Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

The economics of IPTV - Making IPTV profitable

15.09.2008
Roland Berger Studie zum Internetfernsehen

- Wenn auch noch zögerlich haben IPTV-Anbieter den Wettkampf mit der traditionellen Medienindustrie aufgenommen

- Ende 2007 gab es weltweit bereits über zehn Millionen IPTV-Abonnenten

- Die Zahl der IPTV-Abonnenten wird bis 2010 auf zirka 60 Millionen weiter steigen (erwarteter Zuwachs von 500%)

- Die internationale Studie basiert auf aktuellen und detaillierten Branchen- und Finanzanalysen

- Die zentrale Herausforderung besteht nach wie vor darin, Investitionen profitabel zu machen; Standardlösungen gibt es nicht

Nach anfänglichen Kinderkrankheiten hat sich das Internetfernsehen (Internet Protocol Television - IPTV) mittlerweile deutlich weiterentwickelt. Endlich scheint ein Ende des Nischendaseins in Sicht. Die Zahl der IPTV-Abonnenten steigt stetig und das Internetfernsehen nimmt zunehmend den Kampf mit den etablierten Medienunternehmen und in den Wohnzimmern auf: Ende 2007 gab es bereits mehr als zehn Millionen IPTV-Abonnenten weltweit. Verglichen mit mehreren Hundertmillionen Telekommunikationskunden insgesamt ist diese Zahl zwar noch relativ gering, doch Experten schätzen, dass es bis 2010 rund 60 Millionen IPTV-Nutzer geben wird. Dies entspricht einem Zuwachs von 500%. Die Studie zeigt jedoch auch, dass bei der Einführung des Internetfernsehens Vorsicht geboten ist, damit sich der angestrebte finanzielle Erfolg auch tatsächlich einstellt.

Die Zukunft und der Erfolg des Internetfernsehens hängen entscheidend davon ab, ob es den Telekommunikationsbetreibern gelingen wird, ihre Strategie und ihre Prozesse neu auszurichten: weg vom Fokus auf technische Funktionalitäten (wie etwa Interaktivität, verschiedene Varianten von zeitversetztem Fernsehen, neue Werbeformen) und Abonnentenzahlen hin zur nachhaltigen Profitabilität. "Die meisten Unternehmen verstehen mittlerweile, dass sich der finanzielle Erfolg des Internetfernsehens nicht im Handumdrehen erzielen lässt", erklärt Tim Bottke, Senior Project Manager sowie Breitband- und IPTV-Experte bei Roland Berger Strategy Consultants. "Das jeweils verantwortliche Management spricht dann oft nur ungern über die ursprünglich berechnete Profitabilität ihres IPTV-Produkts. Zu groß ist die Lücke zwischen dem geplanten finanziellen Erfolg und den tatsächlichen Kosten und Einnahmen."

IPTV-Betreiber und diejenigen, die es werden wollen, müssen jetzt handeln Durch die große Vielfalt der vorhandenen Geschäftsmodelle, Middleware-Plattformen und technischen Infrastrukturoptionen für das Internetfernsehen haben Telekommunikationsunternehmen endlich die lang ersehnte Möglichkeit, im Medienmarkt Fuß zu fassen und das bisherige Angebot im Festnetzbereich auszuweiten. Eine große Herausforderung bleibt jedoch, IPTV mittel- bis langfristig zu einem erfolgreichen eigenständigen Produkt zu machen. "Nicht für jeden Betreiber ist IPTV geeignet", so Klaus-Ulrich Feiler, Partner und Telekommunikationsexperte bei Roland Berger.

"Telekommunikationsunternehmen werden nur dann erfolgreich sein, wenn sie sich die oft fehlende Medienkompetenz aneignen und bereits vom ersten Tag die entscheidenden Profittreiber bei Vertragsmodellen, Content-Portfolio, Endgeräten, IPTV-Middleware und Infrastruktur beachten", sagt Alexander Mogg, Partner sowie Breitband- und Medienexperte bei Roland Berger.

Auf Basis ihrer umfassenden internationalen Erfahrung haben die IPTV-Experten von Roland Berger ein Modell entwickelt, das ein repräsentatives IPTV-Produkt finanziell in vollem Umfang abbildet.

Gestützt haben sie sich bei der Modellierung auf reale operative Kennzahlen eigenständiger IPTV-Produkte. Basierend auf umfangreichen Erfahrungen bei der Umsetzung und Optimierung von IPTV-Lösungen wurden mit Hilfe von Sensitivitätsanalysen die maßgeblichen Kosten- und Profitabilitätshebel ermittelt. Daraus leiteten die Roland Berger Experten die wichtigsten Handlungsfelder für die Verbesserung der Profitabilität von IPTV-Lösungen ab.

"Der Teufel steckt jedoch im Detail", erläutert Gustav A. Oertzen, Partner und Telekommunikationsexperte bei Roland Berger. "In jedem Schwerpunktbereich haben wir Dutzende von spezifischen Maßnahmen entwickelt, die erforderlich sind, um IPTV profitabel beziehungsweise noch profitabler zu machen - Standardlösungen gibt es hier nicht."

Dennoch besteht Anlass zur Hoffnung: "Wenn man sich auf die wichtigsten finanziellen Wertetreiber konzentriert, dann lässt sich die Profitabilität vieler IPTV-Lösungen erheblich verbessern", sagt Bottke.

Acht Kernaussagen zum Thema IPTV:

1. Trotz der starken Zuwächse im globalen IPTV-Kundenstamm der jüngsten Zeit besteht die Herausforderung nach wie vor darin, aus IPTV auch ein wirtschaftlich erfolgreiches Produkt zu machen.

2. IPTV ist für Telekommunikationsunternehmen keineswegs automatisch der "große Wurf". Vielmehr muss die Einführung sorgfältig geplant sein, um Erfolg zu haben.

3. Das Preismodell im Hinblick auf die Monatsbeiträge als primärer Werttreiber muss aktiv verfolgt werden. In den im Rahmen der Studie analysierten Modellen ließe sich das durch eine stärkere Konzentration auf die Vermarktung von Inhalten, ein günstiges Einstiegs- oder Basis-Paket und eine Reihe von Zukaufoptionen eine deutliche Wertsteigerung aus Betreibersicht erreichen. Dies erfordert eine ausgefeilte Kundensegmentierung, einfache Bestellprozesse aus Sicht des Kunden und eine intelligente Zusammenstellung des Inhalte.

4. Kosten für Inhalte müssen mit den entsprechenden Medienunternehmen sorgfältig verhandelt werden. Das gilt besonders für Premium-Inhalte wie HD-Programme oder "On-demand"-Inhalte.

5. Kundenendgeräte sollten preislich so ausgelegt sein, dass sie die Verbreitung des Internetfernsehens fördern. Exzellenz in Einkauf und Vertrieb der Endgeräte sind zentrale Erfolsgfaktoren

6. Die IPTV-Middleware-Plattform muss sehr sorgfältig ausgewählt werden. Was zählt, sind ihr Ertragspotenzial, ihre Infrastrukturanforderungen sowie die Fähigkeit und Bereitschaft des Plattformanbieters, auf die Anforderungen und Änderungswünsche der Betreiber schnell und flexibel einzugehen.

7. Die Infrastruktur muss richtig dimensioniert sein und Zielkonflikte bei der Architektur müssen berücksichtigt werden, um massive Überinvestitionen zu vermeiden.

8. Für ein erfolgreiches IPTV-Angebot fehlt es Telekommunikationsunternehmen oft an Medien- und TV-Markt spezifischem Wissen und Erfahrung. Für einen sicheren Erfolg, muss diese Wissenslücke auf jeden Fall geschlossen werden, sei es durch Bildung strategischer Partnerschaften oder dem direkten Einstellen entsprechender Experten.

Eine englischsprachige Vollversion der Studie mit dem Titel "The economics of IPTV - Making IPTV profitable" ist als Download erhältlich unter: http://www.rolandberger.com/pressreleases

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 35 Büros in 24 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Mehr als 2.000 Mitarbeiter haben 2007 einen Umsatz von rund 600 Mio. EUR erwirtschaftet. Roland Berger Strategy Consultants ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 170 Partnern.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops