Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tiefpunkt der Wirtschaftskrise liegt noch vor uns, Kreditverknappung verstärkt Finanzierungsprobleme

27.07.2009
Globale Roland Berger Studie zu Restrukturierung
  • Umfrage unter fast 400 Unternehmen aus zwölf Branchen weltweit
  • USA und Asien rechnen mit einer Erholung der Wirtschaft bereits Ende 2009 - alle andere Regionen frühestens Mitte 2010
  • Langsamste Erholung bei Finanzdienstleistern, Automobilindustrie und Maschinen-Anlagenbau erwartet, schnellste bei Pharmabranche und im Gesundheitswesen
  • Rund die Hälfte der Unternehmen hat Schwierigkeiten, neue Kredite zu erhalten
  • Viele Unternehmen haben die Personalkosten bereits um mehr als zehn Prozent reduziert - in Westeuropa steht weitere Kündigungswelle bevor
  • Management will Krise zur Kostensenkung und zur strategischen Neuausrichtung nutzen

2008 haben Unternehmen aller Regionen die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise zu spüren bekommen. Besonders betroffen waren Firmen in Nordamerika, Europa und Japan. Eine Besserung ist im weltweiten Durchschnitt frühestens ab Mitte 2010 in Sicht. Etwas optimistischer sind Manager in den USA und in Asien: Sie erwarten bereits Ende 2009 eine wirtschaftliche Erholung. Das sind die Ergebnisse der Studie "Restrukturierung International 2009" von Roland Berger Strategy Consultants. Die Strategieberatung hat dafür die Vorstände und Geschäftsführer von knapp 400 internationalen Unternehmen aus zwölf verschiedenen Branchen befragt.

"Die Krise hat Unternehmen auf der ganzen Welt erfasst", sagt Max Falckenberg, Partner bei Roland Berger Strategy Consultants. "Aber das Schlimmste steht erst noch bevor." Weltweit erwarten Unternehmen Anfang 2010 den Tiefpunkt der Krise. Optimistisch zeigen sich Manager aus den USA und aus Asien. Sie rechnen bereits Ende 2009 mit einer Erholung ihrer Volkswirtschaft. Pessimistischer sind die Unternehmer in Europa, sie erwarten eine Erholung erst im zweiten Halbjahr 2010.

Finanz- und Autobranchevon Krise besonders stark betroffen

Besonders stark sind Finanzdienstleister, Automobilindustrie sowie
Anlagen- und Maschinenbau betroffen. Diese Branchen werden sich nach den Ergebnissen der Studie auch nur langsam erholen. Besser fällt die Prognose für die Pharmabranche und das Gesundheitswesen aus: Die befragten Unternehmen glauben, dass sich diese Branchen am schnellsten erholen werden. Mindestens die Hälfte der befragten Manager rechnet mit Umsatzrückgängen von mehr als zehn Prozent im Jahr 2009. Unter anderem in Asien und in Europa gehen 40 Prozent von einem Umsatzrückgang von mehr als 15 Prozent aus. In den USA prognostizieren 55 Prozent einen Rückgang um mehr als zehn Prozent.

Positiver ist dagegen die Lage in Großbritannien, hier erwarten 91 Prozent der Unternehmen nur einen geringen Umsatzrückgang von minus fünf Prozent, einige rechnen sogar mit einem Plus beim Umsatz.

Unternehmen beklagen weltweit Finanzierungsprobleme

Als Folge der Krise verzeichnen weltweit viele Unternehmen Finanzierungsprobleme. So berichteten 51 Prozent der Befragten von schlechteren Konditionen, 45 Prozent haben Schwierigkeiten, Neukredite zu erhalten. In den USA gaben sogar 88 Prozent der Befragten eine Verschlechterung der Kreditkonditionen an. Der Studie zufolge sind die Finanzierungsprobleme in Großbritannien deutlich geringer.

Kündigungswelle droht / Westeuropa besonders betroffen

Um die Krise erfolgreich bewältigen zu können, ist nach Ansicht der befragten Vorstände und Geschäftsführer vor allem Schnelligkeit in der Umsetzung der Restrukturierungsprogramme gefragt: 79 Prozent der Befragten halten sie für den wichtigsten Erfolgsfaktor. Als zweitwichtigsten Punkt (76 Prozent) nennen sie "Management Commitment", also die Unterstützung der Restrukturierung durch das Management, gefolgt von "intensivem Projektcontrolling" (67 Prozent).

Etwa 60 Prozent der Unternehmen in den USA und Europa haben ihre Personalkosten bereits um mehr als zehn Prozent gesenkt. In Zukunft werden - je nach Region - 30 bis 50 Prozent ihre Personalkosten um mehr als zehn Prozent senken. Vor allem in Westeuropa zeichnet sich eine Kündigungswelle ab. Demnach wird ein Anstieg betriebsbedingter Kündigungen von 42 Prozent auf 52 Prozent erwartet. Für fast die Hälfte der befragten Unternehmen weltweit ist Kurzarbeit wichtig bis sehr wichtig. Um wieder auf Erfolgskurs zu kommen streben die Manager unter anderem Maßnahmen zur Kostensenkung und ein besseres Liquiditätsmanagement an.

Unternehmen wollen Kosten senken und zukaufen

Die Krise bietet aus Sicht der Unternehmer aber auch Chancen: 64 Prozent der Befragten glauben, dass sie nun ihre Kostenbasis reduzieren können. Ebenfalls 64 Prozent sehen zudem die Chance, sich auf ihr Kerngeschäft zu konzentrieren und mehr als die Hälfte erkennen Gelegenheiten zur Marktbereinigung. Auch günstige Investitions- beziehungsweise Akquisitionsmöglichkeiten werden als Chancen genannt. Interessanterweise wird der Nutzen staatlicher Hilfsprogramme für die Gesamtwirtschaft zwar erkannt: 21 Prozent bewerten sie als positiv. Die Bedeutung für das eigene Unternehmen bewerten sie allerdings kritischer. Weltweit beurteilen asiatische Unternehmen die Hilfsprogramme am positivsten.

Strukturanpassungen und strategische Neuausrichtung

"Unternehmen können die Krise überstehen und sogar gestärkt aus ihr hervorgehen, wenn sie die richtigen Prioritäten setzen", sagt Falckenberg. "Die Firmen sollten eine straffe Liquiditätssteuerung einführen und eng mit Banken und Kreditversichern zusammenarbeiten, um schnell auf Liquiditätsengpässe reagieren zu können. Ein absolutes Muss sind zudem Strukturanpassungen, um die Fixkosten zu senken."

Die vollständige Studie können Sie kostenfrei bestellen:
www.rolandberger.com/pressreleases

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 2.100 Mitarbeiter haben im Jahr 2008 einen Honorarumsatz von mehr als 670 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops