Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tabus lüften und Schweigen brechen

30.10.2012
Das sind die Leitmotive von InternetaktivistInnen im Mittleren Osten und in Nordafrika, wie eine Studie mit dem Titel „Subjektkonstruktionen und digitale Kultur“ aufgezeigt hat.

Die Ergebnisse der Analyse von Online-Diskursen liegen jetzt vor. Eine ägyptische Kulturwissenschaftlerin und Internetforscherin lehrt nun auch zu diesem Thema Anfang November an der AAU.

„In real life I’m a Saudi guy living in Saudi Arabia. But online I’m multinational, I’m multigeographical”, schreibt ein 26-jähriger Netzakteur aus Saudi Arabien. Aussagen wie diese stehen für die sozialen Bewegungen, die sich in den digitalen Medien in den letzten Jahren formiert haben und zu den zahlreichen politischen Veränderungen und Revolutionen in der Region geführt oder beigetragen haben.

Unter der Leitung von Christina Schachtner haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft Online-Diskurse in den digitalen Medien analysiert. „Wir haben uns gefragt, inwiefern sich in arabischen Netzwerken Öffentlichkeiten als soziale Bewegungen entwickeln, die eine geteilte politische Meinung wirksam zur Geltung bringen und welche Rolle dabei digitale Medien spielen“, so Schachtner.

Die Ergebnisse zeigen, dass die digitalen Medien zwar allen offen stehen, doch die Nutzung bestimmte Ressourcen sowie Sprach- und Kommunikationskompetenz braucht: So sind es vor allem junge Erwachsene im Alter zwischen 20 und 30 Jahren aus bildungsnahen Schichten, die als NetzaktivistInnen wirken. Basis für deren Handeln ist Betroffenheit, wie die Aussage einer 23-jährigen Netzakteurin aus den Vereinigten Arabischen Emiraten illustriert:

„We wanted people to know ‚look, we’re the youth in the Middle East (…). We have the voice and we want it to be heard.” In den Online-Diskursen finden sich sowohl Kritik, Visionen als auch Lösungsstrategien. Die Kritik wurde dabei für die politischen Machthaber bedrohlich, wie die ägyptische Kulturwissenschaftlerin Ghada Alakhdar ausführt: „Sensing the significance of social media, the internet was completely cut-off for a couple of days to control the revolution.“ Dies ist unter anderem ein Beweis für die Wirksamkeit des Online-Diskurses: Schließlich führten zahlreiche der in der Netzöffentlichkeit diskutierten Ideen zu realweltlichen politischen Konsequenzen.

Die NetzaktivistInnen sind laut den Ergebnissen meist weltoffen, agieren an der Schnittstelle zwischen Öffentlichkeit und Privatheit und nutzen den virtuellen Raum für die Reflexion von Wahrnehmungen und Positionen. Viele von ihnen sind weiblich. Für Christina Schachtner ist dies kein Zufall, „dass arabische Frauen, die sich in der Öffentlichkeit offline oft nicht frei bewegen können, in den diskursiven politischen Online-Arenen stark vertreten sind, nicht selten eine führende Rolle einnehmen und alle Möglichkeiten der digitalen Kommunikation nutzen.“

Dr. Romy Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.aau.at/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Raumschrott im Fokus

22.05.2018 | Physik Astronomie

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics