Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologiefortschritt treibt die vermehrte Einführung von „grüneren Flugzeugtriebwerken“ voran

01.03.2011
Programme für Triebwerkstechnologie sollen die vermehrte Einführung von „grüneren Flugzeugtriebwerken“ anregen. Airbus und Boeing wappnen sich, um der Konkurrenz von in China hergestellten Flugzeugen tatkräftig entgegen zu treten, auch wenn COMAC und MRJs bedeutsame Chancen für Hersteller von Triebwerken und anderen Komponenten für zukünftige Flugzeugtriebwerke bieten.

Laut einer Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.aerospace.frost.com) über die weltweite Entwicklung von Programmen für „grüne Flugzeugtriebwerke“ werden die Investitionen in Programme für Flugzeugtriebwerke bis zum Jahr 2020 drei Milliarden US-Dollar übersteigen.

Dies zielt auf die Entwicklung von Technologien für Triebwerke zukünftiger Flugzeuge ab. Durch verdoppelte Investitionen und die Zunahme von Aufträgen für Flugzeuge der neuen Generation wird es nach 2016 zu beträchtlichen Veränderungen in der weltweiten gesamten Flottenzusammenstellung kommen.

„Zukünftige Flugzeugtriebwerke wechseln langsam von konventionellen Turbofans auf innovative Turbofan-Triebwerke, wie Getriebefan und offener Rotor“, erklärt Balaji Srimoolanathan, Research Manager bei Frost & Sullivan. „Durch ein erhöhtes Nebenstromverhältnis und reduzierten Lärmpegel eignen sich diese für den Einsatz in der zukünftigen Luftfahrt und dies eröffnet zahlreiche Chancen für die involvierten Marktteilnehmer.“

In Anbetracht von Umweltvorschriften und Betriebskostendruck sind Neuerungen in der Flugzeugmotorentechnologie und Veränderungen am Triebwerkinneren inzwischen unabdinglich.

„Teilnehmer entlang der Wertschöpfungskette fassen eine vermehrte Einführung derartiger Technologien ins Auge und fördern Programme für die Entwicklung von Flugzeugtriebwerken durch Partnerschaften, die das Risiko auf die einzelnen Parteien aufteilen“, bemerkt Srimoolanathan. „In Zukunft dürfte sich die Aufmerksamkeit immer mehr in Richtung innovativer Turbofan-Triebwerke verschieben, die schrittweise die Wartungszyklen verlängern und die Betriebskosten verringern.”

Der Erfolg von Entwicklungsprogrammen für Flugzeugtriebwerke wird an der Einführungsrate von Flugzeugintegratoren zu messen sein. Die steigende Anzahl von Risiko und Ertrag teilenden Partnerschaften bestätigen derartige technologische Fortschritte.

Der Markt für zukünftige Flugzeugtriebwerke steht in engem Zusammenhang mit dem Wachstum des Luftverkehrs. Dieser Anstieg des Flugverkehrs entspricht seinerseits einer verstärkten Nachfrage nach Flugzeugen für den Low-Cost-Verkehr. Der Druck, effiziente Flugzeuge zur Verfügung zu stellen, die sich für den Low-Cost-Verkehr eignen, lastet letztendlich auf den Fluggesellschaften und in der Folge auch auf den Flugzeugintegratoren.

Eines der Haupthindernisse im Markt liegt hierbei in der konstanten technologischen Innovation. Das schnelle Tempo in der technologischen Entwicklung bringt zum Teil mit sich, dass eine bestimmte Technologieart gar nicht erst eingeführt wird, da diese zu dem Zeitpunkt, an dem sie die Demonstror-Phase erreicht, bereits obsolet ist.

„Zukünftige Programme für Flugzeugtechnologie und -triebwerke stehen vor der Herausforderung von Einführung und Akzeptanz“, warnt Srimoolanathan. „Es ist sehr wahrscheinlich, dass dies weiterhin eine ausgedehnte Forschungsarbeit behindern wird.”

Von entscheidender Bedeutung für die Teilnehmer zukünftiger Flugzeugtriebwerksprogramme, speziell von Technologieentwicklungs-programmen, ist eine Einbeziehung der OEM durch eine Risiko und Ertrag teilende Partnerschaft. Diese Strategie kann helfen, das Einführungsrisiko, das als ein entscheidender, das Wachstum von Investitionen allgemein behindernder Faktor gilt, so weit wie möglich zu verringern.

„Eine zunehmende Beteiligung von regierungsgestützten Teilnehmern, wie der Europäischen Kommission und Flugzeugintegratoren, wird für die Zukunft als bester Ansatz gesehen, damit solche Programme erfolgreich sein können.”

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans Studie ROSM – Global Green Aircraft Engine Programs wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com). Die Informationen werden Ihnen nach Eingang der Kontaktdaten per E-Mail zugesendet.

Die Studie ROSM – Global Green Aircraft Engine Programs ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Aerospace, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: Asia Pacific VLJ Market Assessment, Global Commercial Aviation Power Systems and Infrastructure Assessment, Strategic Analysis of the Indian Commercial Aviation Suppliers Market, Global Engine MRO Market und Middle East Airports Infrastructure Market. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.

Seit über 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: ROSM – Global Green Aircraft Engine Programs (M58C)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.aerospace.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics