Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TMT - das bringt 2013

15.01.2013
Deloitte-Prognose sieht All-you-can-app und LTE auf dem Vormarsch - Entwicklung bei Smartphones erfordert differenzierte Konzepte

Mit den "TMT Predictions 2013" gibt Deloitte einen Ausblick auf die Entwicklung im deutschen Technologie-, Medien- und Telekommunikationsmarkt (TMT). Danach wird sich im Markt für Smartphones einiges bewegen. Anbieter von Smartphone-spezifischen Diensten werden sich darauf einstellen müssen, dass sich die Zielgruppe heute deutlicher ausdifferenziert.

Vor allem für kostenbewusste Nutzer wird eine neue Tarifoption interessant. 47 Prozent der deutschen Mobilfunkkunden würden einen "All-you-can-app"-Tarif in Anspruch nehmen, also eine Flatrate für eine spezifische mobile Anwendung. Anders als bisher wird sich die neue Netzwerktechnologie LTE (Long Term Evolution) deutlich stärker im Markt durchsetzen.

LTE-spezifische Anwendungsszenarien sind jedoch auch 2013 Mangelware. Bleiben wird der PC: Seine zentrale Position in Bezug auf die Internetnutzung ist nicht gefährdet, ausschlaggebend sind Displaygröße und sein überlegenes Leistungspotenzial. Nicht zuletzt bringt das Jahr 2013 auch bei dem Thema Passwortsicherheit neue Entwicklungen - immer raffiniertere Diebstahlmethoden erfordern entsprechende Maßnahmen bei sensiblen Passwörtern.

"Ein Megathema für 2013 ist die intelligente Vermarktung neuer Dienste und Infrastrukturen. Für die Unternehmen aus den Bereichen Telekommunikation, Medien und Technologie bedeutet das gleichermaßen eine Herausforderung. Insbesondere die immer noch stetig wachsende Gruppe der Smartphone-Nutzer wird sich stark verändern - und der Markt muss sich daran anpassen", erklärt Dr. Andreas Gentner, Partner und Leiter TMT EMEA bei Deloitte.

Smartphone wird Commodity

Beim Thema Smartphone muss die Branche umdenken. Der Absatz steigt
- und damit wird die Zielgruppe heterogener. Zu den Early Adopters der ersten Jahre kommen nun verstärkt auch weniger technikaffine Nutzer. Das bedeutet unter anderem, dass immer mehr Geräte ohne Datenvertrag eingesetzt werden. Entsprechend müssen sich die Vermarktungsstrategien der Anbieter ändern und ausdifferenzieren. Netzbetreiber müssen insbesondere die Einsteiger mit geringeren Ansprüchen oder Budgets gezielt durch entsprechende Tarife ansprechen.

Neue Differenzierungspotenziale: All you can app

Erhebliches Potenzial weisen sogenannte "All-you-can-app"-Tarife auf. Allein in Deutschland würden 47 Prozent der Mobilfunkkunden - mehrheitlich Late Adopters und besonders preisbewusste Kunden - einen solchen Pauschaltarif für eine spezifische Anwendung abonnieren.

Dabei sind unterschiedlichste Service-Angebote umsetzbar, der Preis kann dabei je nach Content und Datenvolumen von wenigen Cent bis zu einigen Euro reichen. In Deutschland sind vor allem Musik- und Videodienste vielversprechend. Weltweit, so die Schätzung von Deloitte, werden 2013 etwa 100 Mobilfunkanbieter derartige Tarife anbieten.

LTE - ein Evolutionär startet durch

Die Netzwerktechnologie LTE fristete bis heute eher ein Nischendasein, das Wachstum blieb moderat. Noch im Jahr 2012 konnte nicht einmal die Hälfte der Verbraucher in Deutschland mit dem Begriff etwas anfangen. Das Jahr 2013 wird aber voraussichtlich einen kräftigen Schub bringen. Mehr Endgeräte sind verfügbar, und gezielte Werbeaktionen haben den Bekanntheitsgrad von LTE erheblich gesteigert. Dabei standen auch neue Content-Angebote im Mittelpunkt, die zusammen mit der schnelleren Datenübertragung die User Experience deutlich verbessern. LTE wird Mobile Data also nicht revolutionieren, stattdessen evolutionär beeinflussen.

Der PC lebt weiter

Groß, immobil, unflexibel: Gegenüber smarteren, mobilen Endgeräten schien der PC ins Hintertreffen zu geraten. Tatsächlich jedoch werden auch 2013 über 80 Prozent des Internet-Traffic von konventionellen Desktops und Laptops ausgehen - trotz der starken Absatzzahlen bei Smartphones und Tablets. Tatsächlich ziehen die Nutzer den PC bei fast allen Anwendungen den smarten, aber kleinen mobilen Geräten vor. Bildschirmgröße und Leistungspotenzial sind klare Argumente für den PC, entsprechend stabil sind die Verkäufe - und werden es auch 2013 bleiben.

Passwörter: neue Lösungen für mehr Sicherheit

Passwörter bieten Sicherheit - jedoch nicht unbedingt auch im Jahr 2013, wenn sich in diesem Bereich nicht einiges ändert. Der Grund:

Steigende Rechnerkapazitäten und verbesserte Cracking Tools erleichtern Passwortdieben die Arbeit. Diese stehlen immer häufiger im Rahmen von Hackerangriffen ganze Passwort-Tabellen. Im Jahr 2013 wird es deshalb zwangsläufig zum Einsatz neuer Authentifizierungslösungen wie Passwort-Tokens, Smart Cards oder auch biometrischen Systemen kommen.

"Mobilität und Konnektivität stehen 2013 im Zentrum der Entwicklung. Dabei wird es nicht unbedingt zum entscheidenden Durchbruch in vielen Bereichen kommen, die Entwicklung wird aber maßgeblich vorangetrieben - wie zum Beispiel bei LTE-Netzen. Zudem zeigt sich, dass Totgesagte wie der PC länger leben als gedacht. Nicht zuletzt machen neue Tarife den Markt vielseitiger und für viele Verbraucher auch attraktiver", schließt Dr. Andreas Gentner.

Den kompletten Report finden Sie unter http://ots.de/TWd0f zum Download.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und steht Kunden so bei der Bewältigung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen zur Seite. "To be the Standard of Excellence" für rund 200.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2013 Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:
Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.com/de/UeberUns

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie