Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transport Market Monitor: Preise spiegeln die Erholung im Jahr 2010 wider und steigen um fast 8 Prozent

22.02.2011
Die sechste Ausgabe des Transport Market Monitors (TMM) von TRANSPOREON und Capgemini Consulting zeigt im Vergleich zu 2009 einen Anstieg der Transportpreise im Jahr 2010 um 7,9 Prozent.

Hauptsächlich haben die Transportpreise aufgrund des Drucks auf die Kapazitäten zugelegt, da die wirtschaftliche Erholung zu einer erhöhten Nachfrage nach Speditionsdienstleistungen geführt hat. Hinzu kamen steigende Kraftstoffkosten.

Der Juli 2010 sah das höchste Preisniveau des Jahres (Index: 104,3), während die Preise im Februar 2010 noch auf dem niedrigsten Stand waren. Im dritten Quartal (Q3) 2010 flachte die Preiskurve vor allem aufgrund des Preisrückgangs während der Urlaubszeit ab, wies aber immer noch eine steigende Tendenz auf.

Hohes Niveau der Transportpreise im vierten Quartal 2010

Das allgemeine Preis- und Kapazitätslevel in Q3 2010 setzte sich im vierten Quartal (Q4) des Jahres fort: Von Oktober bis Dezember 2010 stiegen die Transportpreise um 0,4 Prozent (Index: 102,1) im Vergleich zu Q3 2010 (Index: 101,7). Der Q4 2010 Preisindex wies das höchste Q4-Niveau der letzten Jahre auf und lag 7,7 Prozent über dem Vorjahresquartal und 3,6 Prozent über dem vierten Quartal 2008. Dies hängt damit zusammen, dass Ende 2008 die Preise bereits von der Krise beeinflusst waren, während der Unterschied zu 2009 die durchschnittliche Veränderung im Jahresvergleich widerspiegelt.

Trotz dieses signifikanten Anstiegs im Jahresvergleich 2010 zu 2009 liegt das Preisniveau nach wie vor 2 Prozent unter dem Level von 2008. Der hohe Rückgang in den verfügbaren Kapazitäten war einer der Haupttreiber für den Preisanstieg. Der positive Wirtschaftstrend führte zu einer höheren Nachfrage nach Transportleistungen - der Absatz war höher, die Produktionsvolumina stiegen an und die Verlader füllten ihre Lieferketten. Der Report deutet zudem einen weiteren Faktor an, nämlich dass die Verlader nicht weitere Volumina von der Straße auf die Schiene oder Wasserwege verlagerten bzw. diesen Trend sogar umkehrten, da die Preise für den Transport über die Straße konkurrenzfähig wurden, während die Spediteure auf der Supply-Seite ihre Kapazitäten aufgrund der Krise zurückgefahren hatten.

Erwin den Exter, Principal Consultant bei Capgemini Consulting und einer der Autoren des Reports, erklärt: "Das Jahr 2010 endete mit Transportpreisen auf dem höchsten Niveau seit der Krise. Für das nächste Quartal erwarten wir einen saisonalen Rückgang, obgleich wir aufgrund des moderat positiven wirtschaftlichen Ausblicks mit einem allgemeinen Anstieg der Preise im Jahr 2011 rechnen".

Peter Förster, Geschäftsführender Gesellschafter von TRANSPOREON,
ergänzt: "Auch wir sehen einen ansteigenden Trend, wenn wir auch eine Fluktuation bei den Preisen erwarten, was in der Hauptsache mit den Veränderungen in den verfügbaren Kapazitäten zusammenhängt. Am Ende sind die verfügbaren Kapazitäten einer der wichtigsten Faktoren für die Entwicklung der Transportpreise und die Situation bei den Kapazitäten unterscheidet sich nach Regionen und Routen. Und die Sourcingstrategien im Transporteinkauf müssen dieser Dynamik gerecht werden".

Weitere Details unter www.transportmarketmonitor.com

Grafik zum Transport Market Monitor ist hier erhältlich:
http://www.de.capgemini.com/doc/tmm_q1.jpg
Der detaillierte Report bei:
laurents.rupar@capgemini.com oder gasche@transporeon.com

Diane Notbohm | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.capgemini.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie