Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Teilnehmer für Marktstudie gesucht: Automatisierte Herstellung von Vollhautmodellen für toxikologische Tests

30.10.2009
In einem interdisziplinären Team entwickeln Fraunhofer-Forscher eine Produktionsanlage zur automatisierten Herstellung so genannter Vollhautmodelle für toxikologische Tests.

Durch solche biotechnologisch erzeugten Hauttestsysteme lässt sich prüfen, ob bestimmte Stoffe Reizungen oder allergische Reaktionen hervorrufen. Das können beispielsweise Kosmetika und Seifen, Putzmittel, Medikamente, Chemikalien oder andere Materialien sein, die unmittelbar mit dem menschlichen Körper in Kontakt kommen.

Um die Anforderungen der Pharma-, Chemie- oder Kosmetikindustrie ebenso zu erfüllen wie die von Medizinproduktherstellern, sucht die Fraunhofer-Gesellschaft nun interessierte Partner für eine Marktstudie. Ziel der Studie ist es, den industriellen Bedarf und die wichtigsten Anforderungen an Vollhautmodelle als In-vitro-Testsysteme aufzunehmen. Die Fraunhofer-Forscher möchten die Herstellung der passenden Vollhautmodelle dann auf Grundlage der Ergebnisse weiterentwickeln und zur Marktreife führen.

Alle Unterlagen zur Teilnahme an der Studie stehen unter www.ipt.fraunhofer.de/press/StudieVollhautmodelle.jsp zum Download bereit. Anwender von toxikologischen Tests, die den Fragebogen vollständig ausfüllen, erhalten eine kostenlose Zusammenfassung der Ergebnisse.

Enge Zusammenarbeit zwischen Biologen und Ingenieuren

Ziel der interdisziplinären Forschungsarbeiten von Biologen und Ingenieuren der Fraunhofer-Gesellschaft ist es, die erste vollautomatische Produktionsanlage für Vollhautmodelle zu entwickeln. "Die Mitglieder unseres Teams sind bisher die Einzigen, die es geschafft haben, die gesamte Prozesskette der Herstellung zweischichtiger Hautmodelle vollautomatisiert abzubilden", erläutert Anna-Lena Gehrmann, die vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT für die Projektkoordination und Organisation zuständig ist.

Bisher kommen qualitativ hochwertige Hautmodelle bei toxikologischen Tests noch selten zum Einsatz: "Die Herstellung ist aufwändig und mit viel Handarbeit verbunden. So gelingt es selbst etablierten internationalen Unternehmen nicht, mehr als 2000 Stück im Monat herzustellen", erklärt Prof. Heike Walles, wissenschaftliche Projektleiterin vom Fraunhofer-Institut für Grenzflächen und Bioverfahrenstechnik IGB. Mit einem Jahresbedarf von mehr als 6,5 Mio. Stück alleine im EU-Raum sei die industrielle Nachfrage jedoch weit höher als alle derzeit vorhandenen Produktionskapazitäten.

Vollautomatische Produktionsanlage für Vollhautmodelle

In einem mehrstufigen Prozess werden Hautproben zerschnitten, die Gewebeschichten mit Hilfe von Enzymen aufgespalten und die einzelnen Zellen herausgelöst. Zwei Zellschichten werden getrennt auf Zellkulturoberflächen vermehrt und im nächsten Arbeitsschritt zu einem Modell zusammengefügt. Die Zellen, die die untere Hautschicht, die so genannte Dermis, bilden sollen, werden dazu mit Kollagen vermischt. Das verleiht dem Gewebe eine natürliche Stabilität. In einem Inkubator entwickeln sich die Zellen in weniger als drei Wochen zu einem funktionellen Hautmodell von etwa einem Zentimeter Durchmesser.

Die Zellkulturen werden während des gesamten Fertigungsprozesses überwacht, damit der Prozess optimal ablaufen kann. Vor der Freigabe der Hautmodelle wird ihre Qualität in einer nicht-invasiven 100-Prozent-Prüfung kontrolliert. "Unser Ziel ist es, 5000 qualitativ einwandfreie Hautmodelle im Monat zu produzieren und dabei einen Stückpreis unter 34 Euro zu erzielen. Das sind Werte, die für die Industrie attraktiv sind", resümiert Gehrmann.

Die Fraunhofer-Anlage wurde in Anlehnung an die hohen Standards der Good Manufacturing Practices - kurz GMP - konstruiert. In Zukunft soll die automatisierte Hautproduktion auch auf Transplantate ausgeweitet werden. Anfang 2011 soll die Haut-Fabrik fertig sein.

Kontakt

Prof. Heike Walles
Fraunhofer-Institut für Grenzflächen und Bioverfahrenstechnik IGB
Nobelstrasse 12
70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-4117
heike.walles@igb.fraunhofer.de
www.igb.fraunhofer.de
Dipl.-Phys. Anna-Lena Gehrmann
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Steinbachstraße 17
52074 Aachen
Telefon +49 2418904-169
anna-lena.gehrmann@ipt.fraunhofer.de

Susanne Krause | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften