Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tourist, Migrant und Einheimischer – in einer Person: RUB-Forscherin analysiert Mobilitäten in Europa

17.08.2010
Wie das EU-Grenzregime sich auswirkt

Kann man im Urlaub noch vom Besuch eines Fremden bei Einheimischen sprechen, wenn die Hotelangestellten selbst von weit her kommen? Ist die Serbin, die im Winter nach Deutschland reist um zu arbeiten, eine Touristin?

Die Rollen vermischen sich, lautet ein Fazit von Dr. Ramona Lenz, Mitarbeiterin am RUB-Zentrum für Mittelmeerstudien. Sie hat Menschen auf Zypern und Kreta befragt und so die Auswirkungen des EU-Europäischen Grenzregimes untersucht. Ihre Dissertation „Mobilitäten in Europa“ ist jetzt im Buchhandel erhältlich.

Kreta und Zypern: südöstliche Grenze der EU

Für ihre Untersuchung hat Ramona Lenz mit Zypern und Kreta die südöstlichen Grenzen der EU gewählt. Kreta ist als Teil von Griechenland schon seit 1981 in der EU, Zypern erst seit 2004. Beide Inseln sind auch für „Illegale“ Eintrittsort in die EU. Als beliebte Urlaubsziele zieht besonders Kreta nicht nur Touristen an, sondern auch EU-Ausländer und Menschen aus Ländern außerhalb der EU, die hier Arbeit suchen. So begegnen Urlauber im Hotel nicht „Einheimischen“, sondern oft Einwanderern. Diese wiederum fühlen sich mehr oder weniger heimisch und reisen in den Wintermonaten selbst als Touristen in andere Länder – manchmal auch um zu arbeiten. „Von sesshaften Einheimischen und mobilen Fremden zu sprechen ist überholt“, zieht Ramona Lenz Bilanz. Sie hat stattdessen die Wechselbeziehungen von Tourismus und Migration untersucht und dabei die Auswirkungen des Europäischen Grenzregimes mit in den Blick genommen.

Rassismus gegenüber Albanern

Auf Kreta macht sich vor allem ein Rassismus gegenüber Albanern bemerkbar, die seit den 1990er Jahren die größte Migrantengruppe darstellen und häufig im Tourismus arbeiten. Touristen gegenüber geben sich Albaner gelegentlich als Italiener aus, um nicht unter ihrem negativen Image zu leiden. Andere Zuwanderer schließen sich dem Rassismus der Kreter gegenüber den Albanern an, wie etwa ein Deutscher, der sich langfristig auf der Insel niedergelassen hat und die Kreter stark idealisierte, oder sie identifizieren sich mit ihnen, wie zwei Engländer, die sich von den Kretern ausgebeutet fühlen.

Zwei-Klassen-Ausländer

Auf Zypern ist die Situation von der geänderten Rechtslage nach dem EU-Beitritt geprägt. Es ist eine Hierarchie entstanden zwischen EU-Ausländern, die unbegrenztes Aufenthaltsrecht genießen und arbeiten dürfen, und Angehörigen von Drittstaaten. Für sie ist die Arbeitssuche schwieriger, da sie nur dann einen Arbeitsplatz bekommen, wenn sich dafür kein geeigneter EU-Bürger findet. Politik und Gewerkschaften plädieren gegen die Einstellung von Drittstaatenangehörigen, während Arbeitgeber und Nicht-Regierungs-Organisationen für ihre Einstellung werben. „Arbeitgeber schätzen allerdings auch meistens deren Ausbeutbarkeit“, gibt Ramona Lenz zu bedenken.

Titelaufnahme

Ramona Lenz: Mobilitäten in Europa. Migration und Tourismus auf Kreta und Zypern im Kontext des europäischen Grenzregimes. VS Verlag Wiesbaden 2010. ISBN 978-3-531-16967-5

Weitere Informationen

Dr. Ramona Lenz, Zentrum für Mittelmeerstudien der Ruhr-Universität, Konrad-Zuse-Str. 16, 44801 Bochum, Tel. 0234/32-18038, E-Mail: ramona.lenz@rub.de

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung