Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telematiksysteme wirken der Reichweitenbeschränkung von Elektroautos entgegen und verbessern das Fahrerlebnis

10.05.2010
Bedenken bezüglich der Reichweite von Elektrofahrzeugen sind nach wie vor eine der wichtigsten Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt, um eine massive Markteinführung von Elektroautos in den nächsten Jahren durchzusetzen.

Dabei stellt der Einsatz von Telematiksystemen in Elektrofahrzeugen, die dem Fahrer Informationen über so genannte Points of Interest (POI) liefern und mit Meldefunktionen bezüglich der Auflademöglichkeiten ausgestattet sind, einen wichtigen Aspekt dar.

Die meisten für diese Dienstleistungen erforderlichen Hardware-Elemente, die bei konventionellen Fahrzeugen bislang kostspielige Extras darstellen, sind bei Elektroautos bereits in die Kosten einkalkuliert. Der Fahrer eines Elektroautos zahlt also nur einen zusätzlichen Betrag für Dienstleistungen, der in der vertraglichen Gebühr für Batterie-Leasing und Energiepläne beinhaltet ist.

Eine neue Studie von Frost & Sullivan (http://www.automotive.frost.com) zur strategischen Markteinschätzung und Technologiebewertung für Telematik-Anwendungen bei Elektroautos zeigt, dass Telematiksysteme bei allen bis 2015 neu verkauften Elektroautos eine Marktdurchdringung von über 80 Prozent aufweisen werden. Intelligente Navigations-Hardware wird bei neuen Elektroautos Teil der Standardausstattung sein, egal auf welche Art die Nutzer die mit den Energieplänen gekoppelten zusätzlichen Servicekosten dann tatsächlich bezahlen.

„Elektrofahrzeuge für den Nah- und Stadtverkehr verfügen über eine relativ geringe Reichweite von zumeist weniger als 160 km,“ erläutert Praveen Chandrasekar, Global Program Manager für Telematik und Infotainment bei Frost & Sullivan. „Erforderlich sind daher auf das Ladeumfeld bezogene Meldefunktionen und intelligente Navigationssysteme, die den Fahrer über den Ladezustand und die mit der verbleibenden Ladung zu hinterlegende Distanz informieren, sowie über die auf der Strecke liegenden Ladestationen.”

Die Nachfrage nach Elektroautos für den Nah- und Stadtverkehr wird durch die Expansion der Ballungsräume ansteigen, und dadurch wird die Entwicklung der Telematiksysteme für diese Fahrzeugsegmente an entscheidender Bedeutung gewinnen.

Wichtigste Telematikdienstleistung wird hierbei sein, Informationen bezüglich der Lademöglichkeiten zu liefern, wie die Lokalisierung der nächstliegenden Ladestation und die Möglichkeit, dort eine Reservierung vorzunehmen. Eine weitere wichtige Dienstleistung ist das Abfragen des Batteriestandes. Dies sind die Serviceleistungen, die zuerst auf den Markt kommen werden.

Einige OEMs, einschließlich Renault, Nissan und GM, entwickeln zur Zeit ausgefeilte Telematikkonzepte für ihre neuen Elektroautomodelle, wie Fluence, LEAF und Chevrolet Volt. Die echte Herausforderung wird jedoch darin bestehen, eine Masseneinführung von Elektrofahrzeugen zu bewirken und die entsprechende Infrastruktur bereit zu stellen. Da Elektrofahrzeuge jedoch für die Mehrheit der konventionellen OEMs ein Nischenprodukt bleiben werden, ist zudem abzuwarten, ob diese bereit sind, Geld und Zeit in die Entwicklung von speziellen Telematikkonzepten für ihre Elektroautos zu investieren. Das wird einen indirekten Einfluss auf die Beteiligung von traditionellen Telematikunternehmen an der Elektroauto-Initiative haben.

„Obwohl Elektroautos ein potenzielles neues Geschäftsmodell für Telematik-Anwendungen darstellen, in welchem diese statt als kostspieliges Extra nun als Standardausstattung verkauft werden, hängt die Zukunft dieses Marktes am Aufbau einer entsprechenden Infrastruktur und an der Entwicklung einer intelligenten Energieplanung,” betont Chandrasekar. „Die Entwicklung im Bereich der Telematiksysteme wird jedoch merklich langsam vorangehen, sollten diese ein Nischensegment bleiben.”

Staatliche Förderungen und steuerliche Anreize in Europa und den Vereinigten Staaten werden die anfängliche Lancierung von Elektrofahrzeugen vorantreiben. Zusätzlich entwickeln einige Unternehmen derzeit nützliche Dienstleistungspakete für Elektroautos, die vom Aufladeservice/Batteriewechsel bis zu allumfassenden Telematikpaketen reichen. Solche Pakete bieten den OEMs die Chance, die Führung in diesem Markt zu übernehmen.

„OEMs wie GM und BMW werden voraussichtlich ihre bereits bestehenden Telematikpakete wie ‘OnStar’ und ‘Assist’ auch für Elektroautos einsetzen,” erklärt Chandrasekar abschließend. „OEMs, die zurzeit über keine Telematik-Angebote verfügen, sollten sich für Pakete wie das Servicepaket für Elektroautos von Better Place entscheiden, die alle für Elektroautos erforderlichen Dienstleistungen in einem Paket bündeln.”

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans neuster Studie Strategic Market and Technology Assessment of Telematics Applications for Electric Vehicles (M4F0) wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com). Die Informationen werden Ihnen nach Eingang der Kontaktdaten per E-Mail zugesendet.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.
Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: Strategic Market and Technology Assessment of Telematics Applications for Electric Vehicles (M4F0)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.automotive.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie