Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trägheit so tödlich wie Rauchen

18.07.2012
"Pandemie" laut internationalen Wissenschaftlern

Der Mangel an Bewegung ist weltweit für so viele Todesfälle wie das Rauchen verantwortlich. Rund ein Drittel der Erwachsenen betreibt laut Studienleiter Pedro Hallal von der Federal University of Pelotas zu wenig körperliche Bewegung. Die Folge sind 5,3 Millionen Todesfälle pro Jahr, was etwa einem von zehn Todesfällen durch Herzerkrankungen, Diabetes, Brust- und Darmkrebs entspricht.

Warnen statt bloß anregen

Die Wissenschaftler schätzen das Problem so drastisch ein, dass sie es als "Pandemie" bezeichnen. Zur Bewältigung seien neue Denkansätze erforderlich, wie etwa die Warnung vor den Gefahren eines zu trägen Lebens statt des bisherigen bloßen Hinweisens auf die Vorteile der Bewegung.

Das Forscherteam, bestehend aus 33 internationalen Wissenschaftlern, fordert von Regierungen Möglichkeiten, die Sportausübung einfacher, leistbarer und sicherer zu machen. Empfehlungen zufolge sollten Erwachsene jede Woche 150 Minuten moderat Sport berteiben wie rasches Gehen, Radfahren oder Gartenarbeit.

Zwei von drei bewegen sich zu wenig

Die Studie zeigt, dass Menschen in Ländern mit einem höheren Einkommen am wenigsten körperlich aktiv sind. So leiden etwa in England zwei Drittel der Erwachsenen unter Bewegungsmangel. Die Wissenschaftler räumen ein, dass der Vergleich zwischen einzelnen Ländern aufgrund der Bewertung von Aktivität schwierig sein kann. Sie sind jedoch davon überzeugt, dass ihre Schlussfolgerungen allgemeine Gültigkeit haben.

Der Zeitpunkt der Studienveröffentlichung in "The Lancet" zu den olympischen Spielen in London ist nicht zufällig gewählt. "Die Welt wird Spitzenathleten aus vielen Ländern bei den Wettkämpfen zuschauen. Nur wird der Großteil des Publikums diesem Beispiel nicht folgen", so Hallal. Lindsey Davies von der Faculty of Public Health http://www.fph.org.uk fordert gegenüber der BBC, alle Hürden für aktives Leben im Alltag zu bekämpfen. "Menschen, die sich im Park um die Ecke unsicher fühlen, haben weniger Lust, dorthin zu gehen."

Rauchen für Einzelnen riskant

Ähnlich hoch wie die Todesfälle durch fehlende Bewegung sind jene durch Folgen des Rauchens, wobei die Raucherzahl geringer ist als jene, die körperlich nicht fit sind. Damit stellt das Rauchen laut Claire Knight von Cancer Research UK http://cancerresearchuk.org für den Einzelnen eine viel größere Gefahr dar. Für die Prävention von Krebs sei es daher entscheidend, mit dem Rauchen aufzuhören.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.ufpel.edu.br

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie