Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tiefe Druckmassage rettet Leben

11.03.2011
Wissenschaftliche Studie zur Bedeutung der Drucktiefe bei Reanimation / Umsetzung kann europaweit 100.000 Menschen im Jahr das Leben retten / Gemeinsame Studie von Feuerwehr und UKM

„Tiefer ist besser“ – auf diese sehr vereinfachte Formel lassen sich die Ergebnisse einer gemeinsamen Studie zur Drucktiefe bei Herzmassagen der Feuerwehr Münster und der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin des Universitätsklinikums Münster (UKM) bringen:

„In unserer Untersuchung haben wir festgestellt, dass die Überlebenswahrscheinlichkeit der Patienten, bei denen die Drucktiefe der Massage das bisher empfohlene Maß von 3,8-5 cm überstieg, höher war, als bei anderen Patienten. So fand sich in der Gruppe der Patienten, die im Mittel 5-6 cm tiefe Massagen, die meisten überlebenden Patienten. Für professionelle wie laienhafte Ersthelfer bedeutet dies: Führen Sie die Herzmassage mit aller Kraft durch“, betont Dr. Andreas Bohn, Ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes der Stadt Münster und Leiter der Untersuchung.

Was sich zunächst theoretisch anhört, kann große Auswirkungen auf die Notfallversorgung haben: Europaweit könnten nach Aussagen der Europäischen Reanimationsgesellschaft (ERC) optimierte Wiederbelebungsmaßnahmen bis zu 100.000 Menschen im Jahr das Leben retten. Denn lange Zeit galten Herzmassagen (Thoraxkompressionen) von 3,8 bis maximal 5 Zentimeter Tiefe als ausreichend. Erst neuere Untersuchungen gaben Hinweise darauf, dass die bisherigen Empfehlungen zur Drucktiefe bei Herzmassagen nicht ausreichend sein könnten. „Die europäische Reanimationsgesellschaft empfiehlt daher seit Oktober 2010 in ihren Leitlinien eine Drucktiefe von mindestens fünf Zentimetern. Mit unserer Studie konnten wir diese Leitlinie wissenschaftlich untermauern und belegen erstmals, dass die Drucktiefe bei der Herzmassage von entscheidender Bedeutung ist“, erklärt Prof. Dr. Dr. Hugo Van Aken, Direktor der UKM-Anästhesiologie. Veröffentlicht werden die Studienergebnisse offiziell in der März-Ausgabe des international renommierten Magazins „Resuscitation“.

Studiendaten von mehr als 300 Patienten
Die Feuerwehr Münster wird jährlich zu rund 23.000 medizinischen Notfällen gerufen, von denen etwa 160 bis 180 Reanimationen sind, also auch eine Herzdruckmassage durchgeführt wird. Dabei wird das Herz durch regelmäßige Druckstöße auf das Brustbein in Richtung Wirbelsäule gepresst. „So erhöht sich der Druck im Brustkorb und das Blut aus dem Herzen wird in den Kreislauf gebracht. In der Entlastungsphase füllt sich das Herz dann erneut mit Blut“, beschreibt Notfallmediziner Dr. Andreas Bohn den Ablauf der Thoraxkompression. Für die gemeinsame Studie von Feuerwehr Münster und dem UKM wurde die Tiefe der Kompression mittels eines Sensors gemessen, der in die Elektroden eines Defibrillators integriert war. „Diese Elektroden müssen bei jeder Reanimation angebracht werden, um eine Strom-Behandlung des Herzmuskels durchzuführen. Die von uns verwendeten Elektroden trugen zusätzlich den Sensor, das Anbringen dauerte so nicht länger als bei konventionellen Elektroden“, erläutert Bohn das Vorgehen bei der Studie. Mehr als 300 Patienten wurden so untersucht.
Enge wissenschaftliche Kooperation von Feuerwehr und UKM
Die Datenerhebung für die Untersuchung lag somit also im Verantwortungsbereich der Feuerwehr der Stadt Münster. Die Konzeption der Studie erfolgte gemeinsam mit Prof. Dr. Dr. Hugo Van Aken und weiteren Medizinern der UKM-Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin. Hier erfolgten zudem auch die Datenerfassung sowie die statistischen Auswertungen der Untersuchung. „Eine Vielzahl der bei der Stadt Münster tätigen Notärzte sind gleichzeitig auch Mitarbeiter unserer Klinik. Die aktuelle Studie beweist eindrucksvoll die sehr enge und effektive wissenschaftliche Kooperation der Feuerwehr Münster mit dem Universitätsklinikum Münster“, unterstreicht Prof. Van Aken die Bedeutung der engen Verzahnung zwischen Rettungsdienst und Klinik.
Judith Becker
Stabsstelle Unternehmenskommunikation
und Pressestelle
Universitätsklinikum Münster (UKM)
Domagkstr. 5
48149 Münster
Tel.: 0251 / 83-5 74 44
Fax: 0251 / 83-5 78 73
E-Mail: Judith.Becker@ukmuenster.de

Judith Becker | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.ukmuenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie