Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

The economics of IPTV - Making IPTV profitable

15.09.2008
Roland Berger Studie zum Internetfernsehen

- Wenn auch noch zögerlich haben IPTV-Anbieter den Wettkampf mit der traditionellen Medienindustrie aufgenommen

- Ende 2007 gab es weltweit bereits über zehn Millionen IPTV-Abonnenten

- Die Zahl der IPTV-Abonnenten wird bis 2010 auf zirka 60 Millionen weiter steigen (erwarteter Zuwachs von 500%)

- Die internationale Studie basiert auf aktuellen und detaillierten Branchen- und Finanzanalysen

- Die zentrale Herausforderung besteht nach wie vor darin, Investitionen profitabel zu machen; Standardlösungen gibt es nicht

Nach anfänglichen Kinderkrankheiten hat sich das Internetfernsehen (Internet Protocol Television - IPTV) mittlerweile deutlich weiterentwickelt. Endlich scheint ein Ende des Nischendaseins in Sicht. Die Zahl der IPTV-Abonnenten steigt stetig und das Internetfernsehen nimmt zunehmend den Kampf mit den etablierten Medienunternehmen und in den Wohnzimmern auf: Ende 2007 gab es bereits mehr als zehn Millionen IPTV-Abonnenten weltweit. Verglichen mit mehreren Hundertmillionen Telekommunikationskunden insgesamt ist diese Zahl zwar noch relativ gering, doch Experten schätzen, dass es bis 2010 rund 60 Millionen IPTV-Nutzer geben wird. Dies entspricht einem Zuwachs von 500%. Die Studie zeigt jedoch auch, dass bei der Einführung des Internetfernsehens Vorsicht geboten ist, damit sich der angestrebte finanzielle Erfolg auch tatsächlich einstellt.

Die Zukunft und der Erfolg des Internetfernsehens hängen entscheidend davon ab, ob es den Telekommunikationsbetreibern gelingen wird, ihre Strategie und ihre Prozesse neu auszurichten: weg vom Fokus auf technische Funktionalitäten (wie etwa Interaktivität, verschiedene Varianten von zeitversetztem Fernsehen, neue Werbeformen) und Abonnentenzahlen hin zur nachhaltigen Profitabilität. "Die meisten Unternehmen verstehen mittlerweile, dass sich der finanzielle Erfolg des Internetfernsehens nicht im Handumdrehen erzielen lässt", erklärt Tim Bottke, Senior Project Manager sowie Breitband- und IPTV-Experte bei Roland Berger Strategy Consultants. "Das jeweils verantwortliche Management spricht dann oft nur ungern über die ursprünglich berechnete Profitabilität ihres IPTV-Produkts. Zu groß ist die Lücke zwischen dem geplanten finanziellen Erfolg und den tatsächlichen Kosten und Einnahmen."

IPTV-Betreiber und diejenigen, die es werden wollen, müssen jetzt handeln Durch die große Vielfalt der vorhandenen Geschäftsmodelle, Middleware-Plattformen und technischen Infrastrukturoptionen für das Internetfernsehen haben Telekommunikationsunternehmen endlich die lang ersehnte Möglichkeit, im Medienmarkt Fuß zu fassen und das bisherige Angebot im Festnetzbereich auszuweiten. Eine große Herausforderung bleibt jedoch, IPTV mittel- bis langfristig zu einem erfolgreichen eigenständigen Produkt zu machen. "Nicht für jeden Betreiber ist IPTV geeignet", so Klaus-Ulrich Feiler, Partner und Telekommunikationsexperte bei Roland Berger.

"Telekommunikationsunternehmen werden nur dann erfolgreich sein, wenn sie sich die oft fehlende Medienkompetenz aneignen und bereits vom ersten Tag die entscheidenden Profittreiber bei Vertragsmodellen, Content-Portfolio, Endgeräten, IPTV-Middleware und Infrastruktur beachten", sagt Alexander Mogg, Partner sowie Breitband- und Medienexperte bei Roland Berger.

Auf Basis ihrer umfassenden internationalen Erfahrung haben die IPTV-Experten von Roland Berger ein Modell entwickelt, das ein repräsentatives IPTV-Produkt finanziell in vollem Umfang abbildet.

Gestützt haben sie sich bei der Modellierung auf reale operative Kennzahlen eigenständiger IPTV-Produkte. Basierend auf umfangreichen Erfahrungen bei der Umsetzung und Optimierung von IPTV-Lösungen wurden mit Hilfe von Sensitivitätsanalysen die maßgeblichen Kosten- und Profitabilitätshebel ermittelt. Daraus leiteten die Roland Berger Experten die wichtigsten Handlungsfelder für die Verbesserung der Profitabilität von IPTV-Lösungen ab.

"Der Teufel steckt jedoch im Detail", erläutert Gustav A. Oertzen, Partner und Telekommunikationsexperte bei Roland Berger. "In jedem Schwerpunktbereich haben wir Dutzende von spezifischen Maßnahmen entwickelt, die erforderlich sind, um IPTV profitabel beziehungsweise noch profitabler zu machen - Standardlösungen gibt es hier nicht."

Dennoch besteht Anlass zur Hoffnung: "Wenn man sich auf die wichtigsten finanziellen Wertetreiber konzentriert, dann lässt sich die Profitabilität vieler IPTV-Lösungen erheblich verbessern", sagt Bottke.

Acht Kernaussagen zum Thema IPTV:

1. Trotz der starken Zuwächse im globalen IPTV-Kundenstamm der jüngsten Zeit besteht die Herausforderung nach wie vor darin, aus IPTV auch ein wirtschaftlich erfolgreiches Produkt zu machen.

2. IPTV ist für Telekommunikationsunternehmen keineswegs automatisch der "große Wurf". Vielmehr muss die Einführung sorgfältig geplant sein, um Erfolg zu haben.

3. Das Preismodell im Hinblick auf die Monatsbeiträge als primärer Werttreiber muss aktiv verfolgt werden. In den im Rahmen der Studie analysierten Modellen ließe sich das durch eine stärkere Konzentration auf die Vermarktung von Inhalten, ein günstiges Einstiegs- oder Basis-Paket und eine Reihe von Zukaufoptionen eine deutliche Wertsteigerung aus Betreibersicht erreichen. Dies erfordert eine ausgefeilte Kundensegmentierung, einfache Bestellprozesse aus Sicht des Kunden und eine intelligente Zusammenstellung des Inhalte.

4. Kosten für Inhalte müssen mit den entsprechenden Medienunternehmen sorgfältig verhandelt werden. Das gilt besonders für Premium-Inhalte wie HD-Programme oder "On-demand"-Inhalte.

5. Kundenendgeräte sollten preislich so ausgelegt sein, dass sie die Verbreitung des Internetfernsehens fördern. Exzellenz in Einkauf und Vertrieb der Endgeräte sind zentrale Erfolsgfaktoren

6. Die IPTV-Middleware-Plattform muss sehr sorgfältig ausgewählt werden. Was zählt, sind ihr Ertragspotenzial, ihre Infrastrukturanforderungen sowie die Fähigkeit und Bereitschaft des Plattformanbieters, auf die Anforderungen und Änderungswünsche der Betreiber schnell und flexibel einzugehen.

7. Die Infrastruktur muss richtig dimensioniert sein und Zielkonflikte bei der Architektur müssen berücksichtigt werden, um massive Überinvestitionen zu vermeiden.

8. Für ein erfolgreiches IPTV-Angebot fehlt es Telekommunikationsunternehmen oft an Medien- und TV-Markt spezifischem Wissen und Erfahrung. Für einen sicheren Erfolg, muss diese Wissenslücke auf jeden Fall geschlossen werden, sei es durch Bildung strategischer Partnerschaften oder dem direkten Einstellen entsprechender Experten.

Eine englischsprachige Vollversion der Studie mit dem Titel "The economics of IPTV - Making IPTV profitable" ist als Download erhältlich unter: http://www.rolandberger.com/pressreleases

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 35 Büros in 24 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Mehr als 2.000 Mitarbeiter haben 2007 einen Umsatz von rund 600 Mio. EUR erwirtschaftet. Roland Berger Strategy Consultants ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 170 Partnern.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie