Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich

12.06.2018

Studie zeigt Wege zu mehr Produktivität in Forschung und Entwicklung

Neue Produkte sichern den Unternehmenserfolg von morgen. Folgerichtig investieren Unternehmen Millionen in Forschung und Entwicklung. Doch nur 5% der Ideen setzen sich erfolgreich am Markt durch. Wer an den Bedürfnissen der Kunden vorbei entwickelt oder erfolgversprechende Potenziale ungenutzt lässt, „verschwendet“ knappe Ressourcen: Zeit, Geld und häufig auch „Nerven“ der Fach- und Führungskräfte.


Produktivitätsprobleme in Forschung und Entwicklung

IAI Bochum e.V.

Wie knappe Ressourcen nützlich verwendet werden können, analysierten Wissenschaftler des IAI Bochum in einer vom Bundesforschungsministerium geförderten empirischen Studie bei über 370 technologieorientierten Unternehmen.

Wenn man bedenkt, dass die Forschungs- und Entwicklungsausgaben von global agierenden Unternehmen im Milliardenbereich liegen, ist eine Flopquote von 95% der Neuproduktideen ein ernüchternder Befund. Selbst von den Ideen, die es bis zur Markteinführung schaffen, wird nur jede zweite zum Markterfolg.

Der Markt honoriert nur unzureichend das, wofür Unternehmen riskante Investitionen vornehmen. Hintergründe von „teuren Flops“ sind eine häufig falsch verstandene Kundenorientierung. Die Vermutung, was der Kunde (ge-)brauchen können müsste, ersetzt nicht echte Innenkenntnis der An- und Verwendungsbedingungen der Kunden. In diesem Sinne wird der Faktor „Kunde“ für die Suche nach neuen Innovationsimpulsen aber nur bei einer Minderheit der befragten Unternehmen (38%) einbezogen.

Doch nicht nur der Markt sieht manche Entwicklung skeptisch, sondern die Forscher und Entwickler selbst schätzen das eigene Innovationsportfolio als begrenzt zukunftsfähig ein. Mehr als 75% sind überzeugt, zu wenig aus den Möglichkeiten ihres Unternehmens zu machen. In über 57% der Fälle bemängeln die Befragten die strategische Ausrichtung der eigenen Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten. Mit anderen Worten: In der Forschung und Entwicklung besteht durchaus eine hohe Sensibilität, zu wenig für das Geschäft von morgen zu tun und die Ressourcen noch (zu) stark auf den Feldern von heute einzusetzen.

Mehr als zwei Drittel der Befragten meinen, dass dies dem hektischen Tagesgeschäft geschuldet sei und keine Zeit für langfristige Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten aufzubringen ist. 49% der Unternehmen geben etwa an, sich mit zu vielen kurzfristigen kundenorientierten Projekten zu befassen. Doch es ist nicht nur der Druck des Kurzfristigen, der den Raum für Zukunftssicherung einengt, sondern auch finanzielle Ressourcenengpässe schränken die Möglichkeiten ein.

In rund einem Drittel der Fälle wurden in diesem Zusammenhang zu geringe Budgets beklagt. Doch die Ursachen für die strategische Lücke in der Forschung und Entwicklung liegen noch tiefer: Selbst wenn Zeit und Geld verfügbar wären, scheint nicht selten die Orientierung zu fehlen. Etwa ein Drittel der Forschungs- und Entwicklungsexperten sieht eine mangelnde Orientierung als Ursache für unzureichende Zukunftssicherung an.

Doch nicht nur im strategischen, sondern auch im operativen Bereich liegen noch Verbesserungsmöglichkeiten. Dabei reicht das Spektrum von organisatorischen Unzulänglichkeiten bis hin zu personellen Verfügbarkeiten. Wer etwa zu viele Projekte gleichzeitig verfolgt (57%), zu lange auf Entscheidungen warten muss (47%) und dann zu wenige Forscher und Entwickler hat, die eigenverantwortlich anspruchsvolle Projekte bearbeiten können (57%), muss sich über hohe Flopraten nicht wundern. Überlastete Schlüsselpersonen (77%) machen erfolgreiche Innovationsarbeit nicht leichter.

Der Gestaltungsbedarf scheint klar „auf dem Tisch“ zu liegen – doch häufig fehlt die Orientierung, wo anzusetzen ist, um knappe Mittel nützlicher einzusetzen. Die Bochumer Innovationsforscher haben hierfür Lösungswege ausgearbeitet. Entgegen gängiger Moden ist dabei aber nicht nur eine Steigerung von Effizienz das Ziel. Die Professoren Kriegesmann und Kerka, wissenschaftliche Leiter der Studie, warnen vor einer einseitigen Ausrichtung auf kurzfristige Ziele: „Denn sonst besteht die Gefahr, hocheffizient das Falsche zu machen und Zukunftsfelder zu übersehen!“

Die Studie „FuE-Management: Mehr aus knappen Innovationsressourcen machen“ (ISBN 978-3-928854-39-9) ist über das IAI Bochum zum Preis von 39 Euro zu beziehen.

Kontakt:
Institut für angewandte Innovationsforschung (IAI) e.V. an der Ruhr-Universität Bochum,
Buscheyplatz 13, 44801 Bochum, 0234/97117-0, info@iai-bochum.de,
www.iai-bochum.de, www.refo-projekt.de

Angelika Schröer-Siebenhaar | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics