Als wichtige weitere Motivation werden größere Karrierechancen im Ausland genannt

(SK 32,5% - CZ 32% - SI 61,3% - HU 47,6%). Als sehr wichtig erachten die Jobsuchenden auch - allen voran jene aus Tschechien - Auslandserfahrung zu sammeln, um danach in der Heimat bessere Berufschancen zu haben (SK 36,5% - CZ 60,9% - SI 38,8% - HU 38,4%).

Zur Dauer des geplanten Auslandsaufenthaltes befragt, fasst die Mehrzahl der Bewerber - allen voran slowenische Arbeitssuchende - einen längerfristigen Aufenthalt von 5 Jahren oder mehr ins Auge (SK 33,3% - CZ 20,1% - SI 51,7% - HU 18,6%). Ihren Wohnsitz komplett ins Ausland zu verlegen, wäre am ehesten für Jobsuchende aus Ungarn eine Option

(SK 10,3% - CZ 15,4% - SI 17,5% - HU 23,5%).

Ein Auslandsaufenthalt wäre zudem für die Mehrzahl der Befragten eine Premiere. Die Frage, ob bereits in einem anderen EU-Land Joberfahrung gesammelt wurde, verneint die überwiegende Mehrheit (SK 66,1% - CZ 77,2% - SI 88,7% - HU 79,9%). Am mobilsten waren bisher Bewerber aus der Slowakei, von denen rund ein Drittel bereits einen Job im Ausland hatten.

Informationslage zu gesetzlichen Neuerungen noch spärlich

Befragt nach dem Wissensstand über die gesetzlichen Änderungen nach der Arbeitsmarktöffnung gibt nur eine Minderheit der Bewerber an, ausreichend informiert zu sein (SK 24,4% - CZ 16,9% - SI 12,5%). Einzig ungarische Jobsuchende fühlen sich zum überwiegenden Teil gut informiert (58,8%).

Ebenso ist die Tatsache, dass Berufsausbildungen trotz Arbeitnehmerfreizügigkeit einer staatlichen Anerkennung im deutschsprachigen Raum bedürfen, nur einem geringen Teil der Befragten (SK 40% - CZ 25,9% - SI 20,7%) bekannt. Für ungarische Staatsbürger gibt es seit einigen Jahren eine Sonderregelung zur automatischen Anerkennung von Berufsausbildungen. Sie wurden daher zu diesem Punkt nicht befragt.

Gut ausgebildet und flexibel sucht ....

Was den Bildungsgrad betrifft, handelt es sich bei den Befragten um gut ausgebildete und beruflich qualifizierte Bewerber beiderlei Geschlechts (Anteil Frauen: SK 48,5% - CZ 38,6% - SI 45,4% - HU 58,2%). Auffällig ist der hohe Prozentsatz an Universitätsabsolventen (SK 56,4% - CZ 40,4% - SI 33,5% - HU 51,6%). Ebenfalls weisen viele Jobsuchende Maturaniveau bzw. den Abschluss einer höheren berufsbildenden Schule auf.

Bei den aus Slowenien stammenden Befragten ist der hohe Anteil an Personen mit Lehrabschluss signifikant (43,9%).

Die Qualifikation der befragten Bewerber liegt sehr stark im kaufmännischen, technischen und IT-Bereich (SK 46,1% - CZ 48,3% - SI 79% - HU 58,6%).

Neben guter Berufsausbildung sind auch Kenntnisse der deutschen Sprache unter den Bewerbern weitverbreitet. So besitzt die Mehrzahl der Befragten gute bis sehr gute Deutschkenntnisse (SK 69,9% - CZ 72,1% - SI 86% - HU 80,5%).

Auf die Fragen, warum die Bewerber gegenüber inländischen Jobsuchenden im deutschsprachigen Raum Vorteile hätten, zeigten sich viele überzeugt, dass sie Qualifikationen mitbringen, die heimische Arbeitssuchende nicht aufweisen können

(SK 17% - CZ 20,7% - SI 21,5% - HU 14,9%). Die überwiegende Mehrheit glaubt jedoch, dass Kostenvorteile für den Arbeitgeber die Entscheidung für sie positiv beeinflussen könnten (SK 67,2% - CZ 63,4% - SI 44,6% - HU 74,9%), was jedoch aufgrund Equal Payment ein Trugschluss ist.

Großes Interesse überraschend

"Die Tatsache, dass heimische Unternehmen ausländischen Bewerbern gegenüber bisher wenig Unterstützung hinsichtlich organisatorischer Maßnahmen zugestehen, könnte die Euphorie bei den Jobsuchenden etwas dämpfen. Wir gehen aber davon aus, dass viele Fachkräfte ihr berufliches Glück in Österreich suchen werden. Es wird sich bald zeigen, ob der österreichische Arbeitsmarkt auf gut qualifizierte Bewerber aus den östlichen Nachbarländern gut vorbereitet ist", analysiert Mag. Irmgard Prosinger, Prokuristin der Trenkwalder International AG, die Umfragedaten.

Eckdaten der Studie

Befragungszeitraum Mitte bis Ende April 2011
Methode: Online-Umfrage
Befragt wurden 6.629 Jobsuchende in der Slowakei, Tschechien, Slowenien und Ungarn
Teilnehmeranzahl pro Land: SK 1.504, CZ 893, SI 2.743, HU 1.489 Personen
Details zur Studie sind unter http://www.trenkwalder.at abrufbar bzw. können per E-mail unter a.pfennigbauer@commin.at angefordert werden.

Informationen zu Trenkwalder

Trenkwalder ist der größte Personaldienstleister in Österreich, Ungarn und der Slowakei. Der internationale Personalstand des vor mehr als 25 Jahren gegründeten Unternehmens betrug 2010 rund 70.000 MitarbeiterInnen an insgesamt 450 Standorten in Europa (Österreich, Albanien, Bosnien, Bulgarien, Deutschland, Griechenland, Kroatien, Liechtenstein, Mazedonien, Montenegro, Polen, Rumänien, Schweiz, Serbien, Slowakei, Tschechien, Türkei, Ungarn). Der Gruppenumsatz belief sich auf rund 1 Milliarde Euro.

Pressekontakt:

Mag. Irmgard Prosinger
Trenkwalder International AG
i.prosinger@trenkwalder.com
Tel. 050707-22 00
oder
Mag. Andrea Pfennigbauer
Agentur comm*in
a.pfennigbauer@commin.at
Tel. 01/3194101-15

Irmgard Prosinger | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.trenkwalder.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften