Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tennis: Stöhnen verlangsamt den Gegner

05.10.2010
Sportpsychologin sieht gezielten Einsatz als Ablenkung

Viele Tennisprofis wie etwa Maria Sharapova oder Rafael Nadal sind für ihr notorisches Stöhnen im Spiel bekannt. Bis zu 100 Dezibel erreicht das geräuschvolle Luftablassen beim Schlag.

Immer wieder haben sich Spielgegner über die eigene Ablenkung dadurch beschwert. Die Kritik kommt zurecht, sagen Forscher der University of British Columbia. Im Online-Magazin PLoS ONE berichten sie, dass die Stöhn-, Grunz- und Zischgeräusche tatsächlich die Reaktion des Gegners verschlechtern.

Täuschung um 60 Zentimeter

Die Forscher spielten 33 Studenten eine Serie von 384 Videoclips vor, bei denen Tennisspieler am Platz Bälle aufschlugen. Teils verliefen die Schläge ruhig, teils waren sie von einem kurzen Stöhngeräusch begleitet genau in dem Moment, in dem der Schläger den Ball traf. Die Versuchspersonen sollten auf einer Tastatur so schnell und präzise angeben, in welche Richtung der Ball geschlagen wurde. Das Ergebnis: Die Reaktionszeit verlangsamte sich bei gleichzeitigem Geräusch deutlich und die Fehlerquote stieg.

Wenn auch der Nachweis am Tennisplatz noch aussteht, glauben die Forscher auf Grundlage dieser ersten Studie an eine deutliche Beeinträchtigung der Motorik des Gegners durch das Stöhnen. "Durch die verzögerte Reaktion empfindet ein Tennisspieler den Gegner bei einem Ball, der mit 80 Stundenkilometern daherkommt, um 60 Zentimeter näher als in Wirklichkeit. Das erschwert das Erwidern der Bälle", berichtet Studienleiter Scott Sinnett. In manchen Fällen könne man beim Stöhnen von Schummeln sprechen. In weiteren Untersuchungen wird nun der Effekt bei fortgeschrittenen und professionellen Tennisspielern getestet.

Aufschlaggeräusch birgt wichtige Infos

Warum das Stöhnen so stört, erklärt die Sportpsychologin Eva Pfaff http://www.eva-pfaff.de gegenüber pressetext. "Profis müssen im Tennis nicht nur sehen, sondern auch hören, wie der Ball am Treffpunkt geschlagen wird. Daraus erhält man wichtige Infos, etwa über Spin und Geschwindigkeit", so die Ex-Tennisspielerin, die es in den 80er-Jahren zur Nummer 17 der Weltrangliste und zu 15 deutschen Meistertiteln geschafft hat. Wird diese Information durch einen lauten Gegner überlagert, muss sie kompensiert werden, was sich jedoch oft als schwierig herausstellt.

"In vielen Fällen ist das Stöhnen auch gezielt aufgesetzt, um den Gegner abzulenken", vermutet die Expertin. So sei es zum Beispiel möglich, dass man laut stöhne, aber nur weich schlage. Tennisprofis, die sich so Vorteile erhoffen, tun sich dabei aber selbst nichts Gutes, gibt Pfaff zu bedenken. Die Folgen reichen über die heisere Stimme bei den Interviews nach dem Match hinaus. "Stellt das Geräusch einen Extraaufwand dar, so geht dies auch zu Kosten der eigenen Konzentration und des Schlagrhythmus. Der Gewinn in Summe ist somit fraglich."

Stöhnen in Mode

Stöhnen ist im Tennis noch ein junges Phänomen. "Die Rumänin Virginia Ruzici, die 1978 die French Open gewann, war die erste, die bei der Ausatmens-Bewegung gezischt hat. Die hastigen Laute von Monika Seles wurden erstmals auch in Dezibel gemessen. Seither nimmt Stöhnen in allen Variationen und Lautstärken immer mehr zu", so Pfaff. Bei Profis sei es bereits so normal geworden, dass sie es selbst nicht mehr bewusst wahrnehmen. Immer wieder gibt es Forderungen an Turnierveranstalter, die Unart einzuschränken. "Es dürfte schwierig sein. Helfen wird nur, wenn die Spieler selbst bemerken, dass sie dadurch auch sich selbst beeinträchtigen", urteilt die Expertin.

Originalstudie unter http://www.plosone.org/article/info:doi/10.1371/journal.pone.0013148

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ubc.ca

Weitere Berichte zu: Ablenkung Dezibel Geräusch Stöhnen Tennis Tennisspieler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics