Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tourist, Migrant und Einheimischer – in einer Person: RUB-Forscherin analysiert Mobilitäten in Europa

17.08.2010
Wie das EU-Grenzregime sich auswirkt

Kann man im Urlaub noch vom Besuch eines Fremden bei Einheimischen sprechen, wenn die Hotelangestellten selbst von weit her kommen? Ist die Serbin, die im Winter nach Deutschland reist um zu arbeiten, eine Touristin?

Die Rollen vermischen sich, lautet ein Fazit von Dr. Ramona Lenz, Mitarbeiterin am RUB-Zentrum für Mittelmeerstudien. Sie hat Menschen auf Zypern und Kreta befragt und so die Auswirkungen des EU-Europäischen Grenzregimes untersucht. Ihre Dissertation „Mobilitäten in Europa“ ist jetzt im Buchhandel erhältlich.

Kreta und Zypern: südöstliche Grenze der EU

Für ihre Untersuchung hat Ramona Lenz mit Zypern und Kreta die südöstlichen Grenzen der EU gewählt. Kreta ist als Teil von Griechenland schon seit 1981 in der EU, Zypern erst seit 2004. Beide Inseln sind auch für „Illegale“ Eintrittsort in die EU. Als beliebte Urlaubsziele zieht besonders Kreta nicht nur Touristen an, sondern auch EU-Ausländer und Menschen aus Ländern außerhalb der EU, die hier Arbeit suchen. So begegnen Urlauber im Hotel nicht „Einheimischen“, sondern oft Einwanderern. Diese wiederum fühlen sich mehr oder weniger heimisch und reisen in den Wintermonaten selbst als Touristen in andere Länder – manchmal auch um zu arbeiten. „Von sesshaften Einheimischen und mobilen Fremden zu sprechen ist überholt“, zieht Ramona Lenz Bilanz. Sie hat stattdessen die Wechselbeziehungen von Tourismus und Migration untersucht und dabei die Auswirkungen des Europäischen Grenzregimes mit in den Blick genommen.

Rassismus gegenüber Albanern

Auf Kreta macht sich vor allem ein Rassismus gegenüber Albanern bemerkbar, die seit den 1990er Jahren die größte Migrantengruppe darstellen und häufig im Tourismus arbeiten. Touristen gegenüber geben sich Albaner gelegentlich als Italiener aus, um nicht unter ihrem negativen Image zu leiden. Andere Zuwanderer schließen sich dem Rassismus der Kreter gegenüber den Albanern an, wie etwa ein Deutscher, der sich langfristig auf der Insel niedergelassen hat und die Kreter stark idealisierte, oder sie identifizieren sich mit ihnen, wie zwei Engländer, die sich von den Kretern ausgebeutet fühlen.

Zwei-Klassen-Ausländer

Auf Zypern ist die Situation von der geänderten Rechtslage nach dem EU-Beitritt geprägt. Es ist eine Hierarchie entstanden zwischen EU-Ausländern, die unbegrenztes Aufenthaltsrecht genießen und arbeiten dürfen, und Angehörigen von Drittstaaten. Für sie ist die Arbeitssuche schwieriger, da sie nur dann einen Arbeitsplatz bekommen, wenn sich dafür kein geeigneter EU-Bürger findet. Politik und Gewerkschaften plädieren gegen die Einstellung von Drittstaatenangehörigen, während Arbeitgeber und Nicht-Regierungs-Organisationen für ihre Einstellung werben. „Arbeitgeber schätzen allerdings auch meistens deren Ausbeutbarkeit“, gibt Ramona Lenz zu bedenken.

Titelaufnahme

Ramona Lenz: Mobilitäten in Europa. Migration und Tourismus auf Kreta und Zypern im Kontext des europäischen Grenzregimes. VS Verlag Wiesbaden 2010. ISBN 978-3-531-16967-5

Weitere Informationen

Dr. Ramona Lenz, Zentrum für Mittelmeerstudien der Ruhr-Universität, Konrad-Zuse-Str. 16, 44801 Bochum, Tel. 0234/32-18038, E-Mail: ramona.lenz@rub.de

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie