Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transatlantische Studie zeigt steigendes Interesse an Joint- und Double-Degree-Programmen

30.01.2009
Studie der Freien Universität Berlin und des Institute of International Education

Joint- und Double-Degree-Studiengänge sind einer Studie der Freien Universität Berlin und des Institute of International Education zufolge vor allem in Europa verbreitet. Aber auch immer mehr US-amerikanische Hochschulen erkennen das Potenzial solcher Hochschulkooperationen und bauen diese aus.

Die Beweggründe sind auf beiden Seiten des Atlantiks ähnlich. Die Hochschulen wollen die Internationalisierung der Hochschulen voranbringen und Studienangebote mit hoher Anziehungskraft schaffen. Neben vielen Erkenntnissen zu Aufbau und Funktionsweise gemeinsamer Studiengänge fördert die Studie Trends zutage.

Die meisten Joint- und Double-Degree-Programme werden in den Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften angeboten, gefolgt von Natur- und Sozialwissenschaften. Auch bei Partnerregionen gibt es der Untersuchung zufolge deutliche Präferenzen. Sowohl Europäer als auch Amerikaner bezeichnen besonders oft Hochschulen auf der jeweils anderen Seite des Atlantiks als bevorzugte Partner, zunehmend rücken aber auch China, Indien und die Länder Südamerikas in den Fokus.

Auch Herausforderungen werden in der Studie angesprochen. Während in Europa die Rahmenbedingungen für den Aufbau und die Anerkennung von gemeinsamen Studiengängen besser werden, sehen sich US-amerikanische Institutionen oft durch starre Rechtsvorschriften und Akkreditierungsprobleme behindert. Beim Aufbau von gemeinsamen Programmen prallen außerdem nicht selten unterschiedliche Mentalitäten und Verwaltungsrealitäten aufeinander, wie die Erhebung ergab. Dabei müsse auf beiden Seiten die Bereitschaft zum Kompromiss vorhanden sein, denn Vertrauen und das Schaffen einer Win-Win-Situation für die beteiligten Partner ist für den Erfolg gemeinsamer Studienprogramme essenziell.

Die Studie basiert auf den Ergebnissen einer Umfrage, die im Auftrag der Europäischen Kommission und des US Department of Education erstellt wurde. Sie richtete sich an Hochschulen in den USA und Europa. Sie ist Teil des Projekts "Transatlantic Degree Programs" (TDP), das vom "EU-US Atlantis Program" gefördert wird. Das TDP-Projekt wird gemeinsam getragen durch ein Konsortium, das aus dem Institute of International Education (IIE), der State University of New York, der Freien Universität Berlin, der Deutsch-Französischen Hochschule und der Lettischen Rektorenkonferenz besteht.

Call for Papers:
Um Erfahrungswerte mit Joint- und Double-Degree-Programmen sowie Herausforderungen und mögliche Lösungsansätze zu erörtern, haben die Herausgeber einen Call for Papers veröffentlicht. Die Studie sowie weitere Informationen zum Call for Papers sind im Internet erhältlich: www.tdp-project.de.
Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Matthias Kuder, Center for International Cooperation, Freie Universität Berlin, Telefon: 030 / 838-73942, E-Mail: matthias.kuder@fu-berlin.de

Kerrin Zielke | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Molekularer Schraubstock“ ermöglicht neue chemische Reaktionen

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Internationale Forschungskooperation will Altersbedingte Makuladegeneration überwinden

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Workshop zu flexiblen Solarzellen und LEDs auf der Energiemesse „New Energy“

23.02.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics