Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trau nicht dem Applaus!

02.07.2013
Wenn Sie das nächste Mal auf der Bühne stehen und keine Standing Ovations ernten– seien Sie nicht betrübt!

Eine neue Studie internationaler Wissenschaftler, darunter Prof. Dr. Jens Krause, Verhaltensökologe am Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB), konnte zeigen: Klatschen ist ansteckend und es hängt manchmal mehr von den Menschen vor der Bühne, als von den Protagonisten auf der Bühne ab, wie stark der Applaus ausfällt.

Die im „Journal of the Royal Society“ veröffentlichte Studie über soziale Identität und Gruppenpsychologie zeigt, wie und warum Individuen ihr Verhalten in Reaktion auf andere verändern. In einer Gruppe kann ein neues Verhalten erst bei einigen Individuen auftreten, bevor es auf andere überschwappt.

Es gibt eine Reihe von mathematischen Modellen die versuchen, dieses Phänomen der „sozialen Ansteckung“ zu beschreiben. Diese konnten aber bisher nicht in empirischen Studien – also durch Beobachtungen belegt werden. „Wir verwendeten die „Bayesian Model Selection“, ein mathematisches Verfahren, um zwischen verschiedenen Hypothesen zu unterscheiden, wie ein simples soziales Verhalten – nämlich das Klatschen nach einer wissenschaftlichen Präsentation – variieren kann“, so Krause. In dem Experiment wurden Studenten als Zuschauer einer Präsentation per Videoaufzeichnung beobachtet.

Die Wahrscheinlichkeit der Individuen, mit Klatschen zu beginnen, stieg in Abhängigkeit von der Zahl der anderen Zuschauer, die schon sozial angesteckt waren. Das Abflauen des Applauses ist ebenfalls sozial vermittelt, aber zu einem geringeren Grad. Kontrolliert wird es nämlich von dem Widerstreben jedes Einzelnen, zu lange zu klatschen. Die Forscher fanden auch heraus: Es sind immer die Gleichen, die anfangen, oder später starten. Die Reihenfolge, mit der die Individuen beginnen, ist also konsistent.

„Das soziale Ansteckungs-Modell welches wir auf Grundlage unserer Analysen entwickelt haben, sagt voraus, dass die Zeit, welche ein Publikum Applaus spendet, unabhängig von der Qualität der Präsentation deutlich variieren kann. Wir konnten in der Studie auch zeigen, dass die soziale Ansteckung eher über die Gesamtheit – in diesem Fall über das Verhalten der Masse im Raum – getrieben wird, also über das Verhalten der Menschen, die direkt neben einem sitzen“, fasst Krause die Ergebnisse zusammen. Diese Erkenntnis lässt sich möglicherweise auch auf andere Bereiche übertragen. Das Äquivalent bei Facebook oder Twitter wäre beispielsweise, ob Menschen einem Trend eher folgen, wenn viele Menschen im WWW darauf anspringen, oder ob die engen Freunde dafür ausschlaggebend sind.

Publikation
Mann RP, Faria J, Sumpter DJT, Krause J. 2013: The dynamics of audience applause.
J R Soc Interface 10: 20130466.
http://dx.doi.org/10.1098/rsif.2013.0466
Sie finden die Pressemitteilung auch online unter http://www.fv-berlin.de/news/trau-nicht-dem-applaus.
Kontakt
Wissenschaftler
Prof. Dr. Jens Krause
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)
Müggelseedamm 310
12587 Berlin
030/64181610
j.krause@igb-berlin.de
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Nadja Neumann
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)
Müggelseedamm 310
12587 Berlin
030/64181631
Nadja.neumann@igb-berlin.de

Gesine Wiemer | Forschungsverbund Berlin
Weitere Informationen:
http://www.fv-berlin.de
http://www.igb-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz