Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tests mit neuem Malaria-Impfstoff erfolgreich

22.09.2011
MSP3 ist erst zweiter Impfstoff, der gute Ergebnisse erzielt

Ein Wissenschaftlerteam unter der Leitung des Institut Pasteur wird die klinischen Tests eines neuen Impfstoffes gegen Malaria nach ersten vielversprechenden Ergebnissen in Burkina Faso ausweiten.

Diese Tests waren darauf ausgerichtet, die Sicherheit des Impfstoffes zu überprüfen. Das Team um Pierre Druilhe fand jedoch heraus, dass die geimpften Kinder auch sehr gut gegen Malaria geschützt waren. Eine größere Studie mit 800 Kindern ist für Mali geplant. Die Forscher hoffen, dass der Impfstoff auch in der Herstellung kostengünstig sein wird.

Anhaltende Immunität

Bis heute wurden rund 100 verschiedene Kandidaten für einen Malaria-Impfstoff entwickelt. MSP3, der jetzt getestet wurde, ist jedoch erst der zweite, bei dem sich ein wirklicher Schutz gegen die Krankheit nachweisen lässt. An der randomisierten Doppelblindstudie nahmen 45 Kinder teil. Es zeigte sich, dass die geimpften Kinder drei bis vier Mal seltener erkrankten. Anfangs wurden die Kinder in drei Gruppen aufgeteilt. Zwei erhielten den von Druilhe entwickelten Impfstoff. "Diese beiden Gruppen verfügten durch die Impfung über eine sehr ähnliche Immunreaktion und der Schutz war beinahe gleich gut. Das macht Mut, auch wenn es sich um nur eine kleine Gruppe handelt.

Der Impfstoff basiert auf der Tatsache, dass manche Erwachsene in Afrika immun werden, weil sie permanent in Kontakt mit der Krankheit kommen. Die Wissenschaftler entdeckten mit MSP3 ein entscheidendes Protein, das den Körper dazu bringt, Antikörper auszubilden. Dieses Protein ist einzigartig und verändert sich bei den verschiedenen Stämmen des Parasiten, der die Krankheit verursacht kaum. Es wird davon ausgegangen, dass es bei der Entwicklung eines wirksamen Impfstoffes von entscheidender Bedeutung sein kann.

Trotz Erfolgen weitere Studien nötig

Louis Miller, ein Mitautor der Studie und früherer Mitarbeiter der National Institutes of Health http://nih.gov hat betont, dass er diesen Ansatz schon immer bevorzugt hat, da er Erfolgsmöglichkeiten in einem schwierigen Feld eröffnet. Druilhe bleibt trotz des Erfolges und der bereits geplanten weiteren Studie aber vorsichtig. Es habe einfach zu viele Meldungen über wirksame Impfstoffe gegeben.

"Die Bestätigung dieser Ergebnisse ist entscheidend und wir haben bereits begonnen, daran zu arbeiten." Der zweite Impfstoff, mit dem bereits gute Ergebnisse erzielt wurden, trägt die Bezeichnung RTS,S. Seine Entwicklung wurde von der Bill and Melinda Gates Foundation finanziert. Er soll bald bei GlaxoSmithKline in Produktion gehen.

Es gibt jedoch Bedenken, dass der Impfstoff vor allem für Menschen in Afrika und anderen von Malaria betroffenen Regionen zu teuer sein könnte. Druilhe erklärt, dass sein Impfstoff deutlich billiger ist. Die Kosten sollten bei einem halben Dollar oder weniger pro Flasche liegen. Details der Studie in Burkina Faso wurden im New England Journal of Medicine http://nejm.org veröffentlicht.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.pasteur.fr

Weitere Berichte zu: Impfstoff MSP3 Malaria Malaria-Impfstoff Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik