Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telko- und High-Tech-Branche hat Innovations-Schluckauf

04.03.2009
Sieben von zehn Unternehmen mussten 2008 die Entwicklung neuer Produkte einschränken, so eine Accenture-Untersuchung

58 Prozent der Telekommunikations- und Technologie-Unternehmen haben ihr Budget für die Entwicklung neuer Produkte im vergangenen Jahr gesprengt. In 30 Prozent der Firmen fehlten Fachleute, um neue Geräte und Dienste auf den Markt zu bringen. Das zeigt eine Untersuchung des Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleisters Accenture.

Die Konsequenz: 70 Prozent der Firmen stoppten die Arbeit an mehr als einem neuen Produkt oder einer neuen Dienstleistung. Jede Firma brachte 2008 durchschnittlich 15 Neuheiten auf den Markt. Untersucht wurden Unternehmen in den USA, Großbritannien, Deutschland und Frankreich.

"Viele Unternehmen haben ein Problem mit ihrem so genannten Return-on-innovation", sagt Dr. Nikolaus Mohr, Geschäftsführer im Bereich Communications & High Tech bei Accenture. "Die Kreativität ist da, doch der Entwicklungsprozess ist nicht effizient und die Markteinführung oft holprig."

Typische Probleme sind langsame Abstimmungen und Verzögerungen: Zwei von fünf Unternehmen berichten, bei ihnen würde der Weg von der Idee über den Prototypen bis zum fertigen Produkt besonders lange dauern.

Jeder dritte Verantwortliche für die Produktentwicklung beklagt die mangelnde Zusammenarbeit zwischen den Abteilungen seiner Firma (34 Prozent). Jeder vierte sagt, Neuheiten würden vor der Markteinführung nicht ausreichend getestet (25 Prozent).

Besonders in der Telekommunikationsbranche sind neue Angebote mit Investitionen in Informationstechnologie verbunden. Die Kosten sinken, wenn Unternehmen so genannte Service Delivery-Plattformen (SDP) nutzen, um darauf etwa Dating-Dienste für das mobile Internet zu entwickeln.

Nikolaus Mohr nennt solche Plattformen "eine Art Universalstecker für unterschiedliche Anwendungen". Eine standardisierte IT-Architektur stellt einheitliche Schnittstellen für unterschiedliche Dienste und Anwendungen zur Verfügung. Das Unternehmen muss die Schnittstellen muss also nicht für jede Neuheit erneut bauen und konfigurieren.

Einen effizienteren Entwicklungsprozess verspricht auch der Ansatz "Open Development": "Firmen wie Google und Apple nutzten die Kreativität der Masse, um ihr Arsenal an Mobile Web-Diensten fürs Handy zu füllen", sagt Nikolaus Mohr. "Die Services stammen vor allem von Anwendern und externen professionellen Entwicklern - weil man ihnen die Entwicklungsumgebung günstig bis kostenlos zur Verfügung stellt und sie an den Umsätzen beteiligt."

63 Prozent der Befragten erhoffen sich dadurch Effizienzgewinne. Doch nur 29 Prozent nutzen dieses Verfahren. In Europa hat der Ansatz mehr Freunde als in den USA. 37 Prozent der deutschen und französischen Telekommunikations- und Technologie-Unternehmen setzen auf "Open Development", gegenüber 27 Prozent der US-amerikanischen Firmen.

Offensichtlich fördert diese Strategie die Entwicklung von Neuheiten. Fast jede zweite Firma in Deutschland und Frankreich will 2009 etwas Neues auf den Markt bringen (47 Prozent). In den USA ist es jede dritte (32 Prozent). In der Hälfte der Fälle wird es sich dabei um die Weiterentwicklung vorhandener Produkte handeln.

Über die Untersuchung

Befragt wurden 277 Verantwortliche für Produktentwicklung in Telekommunikations- und Technologie-Unternehmen in den USA, Großbritannien, Frankreich und Deutschland.

Weitere Unterlagen unter www.accenture.com/NewProductInnovation

Über Accenture

Accenture ist ein weltweit agierender Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister. Das Unternehmen bringt umfassende Projekterfahrung, fundierte Fähigkeiten über alle Branchen und Unternehmensbereiche hinweg und Wissen aus qualifizierten Analysen der weltweit erfolgreichsten Unternehmen in eine partnerschaftliche Zusammenarbeit ein. So schafft Accenture für seine Kunden nachhaltigen Markterfolg. Das Unternehmen beschäftigt rund 186.000 Mitarbeiter in 49 Ländern und erwirtschaftete im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2008) einen Nettoumsatz von 23,39 Mrd. US-Dollar.

Jens Derksen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de
http://www.accenture.com/NewProductInnovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive