Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trainer-Entlassungen sind Spätfolge der WM-Abstellungen

22.03.2011
Die gegenwärtige Welle von Trainerentlassungen in der Fußballbundesliga könnte eine „Spätfolge“ der WM-Abstellungen für Südafrika sein. Darauf weist eine Untersuchung der Technischen Universität München hin.

Die Fußballforscher fanden heraus, dass die Teams der gefeuerten Trainer im Durchschnitt 6,0 WM-Abstellungen leisten mussten, während die Teams, die ihren Trainern weiter vertrauen, im Durchschnitt nur auf 1,9 Spieler kommen, die an der WM teilgenommen haben.

Im Rahmen einer Studie wurde am Lehrstuhl für Trainingswissenschaft und Sportinformatik der TU München (Prof. Martin Lames, Otto Kolbinger) der statistische Zusammenhang zwischen WM-Abstellungen und dem Saisonstart in den europäischen Erstligen untersucht. Dabei fiel an der Bundesliga auf, dass sich – im Gegensatz zu den anderen Ligen – die gewohnte „Hackordnung“ zwischen den großen und kleinen Vereinen bis zum heutigen Zeitpunkt noch nicht eingestellt hat.

Weiter stellt die Studie fest, dass die deutschen Vereine in sehr unterschiedlichem Ausmaß Spieler abgestellt haben. Führend ist der FC Bayern München (13 Abstellungen), gefolgt von Wolfsburg (9), Hamburg (8), Stuttgart (6) und Schalke (6), alles Mannschaften, die sich von ihren Trainern getrennt haben. Am Ende dieser Bundesliga-Tabelle stehen Kaiserslautern und St. Pauli (0), gefolgt von Freiburg und Mainz (1) sowie Dortmund und Nürnberg (2). Diese haben ausnahmslos ihre Trainer nicht entlassen und gehören sogar zu den Überraschungsmannschaften der Saison.

Ein statistischer Test bestätigte den Eindruck: „Der Unterschied in der Anzahl der WM-Abstellungen zwischen Klubs, die ihren Trainer wegen nicht erfüllter Leistungsziele gefeuert haben, und denjenigen, die dies nicht getan haben, ist statistisch hoch signifikant“ erläutert der Sportwissenschaftler Prof. Martin Lames, schränkt aber ein: „Dies bedeutet nicht, dass die WM-Abstellungen als Ursache, vor allem nicht als alleinige Ursache der Entlassungen zu sehen sind, sondern lediglich, dass der Zusammenhang besteht und sich mit wissenschaftlichem Methoden nachweisen lässt“.

Der Münchener Sportwissenschaftler weist auf eine Indizienkette hin, die ihren Ausgang in der viel zu engen Terminplanung für die Übergangsperiode im letzten Sommer nimmt. Während sich ein normaler Profi ohne WM-Abstellung sechs bis acht Wochen lang erholen und dann gründlich sieben bis neun Wochen vorbereitete, sah der Saisonübergang für einen abgestellten Profi von Bayern München so aus: Champions-League Finale, zwei Wochen WM-Vorbereitung, vier Wochen WM, sechs Wochen Erholung und Saisonvorbereitung, Bundesligastart. Dies führte zu den durchweg schlechten Saisonstarts der besonders betroffenen Vereine.

Ausbleibende Erfolge entwickeln im Profifußball eine Eigendynamik, wodurch die Rückstände auch wegen der vergleichsweise geringen Leistungsunterschiede in der Bundesliga im gesamten Saisonverlauf nie vollständig kompensiert werden konnten. Als dann die Saisonziele außer Reichweite gerieten und teilweise sogar Abstiegsgefahr drohte, wurde als letzte Lösung zu Entlassungen gegriffen.

Martin Lames folgert aus diesen Befunden: „Man muss sowohl über eine angemessenere Entschädigung für die abstellenden Vereine nachdenken als auch über eine weniger belastende Terminplanung für die Nationalspieler. Dies ist umso dringender, als die Konkurrenzfähigkeit eines Spitzenklubs heutzutage durch eine einzige Saison mit sportlichem Totalschaden nachhaltig gefährdet werden kann.“

Quelle:
Lames, M. & Kolbinger, O. (subm.). German Bundesliga Clubs suffer from player releases to World Championships 2010. Journal of Performance Analysis in Sport.
Kontakt:
Prof. Martin Lames
Lehrstuhl für Trainingswissenschaft und Sportinformatik
der Technischen Universität München
Tel. 089 289 24495
martin.lames@tum.de

Dr. Ulrich Marsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.tum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen