Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transport-Studie: gutes Klima für grüne Logistik

18.05.2010
Der Markt für grüne Logistik wächst. Einer der Treiber ist die zunehmende Bereitschaft der Kunden, für umweltfreundliche Transporte mehr zu zahlen.

Aktuell akzeptiert jedes dritte Unternehmen aus der Konsumgüterindustrie und dem Einzelhandel Preisaufschläge seiner Zulieferer für "grüne" Logistikleistungen - Tendenz steigend. Zudem sind die Firmenkunden für die Verbesserung der eigenen CO2-Bilanz prinzipiell bereit, längere Lieferzeiten in Kauf zu nehmen, um damit einen Verkehrsträgerwechsel von der Straße auf die Schiene zu ermöglichen.

Für die Transportbranche ist dies ein klares Signal, in klimataugliche Transporte zu investieren. 40 Prozent der Anbieter weiten ihre Maßnahmen gegenüber 2009 aus. Das sind die Ergebnisse der Studie "Branchenkompass 2010 Transport" von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.

Der grüne Trend öffnet für Logistikunternehmen den Weg, sich durch ein umweltfreundliches Produktangebot Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. Insgesamt ist in der Branche der Druck groß, sich von der Konkurrenz abzuheben, um den harten Preiskampf abzufedern. Neue Konzepte sind gefragt: Grüne Logistikprodukte zählen inzwischen zu den drei wichtigsten Differenzierungsmerkmalen - neben dem Angebot branchenfremder Zusatzleistungen und Komplettpaketen zur Steuerung der gesamten Logistik beim Kunden.

Große Transportunternehmen sind Vorreiter. Sie haben zum Teil schon grüne Logistikprodukte entwickelt. Kleine und mittelständische Transporteure investieren verstärkt in Abläufe und neue Technik. So wollen sie Ladungen und Routen besser planen und Touren zusammenfassen. Diese Maßnahmen reduzieren die CO2-Emissionen und steigern gleichzeitig die Profitabilität. Darüber hinaus rüsten Transportfirmen ihren Fuhrpark nach - unter anderem, indem sie Leichtlaufreifen verwenden. Zudem führen die Firmen Fahrtrainings mit ihren Fahrern durch, um den Treibstoffverbrauch zusätzlich zu senken.

Die Wirtschaftskrise hat in den vergangenen 18 Monaten ebenfalls eine positive Nebenwirkung gehabt: Alte, ineffiziente Fahrzeuge wurden stillgelegt.

Der Antrieb für die Logistiker, bei CO2-armen Transporten einen Gang zuzulegen, kommt vor allem von den Kunden. Immer mehr Firmen wollen klimafreundlicher wirtschaften. Bei den wichtigsten Zielen der Konsumgüterhersteller und Einzelhändler folgt Umweltschutz unmittelbar nach Kosteneffizienz und Servicequalität. Jedes zweite befragte Unternehmen lässt sich bereits nach Umweltstandards zertifizieren. Um die Emissionen zu senken, arbeiten zudem zwei Drittel der Betriebe an einer Optimierung ihrer Lieferkette. Weitere Investitionen bis 2012 sind geplant. Aufschläge für teure Dienstleister mit klimafreundlichen Produkten planen immerhin 32 Prozent der Entscheider fest ein.

Die ambitionierten Umwelt- und Klimaziele lassen sich jedoch nur dann erreichen, wenn die Transport- und Logistikanbieter mitziehen.

Weltweit sind Transport und Verkehr für etwa ein Viertel der CO2-Emissionen verantwortlich. Davon entstehen 75 Prozent im Straßenverkehr. Die Kunden erhöhen deshalb den Druck. Immer häufiger bevorzugen sie Transportfirmen mit zertifiziertem Umweltmanagement und einem Fuhrpark mit emissionsarmen Fahrzeugen. Bis 2012 sollen die Auswahlkriterien in Bezug auf Umwelt- und Klimaschutz weiter verschärft werden. Jeder fünfte Betrieb will seinen Transporteuren beispielsweise ein umfassendes Emissions-Reporting zur Auflage machen. Gleichzeitig gewinnen emissionsarme Transporte als Kriterium für die Anbieterwahl an Bedeutung. Derzeit steht Umweltschutz bei der Auswahl der Transport- und Logistikdienstleister an fünfter Stelle, hinter den klassischen Kriterien Qualität, Flexibilität, Preis und Service. Bis 2012 wird der Umweltschutz nach Angaben der Entscheider mindestens auf Platz vier vorrücken.

Hintergrundinformationen
Im März 2010 befragte forsa für Steria Mummert Consulting 100 Entscheider aus 68 der größten Konsumgüterhersteller und 32 der größten Einzelhändler in Deutschland zu ihren Strategien und konkreten Maßnahmen im Umwelt- und Klimaschutz, insbesondere in der Logistik, bis 2012. Die befragten Unternehmen gehören zu den nach Umsatz oder Mitarbeiterzahl größten Anbietern ihrer Branche. Befragt wurden jeweils die Vorstandsvorsitzenden, andere Vorstandsmitglieder, die Geschäftsführer oder die Leiter für die Logistik bzw. für das Umweltmanagement. Die Befragung wurde mit der Methode des Computer Assisted Telephone Interview (CATI) durchgeführt.

Birgit Eckmüller | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie