Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tourismus profitiert in hohem Maße von intakten Seen-Ökosystemen und soll höhere finanzielle

29.07.2013
Der Global Nature Fund hat in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg und der Bodensee-Stiftung eine Studie veröffentlicht, die den ökonomischen Wert intakter Seen und Feuchtgebiete behandelt.

Eine zentrale Erkenntnis der Studie ist, dass besonders die Tourismuswirtschaft von intakten Ökosystemen profitiert und daher einen größeren finanziellen Beitrag zum Erhalt der Natur leisten sollte.



In Deutschland sind Sommerferien und es herrschen fast tropische Temperaturen. Nicht nur deshalb ist allen exotischen Fernreisedestinationen zum Trotz das eigene Land bei den Deutschen immer noch das beliebteste Reiseziel. Insbesondere Seenregionen ziehen Touristen und Tagesgäste fast magisch an. So verzeichnet der Bodensee als größter See Deutschlands jährlich über 30 Millionen Besuche.

Der Tourismus wird dadurch insbesondere für Seengebiete zu einem Wirtschaftsfaktor von zentraler Bedeutung. Gastronomie und Hotelbetriebe profitieren ebenso wie Anbieter von Freizeitaktivitäten, beispielsweise Segelschulen, Strandbäder oder Fahrradverleihe. Den Kommunen wiederum nutzen die höheren Steuereinnahmen durch diese Betriebe und ihre Gäste.

Die hohe Attraktivität der Seen hat aber auch eine Kehrseite: Der Druck auf sensible Ufergebiete und Schutzzonen führt häufig zu Übernutzung, Erosion und Zerstörung wichtiger Lebensräume bedrohter Tier- und Pflanzenarten.

Dass Schutz und Erhalt der sensiblen Seen-Ökosysteme im ureigenen Interesse aller Tourismusbetriebe sein müsste, unterstreicht eine neue Studie, die von den Umweltorganisationen Global Nature Fund und Bodensee-Stiftung sowie der Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg veröffentlicht wurde. Konservative Schätzungen ergaben, dass alleine die im Jahr 2010 im Bodenseekreis gezählten 807.000 Übernachtungsgäste rund 370 Millionen Euro ausgaben.

Rechnet man die Übernachtungsgäste in der gesamten Bodenseeregion sowie die Ausgaben der Tagesausflügler hinzu, ergibt sich ein touristischer Umsatz von 1,8 Milliarden Euro – ein Betrag, der den immensen Wert des Bodensees unterstreicht. Die Studie zeigt weiterhin auf, dass nicht nur der Tourismussektor von intakter Umwelt profitiert. Für den Bodensee spielt z.B. die Trinkwasserversorgung eine wichtige Rolle. Hier schlägt sich die gute Wasserqualität des Sees direkt in niedrigeren Kosten für die Trinkwasseraufbereitung nieder.

Der Fischfang, ein weiterer typischer Wirtschaftsfaktor an Seen, ist am Bodensee zwar zurückgegangen. Dennoch trägt der Fischfang zum ökonomischen Wert und zum „Urlaubserlebnis Bodensee“ wesentlich bei. Der See spielt auch als positiver Standortfaktor für Unternehmen eine wichtige Rolle, wie eine im Rahmen der Studie durchgeführte Umfrage ergeben hat. Das Gewässer verleiht Unternehmen der Region ein attraktives und spezifisches Profil, das als eine Art Alleinstellungsmerkmal gesehen werden kann.

Seen-Ökosysteme und ihre ökologischen Dienstleistungen werden von allen Nutzergruppen insgesamt als „sehr wichtig“ eingestuft. Die Bedeutung von Seen und ihr wertvoller Beitrag zur regionalen Wirtschaft sind also unbestritten.

Wie kann erreicht werden, dass die Nutzer der Ökosystemleistungen von Seen auch ihre Beiträge zum Erhalt und Schutz der Gewässer leisten? Inzwischen gibt es verschiedene Ansätze für Zahlungen für Ökosystemdienstleistungen („Payments for Ecosystem Services“). Beispielsweise werden flussaufwärts gelegene Landbesitzer dafür entschädigt, dass sie eine gewünschte Landnutzung beibehalten oder einführen, um dadurch die Wasserqualität flussabwärts zu verbessern. Ein klassisches Beispiel hierzu ist der stromaufwärts gelegene landwirtschaftliche Betrieb und die stromabwärts gelegene Brauerei. In diesem Fall erhält der Landwirt eine Zahlung für Bewirtschaftungsmaßnahmen, die dem Wasserschutz dienen (z.B. weniger oder keine Düngemittel und Pestizide). Auch die EU Wasserrahmenrichtlinie unterstreicht die Notwendigkeit, dass die Wassernutzer einen angemessenen Beitrag leisten sollen, um sich an den hohen Umwelt- und Ressourcenkosten zu beteiligen.

Die Studie gibt Empfehlungen, wie Tourismusbetriebe, Gemeinden und Gäste besser in den Schutz der Natur eingebunden werden können. Neben Umweltbildungsmaßnahmen können dies auch finanzielle Beiträge sein. Denkbar wäre z.B. eine „Naturtaxe“ aus der Umlage von Gewinnen aus der Parkraumbewirtschaftung oder freiwilligen Abgaben. Ein übertragbares Pilotprojekt wurde im Lake District in Großbritannien umgesetzt. Verschiedene Unternehmen des Tourismussektors, von Hotels bis zu Souvenirshops, haben sich dort im „Visit Give Project“ zusammengetan und motivieren Gäste und Kunden, einen freiwilligen Beitrag für den Erhalt der Natur zu leisten. Jedes Unternehmen kann die Höhe der Spende selbst festsetzen und schlägt die Spende auf die Rechnung auf. Das Projekt in England zeigt, dass etwa 95 % der Gäste bereit sind, einen kleinen finanziellen Beitrag zu leisten. Aufgrund der hohen Besucherzahlen kommen dadurch trotzdem erhebliche Mittel zusammen, die dann für Umweltprojekte in der Region verwendet werden und zur Sensibilisierung der Gäste beitragen.

Seen und Feuchtgebiete sind besonders von den Folgen des Klimawandels betroffen – auch am Bodensee sind die Auswirkungen spürbar. Nur intakte Seen können die zusätzlichen Belastungen durch die Klimaveränderungen verkraften. Einen finanziellen Beitrag zum Schutz der Seen zu leisten muss also im ureigenen Interesse aller Nutzer sein, zum Beispiel wenn es darum geht, notwendige Renaturierungen von Ufer- und Flachwasserzonen zu finanzieren. Damit ist in der Bodenseeregion vor allem die Tourismusbranche angesprochen.

Kontakt:
Global Nature Fund (GNF)
Udo Gattenlöhner
Fritz-Reichle-Ring 4
78315 Radolfzell, Deutschland
Tel.: 0 77 32 - 99 95 – 80
Fax: 0 77 32 - 99 95 – 88
E-Mail: gattenloehner@globalnature.org

Udo Gattenlöhner | Global Nature Fund
Weitere Informationen:
http://www.globalnature.org /
http://www.globalnature.org/seenstudie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften