Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Top 100“ für die Innovatoren der Nation

21.06.2010
100 Firmen geben sich mit ihrem Status quo nie zufrieden. Ab Juli ziert sie ein Gütesiegel. Prof. Dr. Franke von der WU Wien weiß, was sie besser machen. Dazu veröffentlicht er nun eine Studie.

Erfolgreiches Innovationsmanagement kann so einfach sein: ein motivierender und umtriebiger Chef, ein angenehmes Betriebsklima mit Freiraum für frische Gedanken, ein Ordnungssystem, das Ideen in richtige Bahnen lenkt, und ein Marketingteam, das seine Kunden kennt. Heraus kommen mehr Umsatz, weniger Kosten, mehr Wachstum. Die Erfolgsgeschichte der 100 innovativsten deutschen Mittelständler beschreibt eine neue Studie von Prof. Dr. Nikolaus Franke von der Wirtschaftsuniversität Wien. Am 1. Juli 2010 erhalten sie das Gütesiegel „Top 100“.

Agiles Top-Management: Die „Top 100“-Chefs 2010...

• wenden ein Drittel ihrer Arbeitszeit für das Thema Innovation auf.
• stecken 12,1 Prozent des Umsatzes in Innovationsprojekte.
• betreiben durchschnittlich 15 Tage Weiterbildung pro Kopf und Jahr.
• haben eine schriftliche Innovationsstrategie, die regelmäßig überprüft und klar vermittelt wird.

Gerade in mittelständischen Firmen mit ihren überschaubaren Strukturen ist die klare Handschrift des Unternehmers allgegenwärtig und deshalb so wichtig. Firmenlenker der „Top 100“ sind ansteckend innovativ. Die Neuerungsfähigkeit ihrer Unternehmen ist für sie eine Herzensangelegenheit.

Vom Mitarbeiter zum Mitunternehmer: Bei den „Top 100“-Firmen 2010...

• geben 82 Prozent ihren Mitarbeitern Freiräume für das Entwickeln eigener Ideen.
• fördern 48 Prozent die Risikobereitschaft der Belegschaft mit einem Budget für innovative Projekte.
• haben 89 Prozent einen Schutz, der den frühzeitigen Abbruch besonders radikaler Innovationsprojekte verhindert.
• bilden sich zwei Drittel der Mitarbeiter an mehr als fünf Tagen pro Jahr fort.
Ein gutes Innovationsklima fördert autonome und risikobereite Mitarbeiter, unterstützt ihr angstfreies Engagement, gewährt Freiräume und honoriert Ideen.

Auch Ordnung muss sein: Die „Top 100“-Unternehmen 2010...
• haben zu 93 Prozent ein Monitoring von Markt, Technologie und Wettbewerb institutionalisiert.
• kooperieren zu vier Fünfteln mit Universitäten und Forschungseinrichtungen.
• verfügen zu 100 Prozent über einen klar festgelegten Innovationsprozess.
Der Mittelstand widmet der systematischen Organisation von Innovationen typischerweise eher weniger Aufmerksamkeit als Großunternehmen und unterschätzt ihre Bedeutung. Die „Top 100“ nutzen das kreative Potenzial des Unternehmens hingegen nahezu komplett. Dafür organisieren sie Innovationsprozesse ganz bewusst und systematisch.

Ohne Marktbewusstsein keine Innovation: Das Marketing der „Top 100“...

• beschäftigt sich zu 40 Prozent seiner Arbeitszeit mit Innovationsprojekten.
• ist bei Innovationsprojekten zu 96 Prozent intensiv in wichtige Entscheidungen eingebunden.
• erstellt zu 93 Prozent routinemäßig Absatzprognosen für Innovationsideen vor deren Entwicklung.

• testet zu 98 Prozent die Akzeptanz neuer Produkte regelmäßig vor der Markteinführung.

Kreativität und technisches Know-how allein entscheiden nicht über den Erfolg einer Innovation. Der Kunde muss sie auch wollen. Der Großteil der „Top 100“-Unternehmen arbeitet deshalb, wenn er neue Produkte und Dienstleistungen entwickelt, sehr eng mit den Kunden zusammen.

Paradebeispiel

Ein Vorzeigeinnovator ist Harro Höfliger und seine gleichnamige Verpackungsmaschinen GmbH. Der „Top 100“-Gesamtsieger 2009 zeigt, wie es geht: ein schwäbischer Chef mit Visionen, ein Top-Management, das 60 Prozent seiner Arbeitszeit mit dem Thema Innovation verbringt und 16 Prozent des Umsatzes in Innovationen investiert, sowie für ein vorbildliches Innovationsklima sorgt. Ergebnis: 520 zufriedene Mitarbeiter, mehr als 100 Patentanmeldungen pro Jahr, ein Umsatz, der sich zwischen 2004 und 2008 verdoppelt hat auf circa 94 Mio. Euro, und Neuprodukte aus den vergangenen 3 Jahren, die 90 Prozent vom aktuellen Umsatz und Gewinn ausmachen.

Fazit

Ein systematisch aufgebautes Innovationsmanagement lohnt sich. So erwirtschaften die „Top 100“-Unternehmen 2010 48,4 Prozent ihres Umsatzes mit Marktneuheiten und innovativen Verbesserungen der vergangenen 3 Jahre. Bei durchschnittlichen deutschen KMUs sind das nur 9,96 Prozent (Zahlen stammen aus dem ZEW-Bericht zum Innovationsverhalten der deutschen Wirtschaft 2009). Das bedeutet auch: Produkte, die 2016 die Basis für die „Top 100“ darstellen, existieren heute noch gar nicht. 86 Prozent der „Top 100“-Firmen sind im Zeitraum der vergangenen drei Jahre schneller gewachsen als der Branchendurchschnitt. Ihr Umsatzwachstum lag im Zeitraum von 2007 bis 2009 18,5 Prozentpunkte über dem Branchenschnitt.

Die ganze Studie ist ab sofort als Download unter www.top100.de erhältlich und erscheint Anfang Juli im Buch „TOP 100 – Die 100 innovativsten Unternehmen im Mittelstand“ (Redline Verlag).

Der Mentor und die wissenschaftliche Leitung

Mentor des Projekts ist Lothar Späth, Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg a. D. Die wissenschaftliche Leitung hat seit 2002 Prof. Dr. Nikolaus Franke inne. Er ist Professor für Entrepreneurship und Innovation an der Wirtschaftsuniversität Wien.

Silke Masurat | compamedia GmbH
Weitere Informationen:
http://www.top100.de
http://www.compamedia.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie