Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

The Coca-Cola Company Foundation und Universität Paderborn: Europäische Studie Bewegungsförderung

07.04.2011
Unterstützt von der The Coca-Cola Company Foundation startet die Universität Paderborn eine europäische Studie für Bewegungsförderung - „Active Lifestyles“-Studie untersucht förderliche und hemmende Faktoren für junge Leute - Sechs europäische Universitäten sind am zweijährigen Projekt beteiligt - Nutzung von Ergebnissen für Empfehlung von Pilotmaßnahmen

Kontaktdaten Universität Paderborn:

Prof. Dr. Hans Peter Brandl-Bredenbeck
Sportwissenschaft - Sport und Erziehung
Department Sport & Gesundheit
Fakultät für Naturwissenschaften
Fon: +49 (0)5251 60-5305
Fax: +49 (0)5251 60-4366
E-Mail: brandl.bredenbeck [at] uni-paderborn.de
Mit einem Kick-off-Meeting in Paderborn startet am heutigen Donnerstag eine großangelegte europäische „Active Lifestyles“-Studie. Ziel der Studie ist es, den Ursachen für Bewegungsmangel bei Kindern und jungen Erwachsenen auf den Grund zu gehen und Lösungsansätze zu entwickeln. Durchgeführt wird das auf zwei Jahre angelegte Projekt vom Fachbereich Sport & Gesundheit (Lehrstuhl Sportpädagogik & Sportdidaktik) der Universität Paderborn in Zusammenarbeit mit Universitäten aus fünf weiteren teilnehmenden Ländern. Die The Coca-Cola Company Foundation (TCCC Foundation) fördert das Projekt zu hundert Prozent.

Das Studiendesign: Qualitative Interviews in sechs Ländern

Der vollständige Titel der Studie lautet „Active Lifestyles – Physical Literacy as a Way to promote Physical Activity in Inactive Groups“. Sechs Länder nehmen an der Untersuchung teil um festzustellen, welche Faktoren den heutigen Lebensstil junger Menschen bestimmen. Aus den Ergebnissen qualitativer Interviews mit Kindern und jungen Erwachsen im Alter zwischen 12 und 20 Jahren werden Empfehlungen für konkrete, auf die Teilnehmerländer zugeschnittene Pilotmaßnahmen abgeleitet. Diese sollen dabei helfen, inaktive Menschen zu einem aktiveren Lebensstil zu motivieren.

Initiiert wurde die Studie von Prof. Dr. Hans Peter Brandl-Bredenbeck, Leiter des Arbeitsbereichs Sportpädagogik und Sportdidaktik an der Universität Paderborn. Sowohl der Projektkoordinator selbst als auch der Fachbereich Sport & Gesundheit haben viel Erfahrung auf dem Gebiet interkultureller Vergleichsstudien und eine lange Untersuchungshistorie mit Fokus auf den Lebensstil junger Leute. „Unser Projekt zielt besonders auf junge Menschen ab, die für gewöhnlich nur schlecht oder gar nicht durch existierende Programme erreicht werden. Diese Gruppe wächst nicht nur hierzulande bedenklich“, so Prof. Dr. Brandl-Bredenbeck. „Wir sind überzeugt, dass ein wissenschaftlicher, evidenzbasierter Ansatz sich besser eignet um auf diese spezielle Zielgruppe einzuwirken als bisherige ‚One-Size-Fits-All‘-Programme.“

The Coca-Cola Foundation – Gesellschaftliches Engagement seit 1984
Mit einer Vielzahl an Projekten setzt sich Coca-Cola seit Jahren rund um den Globus für das Gemeinwohl ein. Die TCCC Foundation wurde 1984 gegründet, um dort schnell Unterstützung leisten zu können, wo Hilfe benötigt wird, etwa in Katastrophengebieten, aber auch zur Förderung gesellschaftlich relevanter Projekte. Heute ist die Stiftung vor allem auf drei Gebieten aktiv: Etwa die Hälfte der Mittel werden für Projekte von globaler Bedeutung eingesetzt, wie effizientes Wassermanagement oder einen aktiven Lifestyle. Die andere Hälfte fließt in lokale Projekte und gesellschaftliche Initiativen. 2010 setzte die TCCC Foundation zu diesem Zweck über 80 Millionen Dollar ein.

„Die Förderung eines aktiven Lebensstils ist eines der sieben Handlungsfelder unserer Nachhaltigkeitsstrategie ‚Lebe die Zukunft‘“, so Uwe Kleinert, Leiter Corporate Responsibility & Sustainability Coca-Cola Deutschland. „In diesem Rahmen setzt Coca-Cola in Deutschland seit Mitte der 90er Jahre eigenständige Projekte für mehr Bewegung im Alltag um. Umso mehr freut es uns, dass durch die Unterstützung der Uni Paderborn nun auch die wissenschaftliche Forschung zum Thema vorangetrieben wird.“

Hinweis für Journalisten:

Bei Fragen zur Studie der Universität Paderborn wenden Sie sich an Prof. Dr. Hans Peter Brandl-Bredenbeck, Universität Paderborn, Department Sport & Gesundheit; Email: brandl.bredenbeck@upb.de; Tel.: ++49 (0)5251/60-5305.

Weitere Informationen sowie Download der Pressemitteilung unter http://newsroom.coca-cola-gmbh.de. Folgen Sie uns auch auf twitter unter CocaCola_De oder besuchen Sie uns auf der neuen Corporate Facebook Fanpage von Coca-Cola Deutschland unter http://www.facebook.com/cocacola.deutschland.

Über die Universität Paderborn

Die Universität Paderborn orientiert sich an der Leitidee der „Universität der Informationsgesellschaft“. Über 15.200 junge Menschen studieren an der Hochschule, die mit 2.000 Beschäftigten und finanziellen Mitteln in Höhe von 155 Millionen Euro jährlich zu den Universitäten mittlerer Größe in Deutschland gehört. Das Lehr- und Forschungsprofil umfasst in den fünf Fakultäten ein breit gestreutes Fächerspektrum in den Geistes-, Wirtschafts-, Natur- und Ingenieurwissenschaften.

Tibor Werner Szolnoki | idw
Weitere Informationen:
http://newsroom.coca-cola-gmbh.de
http://www.uni-paderborn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops