Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Therapie auf Abruf: Mediziner wollen aggressive Leukämien mit Hybridzellen bekämpfen

20.05.2014

Genetisch veränderte T-Zelle mit Antikörpereigenschaften wird in klinischer Studie getestet / MHH-Forscher schließen ersten Jugendlichen auf europäischem Festland in Studie ein

Eine europäische Forschergruppe, an der auch die Kinderonkologen der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) beteiligt sind, will mit einem neuen Therapiekonzept Kindern und Jugendlichen helfen, die an aggressiven Formen der Akuten lymphatischen Leukämie (ALL) erkrankt sind – und denen die Ärzte bislang ab einem bestimmten Punkt nicht mehr helfen konnten.


Eine MHH-Mitarbeiterin konserviert Zellen.

Nach einem aufwändigen Genehmigungsverfahren startete in diesem Jahr europaweit die klinische Studie. Die Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie der MHH konnte nun den ersten Patienten auf dem europäischen Festland in die Studie aufnehmen.

Leukämien im Kindesalter sind zumeist gut behandelbar – es sei denn, der Patient ist an einer besonders aggressiven Form erkrankt: Trotz einer Chemotherapie – mit der die Leukämiezellen bekämpft werden –und einer anschließenden Knochenmarktransplantation – bei der die Patienten das intakte Immunsystem eines Spenders erhalten – kann die Krankheit wieder aufflammen, Ärzte sprechen von einem Rezidiv.

Für Patienten mit derartigen Leukämien wie etwa der B-ALL, der B-Vorläuferzell Akuten lymphatischen Leukämie, gibt es derzeit kaum weitere Behandlungsoptionen. „Diese Patienten haben ein ganz besonders hohes Risiko, dass sie trotz der Stammzelltransplantation einen Rückfall erleiden“, erläutert Oberarzt Professor Dr. Martin Sauer.

T-Zellen werden in Frankreich genetisch modifiziert

Nun hat der europäische Forscherverbund unter der Leitung des University College in London (Großbritannien) eine klinische Studie mit einem neuartigen Therapieansatz entwickelt. Sie bekämpfen die Leukämiezellen mit einem Hybrid aus Antikörper und T-Zelle. Maßgeblich verantwortlich für die Koordination dieser Studie in Deutschland ist Professorin Dr. Claudia Rössig von der Kinderuniversitätsklinik in Münster. Antikörper reagieren jeweils hochspezifisch, zum Beispiel auf Krankheitserreger; T-Zellen gehören zur Gruppe der Lymphozyten, sie spielen eine wichtige Rolle im menschlichen Immunsystem.

Die T-Zellen werden in einem Labor in Nantes (Frankreich) genetisch verändert. Sie werden mit einer Gentransfer-Technik mit einem sogenannten chimären Antigenrezeptor (CAR) ausgestattet, den sie eigentlich nicht besitzen. „Diese Zellen haben die Funktion eines Antikörpers, reagieren aber auf die Signalwege wie eine T-Zelle und sind damit sehr effektiv im Kampf gegen sich wieder bildende Leukämiezellen“, betont Professor Sauer. Er sieht einen weiteren Vorteil: „Bei dieser Methode werden nur ausgereifte T-Zellen genetisch verändert, wir greifen weder in das Genom des Patienten ein noch verändern wir sogenannte Stammzellen.“

Die Forscher stellen diese Hybridzellen her, um sie „auf Abruf“ einsetzen zu können. Der jetzt in Hannover in die Studie aufgenommene 17-jährige Patient hat vor kurzem eine Knochenmarktransplantation erhalten. Die Wissenschaftler entnahmen demselben Spender allogene T-Zellen, um sie genetisch zu verändern. Der 17-jährige Patient mit dem „neuen“ Immunsystem seines Spenders wird nun einmal im Monat mit einem hochsensitiven Nachweisverfahren auf Leukämiezellen (MRD, minimal residual desease) untersucht.

„Sollten sich im MRD Leukämiezellen nachweisen lassen, können wir in diesem frühen Stadium mit der Therapie beginnen“, sagt Professor Sauer. In der klinischen Studie bekäme der Patient die Hybridzellen gespritzt. „Wir müssen dann herausfinden, bei welcher Gabe die Leukämiezellen effektiv bekämpft werden, ohne dass es zu überschießenden Nebenwirkungen kommt.“

Forscher hoffen auf „Impfeffekt“

Die Forscher rechnen damit, dass die Hybridzellen nicht nur in der Akutphase die Leukämiezellen bekämpfen, sondern einige der Hybridzellen zu immunologischen Gedächtniszellen werden – Ärzte sprechen von persistieren. Sollte es erneut zu einem Aufflammen der Leukämie kommen, hätte der Patient die Gegenspieler der Leukämiezellen bereits im Körper. Wie lang dieser „Impfeffekt“ anhält, soll in der Studie ebenfalls geklärt werden.
Weil sich das Zulassungsverfahren für diese klinische Studie über mehrere Jahre hingezogen hat, sind die Hybridzellen noch mit einem CAR der der sogenannten „ersten Generation“ ausgestattet. Im Labor hat man diese chimerischen Antigenrezeptoren aber mittlerweile schon weiter entwickelt. „Wir erwarten, dass die jetzt vorliegende dritte Generation diesen Zeitraum stark verlängern wird“, sagt Professor Sauer.

Briten, Deutsche, Franzosen und Italiener forschen gemeinsam

Neben der MHH arbeiten drei weitere Standorte in Deutschland, einer in Frankreich und einer Italien unter der Federführung University College in London mit. Auf der Insel wurden bereits 17 Patienten in die Studie aufgenommen. Mit ersten Ergebnissen rechnen die Mediziner in drei Jahren. „Normalerweise hinken wir Pädiater bei der Entwicklung neuer Therapien immer um Jahre hinter unseren internistischen Kollegen her“, sagt der MHH-Oberarzt. „Nun können wir endlich eine neue Therapieoption initial auch Kindern und Jugendlichen zugänglich machen.“

Weitere Informationen erhalten Sie bei Professor Dr. Martin Sauer, sauer.martin@mh-hannover.de, Telefon (0511) 532-6716.

Stefan Zorn | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics