Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transatlantische Studie zeigt steigendes Interesse an Joint- und Double-Degree-Programmen

30.01.2009
Studie der Freien Universität Berlin und des Institute of International Education

Joint- und Double-Degree-Studiengänge sind einer Studie der Freien Universität Berlin und des Institute of International Education zufolge vor allem in Europa verbreitet. Aber auch immer mehr US-amerikanische Hochschulen erkennen das Potenzial solcher Hochschulkooperationen und bauen diese aus.

Die Beweggründe sind auf beiden Seiten des Atlantiks ähnlich. Die Hochschulen wollen die Internationalisierung der Hochschulen voranbringen und Studienangebote mit hoher Anziehungskraft schaffen. Neben vielen Erkenntnissen zu Aufbau und Funktionsweise gemeinsamer Studiengänge fördert die Studie Trends zutage.

Die meisten Joint- und Double-Degree-Programme werden in den Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften angeboten, gefolgt von Natur- und Sozialwissenschaften. Auch bei Partnerregionen gibt es der Untersuchung zufolge deutliche Präferenzen. Sowohl Europäer als auch Amerikaner bezeichnen besonders oft Hochschulen auf der jeweils anderen Seite des Atlantiks als bevorzugte Partner, zunehmend rücken aber auch China, Indien und die Länder Südamerikas in den Fokus.

Auch Herausforderungen werden in der Studie angesprochen. Während in Europa die Rahmenbedingungen für den Aufbau und die Anerkennung von gemeinsamen Studiengängen besser werden, sehen sich US-amerikanische Institutionen oft durch starre Rechtsvorschriften und Akkreditierungsprobleme behindert. Beim Aufbau von gemeinsamen Programmen prallen außerdem nicht selten unterschiedliche Mentalitäten und Verwaltungsrealitäten aufeinander, wie die Erhebung ergab. Dabei müsse auf beiden Seiten die Bereitschaft zum Kompromiss vorhanden sein, denn Vertrauen und das Schaffen einer Win-Win-Situation für die beteiligten Partner ist für den Erfolg gemeinsamer Studienprogramme essenziell.

Die Studie basiert auf den Ergebnissen einer Umfrage, die im Auftrag der Europäischen Kommission und des US Department of Education erstellt wurde. Sie richtete sich an Hochschulen in den USA und Europa. Sie ist Teil des Projekts "Transatlantic Degree Programs" (TDP), das vom "EU-US Atlantis Program" gefördert wird. Das TDP-Projekt wird gemeinsam getragen durch ein Konsortium, das aus dem Institute of International Education (IIE), der State University of New York, der Freien Universität Berlin, der Deutsch-Französischen Hochschule und der Lettischen Rektorenkonferenz besteht.

Call for Papers:
Um Erfahrungswerte mit Joint- und Double-Degree-Programmen sowie Herausforderungen und mögliche Lösungsansätze zu erörtern, haben die Herausgeber einen Call for Papers veröffentlicht. Die Studie sowie weitere Informationen zum Call for Papers sind im Internet erhältlich: www.tdp-project.de.
Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Matthias Kuder, Center for International Cooperation, Freie Universität Berlin, Telefon: 030 / 838-73942, E-Mail: matthias.kuder@fu-berlin.de

Kerrin Zielke | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics