Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tourist, Migrant und Einheimischer – in einer Person: RUB-Forscherin analysiert Mobilitäten in Europa

17.08.2010
Wie das EU-Grenzregime sich auswirkt

Kann man im Urlaub noch vom Besuch eines Fremden bei Einheimischen sprechen, wenn die Hotelangestellten selbst von weit her kommen? Ist die Serbin, die im Winter nach Deutschland reist um zu arbeiten, eine Touristin?

Die Rollen vermischen sich, lautet ein Fazit von Dr. Ramona Lenz, Mitarbeiterin am RUB-Zentrum für Mittelmeerstudien. Sie hat Menschen auf Zypern und Kreta befragt und so die Auswirkungen des EU-Europäischen Grenzregimes untersucht. Ihre Dissertation „Mobilitäten in Europa“ ist jetzt im Buchhandel erhältlich.

Kreta und Zypern: südöstliche Grenze der EU

Für ihre Untersuchung hat Ramona Lenz mit Zypern und Kreta die südöstlichen Grenzen der EU gewählt. Kreta ist als Teil von Griechenland schon seit 1981 in der EU, Zypern erst seit 2004. Beide Inseln sind auch für „Illegale“ Eintrittsort in die EU. Als beliebte Urlaubsziele zieht besonders Kreta nicht nur Touristen an, sondern auch EU-Ausländer und Menschen aus Ländern außerhalb der EU, die hier Arbeit suchen. So begegnen Urlauber im Hotel nicht „Einheimischen“, sondern oft Einwanderern. Diese wiederum fühlen sich mehr oder weniger heimisch und reisen in den Wintermonaten selbst als Touristen in andere Länder – manchmal auch um zu arbeiten. „Von sesshaften Einheimischen und mobilen Fremden zu sprechen ist überholt“, zieht Ramona Lenz Bilanz. Sie hat stattdessen die Wechselbeziehungen von Tourismus und Migration untersucht und dabei die Auswirkungen des Europäischen Grenzregimes mit in den Blick genommen.

Rassismus gegenüber Albanern

Auf Kreta macht sich vor allem ein Rassismus gegenüber Albanern bemerkbar, die seit den 1990er Jahren die größte Migrantengruppe darstellen und häufig im Tourismus arbeiten. Touristen gegenüber geben sich Albaner gelegentlich als Italiener aus, um nicht unter ihrem negativen Image zu leiden. Andere Zuwanderer schließen sich dem Rassismus der Kreter gegenüber den Albanern an, wie etwa ein Deutscher, der sich langfristig auf der Insel niedergelassen hat und die Kreter stark idealisierte, oder sie identifizieren sich mit ihnen, wie zwei Engländer, die sich von den Kretern ausgebeutet fühlen.

Zwei-Klassen-Ausländer

Auf Zypern ist die Situation von der geänderten Rechtslage nach dem EU-Beitritt geprägt. Es ist eine Hierarchie entstanden zwischen EU-Ausländern, die unbegrenztes Aufenthaltsrecht genießen und arbeiten dürfen, und Angehörigen von Drittstaaten. Für sie ist die Arbeitssuche schwieriger, da sie nur dann einen Arbeitsplatz bekommen, wenn sich dafür kein geeigneter EU-Bürger findet. Politik und Gewerkschaften plädieren gegen die Einstellung von Drittstaatenangehörigen, während Arbeitgeber und Nicht-Regierungs-Organisationen für ihre Einstellung werben. „Arbeitgeber schätzen allerdings auch meistens deren Ausbeutbarkeit“, gibt Ramona Lenz zu bedenken.

Titelaufnahme

Ramona Lenz: Mobilitäten in Europa. Migration und Tourismus auf Kreta und Zypern im Kontext des europäischen Grenzregimes. VS Verlag Wiesbaden 2010. ISBN 978-3-531-16967-5

Weitere Informationen

Dr. Ramona Lenz, Zentrum für Mittelmeerstudien der Ruhr-Universität, Konrad-Zuse-Str. 16, 44801 Bochum, Tel. 0234/32-18038, E-Mail: ramona.lenz@rub.de

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie