Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Täglich ein Fast-Zusammenstoß in der Luft

10.12.2008
Sicherheit im Flugverkehr lässt zu wünschen übrig

Allein im norddeutschen Luftraum gibt es jeden Tag mindestens einen Fast-Zusammenstoß von Flugzeugen in der Luft.

Zu diesem Schluss kommt eine Langzeitstudie der Institut für Eisenbahnwesen und Verkehrssicherung der Technischen Universität Braunschweig. Sie wertete erstmals die Funktionsweise eines Systems zum Schutz vor Bordkollisionen (ACAS) aus, mit dem sich Flugzeuge seit den 70er Jahren vor Zusammenstößen warnen.

Einer von sieben Piloten befolgt zudem die Anweisungen des Systems nicht korrekt, so ein weiteres Ergebnis der Studie. "Die Sicherheitsziele sind noch nicht erreicht", kommentiert Studienleiter Peter Form im Gespräch mit pressetext die Ergebnisse.

Das von der internationalen Zivilluftfahrt-Organisation ICAO konzipierte ACAS-Rettungssystem misst Abstand und Höhendifferenz zwischen Flugzeugen und gibt dem Pilot Anweisungen zum Ausweichen, solange ein Zusammenstoß noch verhindert werden kann. "Das System warnt den Piloten 15 Sekunden vor einem bevorstehenden Zusammenstoß in der Luft. Fünf Sekunden davon bleiben dem Piloten zur Reaktion, zehn um das Flugzeug noch umzusteuern", erklärt Form. Jedes Flugzeug über 5,7 Tonnen müsse mit einem ACAS-System ausgerüstet sein. Der ICAO-Beschluss Anfang der 90er Jahre, Bodenstationen für Empfang und Auswertung der damit erhobenen Daten einzurichten, wurde jedoch bis dato nicht umgesetzt.

Das Braunschweiger Team versuchte, dieses Versäumnis nachzuholen und entwickelte eine experimentelle Bodenstation, die den Datenaustausch der Verkehrsflugzeuge Norddeutschlands automatisch mithört, analysiert und darstellt. So gelang es, die Verkehrssituation und die Reaktion des Piloten im Umfeld aller Kollisions-Alarme im norddeutschen Luftraum zwischen April 2007 und August 2008 zu untersuchen. In diesem Zeitraum wurde durchschnittlich mehr als eine von ACAS erkannte Kollisionsdrohung pro Tag dokumentiert. "Das ist zu viel", stellte Studienleiter Peter Form fest.

Anlass zur Sorge gab auch die Reaktion der Piloten. "In jedem siebten Fall wurden die Ausweichanweisungen des ACAS-Systems nicht korrekt befolgt", so Form. "In diesem Fall muss das Zusammenspiel zwischen Controller und Pilot perfekt abgestimmt sein, es bleibt keine Alternative. Der Mensch macht jedoch Fehler - mindestens bei jedem 10.000 Mal läuft das schief, zeigt die Erfahrung." Das Sicherheitsziel, dass nur ein Unfall pro eine Milliarde Flugstunde geschieht, werde somit deutlich verfehlt, zeigt sich der Braunschweiger Verkehrssicherheitsexperte besorgt.

Die erfolgreiche Anfangsphase der Untersuchung führte zur Errichtung fünf weiterer Bodenstationen im August 2008, die nun die wesentliche Erfassung des gesamtdeutschen Luftraumes ermöglichen. In den letzten drei Monaten wurden auf diese Weise über 500 Kollisions-Alarme registriert.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.tu-braunschweig.de/ifev
http://www.icao.int

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie