Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tiefe Druckmassage rettet Leben

11.03.2011
Wissenschaftliche Studie zur Bedeutung der Drucktiefe bei Reanimation / Umsetzung kann europaweit 100.000 Menschen im Jahr das Leben retten / Gemeinsame Studie von Feuerwehr und UKM

„Tiefer ist besser“ – auf diese sehr vereinfachte Formel lassen sich die Ergebnisse einer gemeinsamen Studie zur Drucktiefe bei Herzmassagen der Feuerwehr Münster und der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin des Universitätsklinikums Münster (UKM) bringen:

„In unserer Untersuchung haben wir festgestellt, dass die Überlebenswahrscheinlichkeit der Patienten, bei denen die Drucktiefe der Massage das bisher empfohlene Maß von 3,8-5 cm überstieg, höher war, als bei anderen Patienten. So fand sich in der Gruppe der Patienten, die im Mittel 5-6 cm tiefe Massagen, die meisten überlebenden Patienten. Für professionelle wie laienhafte Ersthelfer bedeutet dies: Führen Sie die Herzmassage mit aller Kraft durch“, betont Dr. Andreas Bohn, Ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes der Stadt Münster und Leiter der Untersuchung.

Was sich zunächst theoretisch anhört, kann große Auswirkungen auf die Notfallversorgung haben: Europaweit könnten nach Aussagen der Europäischen Reanimationsgesellschaft (ERC) optimierte Wiederbelebungsmaßnahmen bis zu 100.000 Menschen im Jahr das Leben retten. Denn lange Zeit galten Herzmassagen (Thoraxkompressionen) von 3,8 bis maximal 5 Zentimeter Tiefe als ausreichend. Erst neuere Untersuchungen gaben Hinweise darauf, dass die bisherigen Empfehlungen zur Drucktiefe bei Herzmassagen nicht ausreichend sein könnten. „Die europäische Reanimationsgesellschaft empfiehlt daher seit Oktober 2010 in ihren Leitlinien eine Drucktiefe von mindestens fünf Zentimetern. Mit unserer Studie konnten wir diese Leitlinie wissenschaftlich untermauern und belegen erstmals, dass die Drucktiefe bei der Herzmassage von entscheidender Bedeutung ist“, erklärt Prof. Dr. Dr. Hugo Van Aken, Direktor der UKM-Anästhesiologie. Veröffentlicht werden die Studienergebnisse offiziell in der März-Ausgabe des international renommierten Magazins „Resuscitation“.

Studiendaten von mehr als 300 Patienten
Die Feuerwehr Münster wird jährlich zu rund 23.000 medizinischen Notfällen gerufen, von denen etwa 160 bis 180 Reanimationen sind, also auch eine Herzdruckmassage durchgeführt wird. Dabei wird das Herz durch regelmäßige Druckstöße auf das Brustbein in Richtung Wirbelsäule gepresst. „So erhöht sich der Druck im Brustkorb und das Blut aus dem Herzen wird in den Kreislauf gebracht. In der Entlastungsphase füllt sich das Herz dann erneut mit Blut“, beschreibt Notfallmediziner Dr. Andreas Bohn den Ablauf der Thoraxkompression. Für die gemeinsame Studie von Feuerwehr Münster und dem UKM wurde die Tiefe der Kompression mittels eines Sensors gemessen, der in die Elektroden eines Defibrillators integriert war. „Diese Elektroden müssen bei jeder Reanimation angebracht werden, um eine Strom-Behandlung des Herzmuskels durchzuführen. Die von uns verwendeten Elektroden trugen zusätzlich den Sensor, das Anbringen dauerte so nicht länger als bei konventionellen Elektroden“, erläutert Bohn das Vorgehen bei der Studie. Mehr als 300 Patienten wurden so untersucht.
Enge wissenschaftliche Kooperation von Feuerwehr und UKM
Die Datenerhebung für die Untersuchung lag somit also im Verantwortungsbereich der Feuerwehr der Stadt Münster. Die Konzeption der Studie erfolgte gemeinsam mit Prof. Dr. Dr. Hugo Van Aken und weiteren Medizinern der UKM-Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin. Hier erfolgten zudem auch die Datenerfassung sowie die statistischen Auswertungen der Untersuchung. „Eine Vielzahl der bei der Stadt Münster tätigen Notärzte sind gleichzeitig auch Mitarbeiter unserer Klinik. Die aktuelle Studie beweist eindrucksvoll die sehr enge und effektive wissenschaftliche Kooperation der Feuerwehr Münster mit dem Universitätsklinikum Münster“, unterstreicht Prof. Van Aken die Bedeutung der engen Verzahnung zwischen Rettungsdienst und Klinik.
Judith Becker
Stabsstelle Unternehmenskommunikation
und Pressestelle
Universitätsklinikum Münster (UKM)
Domagkstr. 5
48149 Münster
Tel.: 0251 / 83-5 74 44
Fax: 0251 / 83-5 78 73
E-Mail: Judith.Becker@ukmuenster.de

Judith Becker | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.ukmuenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik