Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

The Coca-Cola Company Foundation und Universität Paderborn: Europäische Studie Bewegungsförderung

07.04.2011
Unterstützt von der The Coca-Cola Company Foundation startet die Universität Paderborn eine europäische Studie für Bewegungsförderung - „Active Lifestyles“-Studie untersucht förderliche und hemmende Faktoren für junge Leute - Sechs europäische Universitäten sind am zweijährigen Projekt beteiligt - Nutzung von Ergebnissen für Empfehlung von Pilotmaßnahmen

Kontaktdaten Universität Paderborn:

Prof. Dr. Hans Peter Brandl-Bredenbeck
Sportwissenschaft - Sport und Erziehung
Department Sport & Gesundheit
Fakultät für Naturwissenschaften
Fon: +49 (0)5251 60-5305
Fax: +49 (0)5251 60-4366
E-Mail: brandl.bredenbeck [at] uni-paderborn.de
Mit einem Kick-off-Meeting in Paderborn startet am heutigen Donnerstag eine großangelegte europäische „Active Lifestyles“-Studie. Ziel der Studie ist es, den Ursachen für Bewegungsmangel bei Kindern und jungen Erwachsenen auf den Grund zu gehen und Lösungsansätze zu entwickeln. Durchgeführt wird das auf zwei Jahre angelegte Projekt vom Fachbereich Sport & Gesundheit (Lehrstuhl Sportpädagogik & Sportdidaktik) der Universität Paderborn in Zusammenarbeit mit Universitäten aus fünf weiteren teilnehmenden Ländern. Die The Coca-Cola Company Foundation (TCCC Foundation) fördert das Projekt zu hundert Prozent.

Das Studiendesign: Qualitative Interviews in sechs Ländern

Der vollständige Titel der Studie lautet „Active Lifestyles – Physical Literacy as a Way to promote Physical Activity in Inactive Groups“. Sechs Länder nehmen an der Untersuchung teil um festzustellen, welche Faktoren den heutigen Lebensstil junger Menschen bestimmen. Aus den Ergebnissen qualitativer Interviews mit Kindern und jungen Erwachsen im Alter zwischen 12 und 20 Jahren werden Empfehlungen für konkrete, auf die Teilnehmerländer zugeschnittene Pilotmaßnahmen abgeleitet. Diese sollen dabei helfen, inaktive Menschen zu einem aktiveren Lebensstil zu motivieren.

Initiiert wurde die Studie von Prof. Dr. Hans Peter Brandl-Bredenbeck, Leiter des Arbeitsbereichs Sportpädagogik und Sportdidaktik an der Universität Paderborn. Sowohl der Projektkoordinator selbst als auch der Fachbereich Sport & Gesundheit haben viel Erfahrung auf dem Gebiet interkultureller Vergleichsstudien und eine lange Untersuchungshistorie mit Fokus auf den Lebensstil junger Leute. „Unser Projekt zielt besonders auf junge Menschen ab, die für gewöhnlich nur schlecht oder gar nicht durch existierende Programme erreicht werden. Diese Gruppe wächst nicht nur hierzulande bedenklich“, so Prof. Dr. Brandl-Bredenbeck. „Wir sind überzeugt, dass ein wissenschaftlicher, evidenzbasierter Ansatz sich besser eignet um auf diese spezielle Zielgruppe einzuwirken als bisherige ‚One-Size-Fits-All‘-Programme.“

The Coca-Cola Foundation – Gesellschaftliches Engagement seit 1984
Mit einer Vielzahl an Projekten setzt sich Coca-Cola seit Jahren rund um den Globus für das Gemeinwohl ein. Die TCCC Foundation wurde 1984 gegründet, um dort schnell Unterstützung leisten zu können, wo Hilfe benötigt wird, etwa in Katastrophengebieten, aber auch zur Förderung gesellschaftlich relevanter Projekte. Heute ist die Stiftung vor allem auf drei Gebieten aktiv: Etwa die Hälfte der Mittel werden für Projekte von globaler Bedeutung eingesetzt, wie effizientes Wassermanagement oder einen aktiven Lifestyle. Die andere Hälfte fließt in lokale Projekte und gesellschaftliche Initiativen. 2010 setzte die TCCC Foundation zu diesem Zweck über 80 Millionen Dollar ein.

„Die Förderung eines aktiven Lebensstils ist eines der sieben Handlungsfelder unserer Nachhaltigkeitsstrategie ‚Lebe die Zukunft‘“, so Uwe Kleinert, Leiter Corporate Responsibility & Sustainability Coca-Cola Deutschland. „In diesem Rahmen setzt Coca-Cola in Deutschland seit Mitte der 90er Jahre eigenständige Projekte für mehr Bewegung im Alltag um. Umso mehr freut es uns, dass durch die Unterstützung der Uni Paderborn nun auch die wissenschaftliche Forschung zum Thema vorangetrieben wird.“

Hinweis für Journalisten:

Bei Fragen zur Studie der Universität Paderborn wenden Sie sich an Prof. Dr. Hans Peter Brandl-Bredenbeck, Universität Paderborn, Department Sport & Gesundheit; Email: brandl.bredenbeck@upb.de; Tel.: ++49 (0)5251/60-5305.

Weitere Informationen sowie Download der Pressemitteilung unter http://newsroom.coca-cola-gmbh.de. Folgen Sie uns auch auf twitter unter CocaCola_De oder besuchen Sie uns auf der neuen Corporate Facebook Fanpage von Coca-Cola Deutschland unter http://www.facebook.com/cocacola.deutschland.

Über die Universität Paderborn

Die Universität Paderborn orientiert sich an der Leitidee der „Universität der Informationsgesellschaft“. Über 15.200 junge Menschen studieren an der Hochschule, die mit 2.000 Beschäftigten und finanziellen Mitteln in Höhe von 155 Millionen Euro jährlich zu den Universitäten mittlerer Größe in Deutschland gehört. Das Lehr- und Forschungsprofil umfasst in den fünf Fakultäten ein breit gestreutes Fächerspektrum in den Geistes-, Wirtschafts-, Natur- und Ingenieurwissenschaften.

Tibor Werner Szolnoki | idw
Weitere Informationen:
http://newsroom.coca-cola-gmbh.de
http://www.uni-paderborn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie