Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

The Coca-Cola Company Foundation und Universität Paderborn: Europäische Studie Bewegungsförderung

07.04.2011
Unterstützt von der The Coca-Cola Company Foundation startet die Universität Paderborn eine europäische Studie für Bewegungsförderung - „Active Lifestyles“-Studie untersucht förderliche und hemmende Faktoren für junge Leute - Sechs europäische Universitäten sind am zweijährigen Projekt beteiligt - Nutzung von Ergebnissen für Empfehlung von Pilotmaßnahmen

Kontaktdaten Universität Paderborn:

Prof. Dr. Hans Peter Brandl-Bredenbeck
Sportwissenschaft - Sport und Erziehung
Department Sport & Gesundheit
Fakultät für Naturwissenschaften
Fon: +49 (0)5251 60-5305
Fax: +49 (0)5251 60-4366
E-Mail: brandl.bredenbeck [at] uni-paderborn.de
Mit einem Kick-off-Meeting in Paderborn startet am heutigen Donnerstag eine großangelegte europäische „Active Lifestyles“-Studie. Ziel der Studie ist es, den Ursachen für Bewegungsmangel bei Kindern und jungen Erwachsenen auf den Grund zu gehen und Lösungsansätze zu entwickeln. Durchgeführt wird das auf zwei Jahre angelegte Projekt vom Fachbereich Sport & Gesundheit (Lehrstuhl Sportpädagogik & Sportdidaktik) der Universität Paderborn in Zusammenarbeit mit Universitäten aus fünf weiteren teilnehmenden Ländern. Die The Coca-Cola Company Foundation (TCCC Foundation) fördert das Projekt zu hundert Prozent.

Das Studiendesign: Qualitative Interviews in sechs Ländern

Der vollständige Titel der Studie lautet „Active Lifestyles – Physical Literacy as a Way to promote Physical Activity in Inactive Groups“. Sechs Länder nehmen an der Untersuchung teil um festzustellen, welche Faktoren den heutigen Lebensstil junger Menschen bestimmen. Aus den Ergebnissen qualitativer Interviews mit Kindern und jungen Erwachsen im Alter zwischen 12 und 20 Jahren werden Empfehlungen für konkrete, auf die Teilnehmerländer zugeschnittene Pilotmaßnahmen abgeleitet. Diese sollen dabei helfen, inaktive Menschen zu einem aktiveren Lebensstil zu motivieren.

Initiiert wurde die Studie von Prof. Dr. Hans Peter Brandl-Bredenbeck, Leiter des Arbeitsbereichs Sportpädagogik und Sportdidaktik an der Universität Paderborn. Sowohl der Projektkoordinator selbst als auch der Fachbereich Sport & Gesundheit haben viel Erfahrung auf dem Gebiet interkultureller Vergleichsstudien und eine lange Untersuchungshistorie mit Fokus auf den Lebensstil junger Leute. „Unser Projekt zielt besonders auf junge Menschen ab, die für gewöhnlich nur schlecht oder gar nicht durch existierende Programme erreicht werden. Diese Gruppe wächst nicht nur hierzulande bedenklich“, so Prof. Dr. Brandl-Bredenbeck. „Wir sind überzeugt, dass ein wissenschaftlicher, evidenzbasierter Ansatz sich besser eignet um auf diese spezielle Zielgruppe einzuwirken als bisherige ‚One-Size-Fits-All‘-Programme.“

The Coca-Cola Foundation – Gesellschaftliches Engagement seit 1984
Mit einer Vielzahl an Projekten setzt sich Coca-Cola seit Jahren rund um den Globus für das Gemeinwohl ein. Die TCCC Foundation wurde 1984 gegründet, um dort schnell Unterstützung leisten zu können, wo Hilfe benötigt wird, etwa in Katastrophengebieten, aber auch zur Förderung gesellschaftlich relevanter Projekte. Heute ist die Stiftung vor allem auf drei Gebieten aktiv: Etwa die Hälfte der Mittel werden für Projekte von globaler Bedeutung eingesetzt, wie effizientes Wassermanagement oder einen aktiven Lifestyle. Die andere Hälfte fließt in lokale Projekte und gesellschaftliche Initiativen. 2010 setzte die TCCC Foundation zu diesem Zweck über 80 Millionen Dollar ein.

„Die Förderung eines aktiven Lebensstils ist eines der sieben Handlungsfelder unserer Nachhaltigkeitsstrategie ‚Lebe die Zukunft‘“, so Uwe Kleinert, Leiter Corporate Responsibility & Sustainability Coca-Cola Deutschland. „In diesem Rahmen setzt Coca-Cola in Deutschland seit Mitte der 90er Jahre eigenständige Projekte für mehr Bewegung im Alltag um. Umso mehr freut es uns, dass durch die Unterstützung der Uni Paderborn nun auch die wissenschaftliche Forschung zum Thema vorangetrieben wird.“

Hinweis für Journalisten:

Bei Fragen zur Studie der Universität Paderborn wenden Sie sich an Prof. Dr. Hans Peter Brandl-Bredenbeck, Universität Paderborn, Department Sport & Gesundheit; Email: brandl.bredenbeck@upb.de; Tel.: ++49 (0)5251/60-5305.

Weitere Informationen sowie Download der Pressemitteilung unter http://newsroom.coca-cola-gmbh.de. Folgen Sie uns auch auf twitter unter CocaCola_De oder besuchen Sie uns auf der neuen Corporate Facebook Fanpage von Coca-Cola Deutschland unter http://www.facebook.com/cocacola.deutschland.

Über die Universität Paderborn

Die Universität Paderborn orientiert sich an der Leitidee der „Universität der Informationsgesellschaft“. Über 15.200 junge Menschen studieren an der Hochschule, die mit 2.000 Beschäftigten und finanziellen Mitteln in Höhe von 155 Millionen Euro jährlich zu den Universitäten mittlerer Größe in Deutschland gehört. Das Lehr- und Forschungsprofil umfasst in den fünf Fakultäten ein breit gestreutes Fächerspektrum in den Geistes-, Wirtschafts-, Natur- und Ingenieurwissenschaften.

Tibor Werner Szolnoki | idw
Weitere Informationen:
http://newsroom.coca-cola-gmbh.de
http://www.uni-paderborn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie