Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Therapie auf Abruf: Mediziner wollen aggressive Leukämien mit Hybridzellen bekämpfen

20.05.2014

Genetisch veränderte T-Zelle mit Antikörpereigenschaften wird in klinischer Studie getestet / MHH-Forscher schließen ersten Jugendlichen auf europäischem Festland in Studie ein

Eine europäische Forschergruppe, an der auch die Kinderonkologen der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) beteiligt sind, will mit einem neuen Therapiekonzept Kindern und Jugendlichen helfen, die an aggressiven Formen der Akuten lymphatischen Leukämie (ALL) erkrankt sind – und denen die Ärzte bislang ab einem bestimmten Punkt nicht mehr helfen konnten.


Eine MHH-Mitarbeiterin konserviert Zellen.

Nach einem aufwändigen Genehmigungsverfahren startete in diesem Jahr europaweit die klinische Studie. Die Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie der MHH konnte nun den ersten Patienten auf dem europäischen Festland in die Studie aufnehmen.

Leukämien im Kindesalter sind zumeist gut behandelbar – es sei denn, der Patient ist an einer besonders aggressiven Form erkrankt: Trotz einer Chemotherapie – mit der die Leukämiezellen bekämpft werden –und einer anschließenden Knochenmarktransplantation – bei der die Patienten das intakte Immunsystem eines Spenders erhalten – kann die Krankheit wieder aufflammen, Ärzte sprechen von einem Rezidiv.

Für Patienten mit derartigen Leukämien wie etwa der B-ALL, der B-Vorläuferzell Akuten lymphatischen Leukämie, gibt es derzeit kaum weitere Behandlungsoptionen. „Diese Patienten haben ein ganz besonders hohes Risiko, dass sie trotz der Stammzelltransplantation einen Rückfall erleiden“, erläutert Oberarzt Professor Dr. Martin Sauer.

T-Zellen werden in Frankreich genetisch modifiziert

Nun hat der europäische Forscherverbund unter der Leitung des University College in London (Großbritannien) eine klinische Studie mit einem neuartigen Therapieansatz entwickelt. Sie bekämpfen die Leukämiezellen mit einem Hybrid aus Antikörper und T-Zelle. Maßgeblich verantwortlich für die Koordination dieser Studie in Deutschland ist Professorin Dr. Claudia Rössig von der Kinderuniversitätsklinik in Münster. Antikörper reagieren jeweils hochspezifisch, zum Beispiel auf Krankheitserreger; T-Zellen gehören zur Gruppe der Lymphozyten, sie spielen eine wichtige Rolle im menschlichen Immunsystem.

Die T-Zellen werden in einem Labor in Nantes (Frankreich) genetisch verändert. Sie werden mit einer Gentransfer-Technik mit einem sogenannten chimären Antigenrezeptor (CAR) ausgestattet, den sie eigentlich nicht besitzen. „Diese Zellen haben die Funktion eines Antikörpers, reagieren aber auf die Signalwege wie eine T-Zelle und sind damit sehr effektiv im Kampf gegen sich wieder bildende Leukämiezellen“, betont Professor Sauer. Er sieht einen weiteren Vorteil: „Bei dieser Methode werden nur ausgereifte T-Zellen genetisch verändert, wir greifen weder in das Genom des Patienten ein noch verändern wir sogenannte Stammzellen.“

Die Forscher stellen diese Hybridzellen her, um sie „auf Abruf“ einsetzen zu können. Der jetzt in Hannover in die Studie aufgenommene 17-jährige Patient hat vor kurzem eine Knochenmarktransplantation erhalten. Die Wissenschaftler entnahmen demselben Spender allogene T-Zellen, um sie genetisch zu verändern. Der 17-jährige Patient mit dem „neuen“ Immunsystem seines Spenders wird nun einmal im Monat mit einem hochsensitiven Nachweisverfahren auf Leukämiezellen (MRD, minimal residual desease) untersucht.

„Sollten sich im MRD Leukämiezellen nachweisen lassen, können wir in diesem frühen Stadium mit der Therapie beginnen“, sagt Professor Sauer. In der klinischen Studie bekäme der Patient die Hybridzellen gespritzt. „Wir müssen dann herausfinden, bei welcher Gabe die Leukämiezellen effektiv bekämpft werden, ohne dass es zu überschießenden Nebenwirkungen kommt.“

Forscher hoffen auf „Impfeffekt“

Die Forscher rechnen damit, dass die Hybridzellen nicht nur in der Akutphase die Leukämiezellen bekämpfen, sondern einige der Hybridzellen zu immunologischen Gedächtniszellen werden – Ärzte sprechen von persistieren. Sollte es erneut zu einem Aufflammen der Leukämie kommen, hätte der Patient die Gegenspieler der Leukämiezellen bereits im Körper. Wie lang dieser „Impfeffekt“ anhält, soll in der Studie ebenfalls geklärt werden.
Weil sich das Zulassungsverfahren für diese klinische Studie über mehrere Jahre hingezogen hat, sind die Hybridzellen noch mit einem CAR der der sogenannten „ersten Generation“ ausgestattet. Im Labor hat man diese chimerischen Antigenrezeptoren aber mittlerweile schon weiter entwickelt. „Wir erwarten, dass die jetzt vorliegende dritte Generation diesen Zeitraum stark verlängern wird“, sagt Professor Sauer.

Briten, Deutsche, Franzosen und Italiener forschen gemeinsam

Neben der MHH arbeiten drei weitere Standorte in Deutschland, einer in Frankreich und einer Italien unter der Federführung University College in London mit. Auf der Insel wurden bereits 17 Patienten in die Studie aufgenommen. Mit ersten Ergebnissen rechnen die Mediziner in drei Jahren. „Normalerweise hinken wir Pädiater bei der Entwicklung neuer Therapien immer um Jahre hinter unseren internistischen Kollegen her“, sagt der MHH-Oberarzt. „Nun können wir endlich eine neue Therapieoption initial auch Kindern und Jugendlichen zugänglich machen.“

Weitere Informationen erhalten Sie bei Professor Dr. Martin Sauer, sauer.martin@mh-hannover.de, Telefon (0511) 532-6716.

Stefan Zorn | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise