Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tiefe Druckmassage rettet Leben

11.03.2011
Wissenschaftliche Studie zur Bedeutung der Drucktiefe bei Reanimation / Umsetzung kann europaweit 100.000 Menschen im Jahr das Leben retten / Gemeinsame Studie von Feuerwehr und UKM

„Tiefer ist besser“ – auf diese sehr vereinfachte Formel lassen sich die Ergebnisse einer gemeinsamen Studie zur Drucktiefe bei Herzmassagen der Feuerwehr Münster und der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin des Universitätsklinikums Münster (UKM) bringen:

„In unserer Untersuchung haben wir festgestellt, dass die Überlebenswahrscheinlichkeit der Patienten, bei denen die Drucktiefe der Massage das bisher empfohlene Maß von 3,8-5 cm überstieg, höher war, als bei anderen Patienten. So fand sich in der Gruppe der Patienten, die im Mittel 5-6 cm tiefe Massagen, die meisten überlebenden Patienten. Für professionelle wie laienhafte Ersthelfer bedeutet dies: Führen Sie die Herzmassage mit aller Kraft durch“, betont Dr. Andreas Bohn, Ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes der Stadt Münster und Leiter der Untersuchung.

Was sich zunächst theoretisch anhört, kann große Auswirkungen auf die Notfallversorgung haben: Europaweit könnten nach Aussagen der Europäischen Reanimationsgesellschaft (ERC) optimierte Wiederbelebungsmaßnahmen bis zu 100.000 Menschen im Jahr das Leben retten. Denn lange Zeit galten Herzmassagen (Thoraxkompressionen) von 3,8 bis maximal 5 Zentimeter Tiefe als ausreichend. Erst neuere Untersuchungen gaben Hinweise darauf, dass die bisherigen Empfehlungen zur Drucktiefe bei Herzmassagen nicht ausreichend sein könnten. „Die europäische Reanimationsgesellschaft empfiehlt daher seit Oktober 2010 in ihren Leitlinien eine Drucktiefe von mindestens fünf Zentimetern. Mit unserer Studie konnten wir diese Leitlinie wissenschaftlich untermauern und belegen erstmals, dass die Drucktiefe bei der Herzmassage von entscheidender Bedeutung ist“, erklärt Prof. Dr. Dr. Hugo Van Aken, Direktor der UKM-Anästhesiologie. Veröffentlicht werden die Studienergebnisse offiziell in der März-Ausgabe des international renommierten Magazins „Resuscitation“.

Studiendaten von mehr als 300 Patienten
Die Feuerwehr Münster wird jährlich zu rund 23.000 medizinischen Notfällen gerufen, von denen etwa 160 bis 180 Reanimationen sind, also auch eine Herzdruckmassage durchgeführt wird. Dabei wird das Herz durch regelmäßige Druckstöße auf das Brustbein in Richtung Wirbelsäule gepresst. „So erhöht sich der Druck im Brustkorb und das Blut aus dem Herzen wird in den Kreislauf gebracht. In der Entlastungsphase füllt sich das Herz dann erneut mit Blut“, beschreibt Notfallmediziner Dr. Andreas Bohn den Ablauf der Thoraxkompression. Für die gemeinsame Studie von Feuerwehr Münster und dem UKM wurde die Tiefe der Kompression mittels eines Sensors gemessen, der in die Elektroden eines Defibrillators integriert war. „Diese Elektroden müssen bei jeder Reanimation angebracht werden, um eine Strom-Behandlung des Herzmuskels durchzuführen. Die von uns verwendeten Elektroden trugen zusätzlich den Sensor, das Anbringen dauerte so nicht länger als bei konventionellen Elektroden“, erläutert Bohn das Vorgehen bei der Studie. Mehr als 300 Patienten wurden so untersucht.
Enge wissenschaftliche Kooperation von Feuerwehr und UKM
Die Datenerhebung für die Untersuchung lag somit also im Verantwortungsbereich der Feuerwehr der Stadt Münster. Die Konzeption der Studie erfolgte gemeinsam mit Prof. Dr. Dr. Hugo Van Aken und weiteren Medizinern der UKM-Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin. Hier erfolgten zudem auch die Datenerfassung sowie die statistischen Auswertungen der Untersuchung. „Eine Vielzahl der bei der Stadt Münster tätigen Notärzte sind gleichzeitig auch Mitarbeiter unserer Klinik. Die aktuelle Studie beweist eindrucksvoll die sehr enge und effektive wissenschaftliche Kooperation der Feuerwehr Münster mit dem Universitätsklinikum Münster“, unterstreicht Prof. Van Aken die Bedeutung der engen Verzahnung zwischen Rettungsdienst und Klinik.
Judith Becker
Stabsstelle Unternehmenskommunikation
und Pressestelle
Universitätsklinikum Münster (UKM)
Domagkstr. 5
48149 Münster
Tel.: 0251 / 83-5 74 44
Fax: 0251 / 83-5 78 73
E-Mail: Judith.Becker@ukmuenster.de

Judith Becker | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.ukmuenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

20.01.2017 | Materialwissenschaften

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit