Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TEEB-Abschlussbericht in Nagoya präsentiert

20.10.2010
Bewahrung der Natur und ihrer Leistungen ist entscheidend für Wohlstand und Entwicklung

Mit dem Abschlussbericht „Mainstreaming the Economics of Nature“ liegt die Synthese aller zuvor erschienener Ausgaben der Studie „Die Ökonomie von Ökosystemen und der Biodiversität“ (The Economics of Ecosystems and Biodiversity – TEEB) vor.

An den Beispielen eines natürlichen Ökosystems (Wald), einer Siedlung (Stadt) und eines Wirtschaftszweigs (Bergbau) wird dargestellt, wie wirtschaftliche Konzepte und Instrumente dabei helfen können, den Wert der Natur in Entscheidungsfindungen auf allen Ebenen einzubeziehen. Der Bericht wurde heute im japanischen Nagoya am Rande der 10. Vertragsstaatenkonferenz des Übereinkommens über die biologische Vielfalt (Convention on Biological Diversity, CBD) vorgestellt. Er enthält innovative Wirtschaftsinstrumente und politische Strategien.

Deutschland leistet bis Ende 2011 nicht nur einen weiteren finanziellen Beitrag, um die Phase der Kommunikation und Umsetzung der TEEB-Ergebnisse zu unterstützen. Darüber hinaus werden auch die Ökosystemleistungen in Deutschland systematisch erfasst und ökonomisch bilanziert. Ansätze zur Integration ökonomischer Werte von Ökosystemdienstleitungen in die volkswirtschaftliche Gesamtrechnung werden untersucht und Empfehlungen für den Einsatz ökonomischer Instrumente zum Schutz der biologischen Vielfalt erarbeitet, zum Beispiel die Nutzung positiver und den Abbau negativer Anreize, Zahlungen für Ökosystemdienstleistungen oder die Anwendung des Verursacherprinzips durch Bezahl- und Kompensationsmechanismen.

Die deutsche Delegation präsentierte verschiedene Beispiele für die Berücksichtigung und Bezahlung von Ökosystem-Dienstleistungen aus Deutschland. So ist etwa der Nutzen naturverträglicher Hochwasserschutzmaßnahmen an der Elbe, wie die Rückverlegung von Deichen und die Schaffung natürlicher Retentionsflächen, dreimal höher als deren Kosten. Zumindest, wenn nicht nur die direkt vermiedenen Hochwasserschäden betrachtet und monetär bewertet werden, sondern alle positiven Effekte, zum Beispiel die Funktion von Auen als Lebensraum für Pflanzen und Tiere, als Erholungsraum für Menschen und als Filter für Schadstoffe.

Nagoya – Gaststadt der Konferenz – hat ein neues System für handelbare Entwicklungsrechte eingeführt. In diesem System können diejenigen, die bestehende Beschränkungen für Hochhäuser überschreiten wollen, die dadurch entstehenden Umweltauswirkungen durch den Kauf und den Schutz von Flächen der traditionellen Kulturlandschaft Japans ausgleichen. In Mexiko führte die Einführung eines nationalen Systems von bezahlten Ökosystemdienstleistungen des Waldes innerhalb von sieben Jahren zu einer Halbierung der jährlichen Entwaldungsrate sowie zum Schutz von Gewässern und Nebelwäldern mit hoher Biodiversität. Des Weiteren wurde der Ausstoß von rechnerisch 3,2 Millionen Tonnen CO2 vermieden.

Für Städte ist es von entscheidender Bedeutung, die Dienstleistungen der Natur anzuerkennen und in Entscheidungen zu berücksichtigen. Das spart Geld, stärkt die lokale und regionale Wirtschaft, verbessert die Lebensqualität der Bewohner schafft Arbeitsplätze und schützt die Natur.

TEEB wurde von Deutschland und der Europäischen Kommission auf Vorschlag der G8-Umweltminister im Jahr 2007 initiiert und finanziert, um den ökonomischen Wert der biologischen Vielfalt und die Kosten der Naturzerstörung zu untersuchen. Die Studie unter der Leitung von Pavan Sukhdev und der Mitwirkung von Hunderten von Fachleuten aus der ganzen Welt wird unter der Schirmherrschaft des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) durchgeführt. Ein erster Zwischenbericht der TEEB-Studie wurde auf der 9. Vertragsstaatenkonferenz der CBD im Mai 2008 in Bonn vorgelegt. Im November 2009 erschien bereits der TEEB-Bericht für politische Entscheidungsträger, im Juli 2010 der Bericht für die Wirtschaft und im September der Bericht für lokale und regionale Entscheidungsträger. Eine TEEB-Homepage für Bürgerinnen und Bürger wurde zur Konferenz in Japan fertig gestellt (www.teeb4me.com).

Der Bericht (in englischer Sprache) und weitere Informationen im Internet unter www.bmu.de, www.teebweb.org. Direkter Link: www.bmu.de/45499

Dr. Christiane Schwarte | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de
http://www.teebweb.org
http://www.bmu.de/45499

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik