Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Teilnehmer für Marktstudie gesucht: Automatisierte Herstellung von Vollhautmodellen für toxikologische Tests

30.10.2009
In einem interdisziplinären Team entwickeln Fraunhofer-Forscher eine Produktionsanlage zur automatisierten Herstellung so genannter Vollhautmodelle für toxikologische Tests.

Durch solche biotechnologisch erzeugten Hauttestsysteme lässt sich prüfen, ob bestimmte Stoffe Reizungen oder allergische Reaktionen hervorrufen. Das können beispielsweise Kosmetika und Seifen, Putzmittel, Medikamente, Chemikalien oder andere Materialien sein, die unmittelbar mit dem menschlichen Körper in Kontakt kommen.

Um die Anforderungen der Pharma-, Chemie- oder Kosmetikindustrie ebenso zu erfüllen wie die von Medizinproduktherstellern, sucht die Fraunhofer-Gesellschaft nun interessierte Partner für eine Marktstudie. Ziel der Studie ist es, den industriellen Bedarf und die wichtigsten Anforderungen an Vollhautmodelle als In-vitro-Testsysteme aufzunehmen. Die Fraunhofer-Forscher möchten die Herstellung der passenden Vollhautmodelle dann auf Grundlage der Ergebnisse weiterentwickeln und zur Marktreife führen.

Alle Unterlagen zur Teilnahme an der Studie stehen unter www.ipt.fraunhofer.de/press/StudieVollhautmodelle.jsp zum Download bereit. Anwender von toxikologischen Tests, die den Fragebogen vollständig ausfüllen, erhalten eine kostenlose Zusammenfassung der Ergebnisse.

Enge Zusammenarbeit zwischen Biologen und Ingenieuren

Ziel der interdisziplinären Forschungsarbeiten von Biologen und Ingenieuren der Fraunhofer-Gesellschaft ist es, die erste vollautomatische Produktionsanlage für Vollhautmodelle zu entwickeln. "Die Mitglieder unseres Teams sind bisher die Einzigen, die es geschafft haben, die gesamte Prozesskette der Herstellung zweischichtiger Hautmodelle vollautomatisiert abzubilden", erläutert Anna-Lena Gehrmann, die vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT für die Projektkoordination und Organisation zuständig ist.

Bisher kommen qualitativ hochwertige Hautmodelle bei toxikologischen Tests noch selten zum Einsatz: "Die Herstellung ist aufwändig und mit viel Handarbeit verbunden. So gelingt es selbst etablierten internationalen Unternehmen nicht, mehr als 2000 Stück im Monat herzustellen", erklärt Prof. Heike Walles, wissenschaftliche Projektleiterin vom Fraunhofer-Institut für Grenzflächen und Bioverfahrenstechnik IGB. Mit einem Jahresbedarf von mehr als 6,5 Mio. Stück alleine im EU-Raum sei die industrielle Nachfrage jedoch weit höher als alle derzeit vorhandenen Produktionskapazitäten.

Vollautomatische Produktionsanlage für Vollhautmodelle

In einem mehrstufigen Prozess werden Hautproben zerschnitten, die Gewebeschichten mit Hilfe von Enzymen aufgespalten und die einzelnen Zellen herausgelöst. Zwei Zellschichten werden getrennt auf Zellkulturoberflächen vermehrt und im nächsten Arbeitsschritt zu einem Modell zusammengefügt. Die Zellen, die die untere Hautschicht, die so genannte Dermis, bilden sollen, werden dazu mit Kollagen vermischt. Das verleiht dem Gewebe eine natürliche Stabilität. In einem Inkubator entwickeln sich die Zellen in weniger als drei Wochen zu einem funktionellen Hautmodell von etwa einem Zentimeter Durchmesser.

Die Zellkulturen werden während des gesamten Fertigungsprozesses überwacht, damit der Prozess optimal ablaufen kann. Vor der Freigabe der Hautmodelle wird ihre Qualität in einer nicht-invasiven 100-Prozent-Prüfung kontrolliert. "Unser Ziel ist es, 5000 qualitativ einwandfreie Hautmodelle im Monat zu produzieren und dabei einen Stückpreis unter 34 Euro zu erzielen. Das sind Werte, die für die Industrie attraktiv sind", resümiert Gehrmann.

Die Fraunhofer-Anlage wurde in Anlehnung an die hohen Standards der Good Manufacturing Practices - kurz GMP - konstruiert. In Zukunft soll die automatisierte Hautproduktion auch auf Transplantate ausgeweitet werden. Anfang 2011 soll die Haut-Fabrik fertig sein.

Kontakt

Prof. Heike Walles
Fraunhofer-Institut für Grenzflächen und Bioverfahrenstechnik IGB
Nobelstrasse 12
70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-4117
heike.walles@igb.fraunhofer.de
www.igb.fraunhofer.de
Dipl.-Phys. Anna-Lena Gehrmann
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Steinbachstraße 17
52074 Aachen
Telefon +49 2418904-169
anna-lena.gehrmann@ipt.fraunhofer.de

Susanne Krause | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics