Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tests mit neuem Malaria-Impfstoff erfolgreich

22.09.2011
MSP3 ist erst zweiter Impfstoff, der gute Ergebnisse erzielt

Ein Wissenschaftlerteam unter der Leitung des Institut Pasteur wird die klinischen Tests eines neuen Impfstoffes gegen Malaria nach ersten vielversprechenden Ergebnissen in Burkina Faso ausweiten.

Diese Tests waren darauf ausgerichtet, die Sicherheit des Impfstoffes zu überprüfen. Das Team um Pierre Druilhe fand jedoch heraus, dass die geimpften Kinder auch sehr gut gegen Malaria geschützt waren. Eine größere Studie mit 800 Kindern ist für Mali geplant. Die Forscher hoffen, dass der Impfstoff auch in der Herstellung kostengünstig sein wird.

Anhaltende Immunität

Bis heute wurden rund 100 verschiedene Kandidaten für einen Malaria-Impfstoff entwickelt. MSP3, der jetzt getestet wurde, ist jedoch erst der zweite, bei dem sich ein wirklicher Schutz gegen die Krankheit nachweisen lässt. An der randomisierten Doppelblindstudie nahmen 45 Kinder teil. Es zeigte sich, dass die geimpften Kinder drei bis vier Mal seltener erkrankten. Anfangs wurden die Kinder in drei Gruppen aufgeteilt. Zwei erhielten den von Druilhe entwickelten Impfstoff. "Diese beiden Gruppen verfügten durch die Impfung über eine sehr ähnliche Immunreaktion und der Schutz war beinahe gleich gut. Das macht Mut, auch wenn es sich um nur eine kleine Gruppe handelt.

Der Impfstoff basiert auf der Tatsache, dass manche Erwachsene in Afrika immun werden, weil sie permanent in Kontakt mit der Krankheit kommen. Die Wissenschaftler entdeckten mit MSP3 ein entscheidendes Protein, das den Körper dazu bringt, Antikörper auszubilden. Dieses Protein ist einzigartig und verändert sich bei den verschiedenen Stämmen des Parasiten, der die Krankheit verursacht kaum. Es wird davon ausgegangen, dass es bei der Entwicklung eines wirksamen Impfstoffes von entscheidender Bedeutung sein kann.

Trotz Erfolgen weitere Studien nötig

Louis Miller, ein Mitautor der Studie und früherer Mitarbeiter der National Institutes of Health http://nih.gov hat betont, dass er diesen Ansatz schon immer bevorzugt hat, da er Erfolgsmöglichkeiten in einem schwierigen Feld eröffnet. Druilhe bleibt trotz des Erfolges und der bereits geplanten weiteren Studie aber vorsichtig. Es habe einfach zu viele Meldungen über wirksame Impfstoffe gegeben.

"Die Bestätigung dieser Ergebnisse ist entscheidend und wir haben bereits begonnen, daran zu arbeiten." Der zweite Impfstoff, mit dem bereits gute Ergebnisse erzielt wurden, trägt die Bezeichnung RTS,S. Seine Entwicklung wurde von der Bill and Melinda Gates Foundation finanziert. Er soll bald bei GlaxoSmithKline in Produktion gehen.

Es gibt jedoch Bedenken, dass der Impfstoff vor allem für Menschen in Afrika und anderen von Malaria betroffenen Regionen zu teuer sein könnte. Druilhe erklärt, dass sein Impfstoff deutlich billiger ist. Die Kosten sollten bei einem halben Dollar oder weniger pro Flasche liegen. Details der Studie in Burkina Faso wurden im New England Journal of Medicine http://nejm.org veröffentlicht.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.pasteur.fr

Weitere Berichte zu: Impfstoff MSP3 Malaria Malaria-Impfstoff Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics