Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Superhirn im Alter braucht lebenslange Vorsorge

17.06.2009
Sport, Freundschaften und Denkaufgaben verzögern Alzheimer

Ausreichend Bewegung, die Pflege sozialer Kontakte und geistige Herausforderungen sind in Summe das, was Menschen zum Erhalt ihrer Gedächtnisleistungen im Alter selbst beitragen können.

Was eine große Alzheimer-Studie der University of California in der Fachzeitschrift Neurology zeigt, haben auch Neurologen heute, Mittwoch, bei einer Pressekonferenz in Wien zum Thema "Geistig fit ins hohe Alter" hervorgehoben. Störungen der Gehirnleistungen sind in vielen Ländern auf dem Vormarsch und belasten die Gesundheitssysteme enorm. Da anerkannte therapeutische Medikamente gegen diese Form der Gedächtnisstörungen fehlen, soll die lebenslange Vorsorge verstärkt werden.

Der größte Risikofaktor einer Alzheimerdemenz ist hohes Alter und auch erbliche Belastung hat eine gewisse Bedeutung. Auf die Risikofaktoren Bluthochdruck und Blutzuckerwerte im mittleren Lebensalter nimmt der Einzelne hingegen durch seinen Lebensstil selbst Einfluss. "Unter den 50-Jährigen hat bereits jeder zweite Alzheimer-Pathologien in bestimmten Bereichen des Gehirns. Dass jedoch nur ein Teil dieser Gruppe später tatsächlich Demenz entwickelt, geht auf ihre kognitive Reserve zurück", erklärt der Grazer Neurologe Reinhold Schmidt. Dieser Schutz vor Abbaumechanismen entstehe bereits von Jugendjahren an. "Die Dauer der Bildung ist ein wichtiger Faktor dafür, die regelmäßige Bewegung wie auch die Einbindung in Netzwerke. Passive Aktivitäten wie etwa Fernsehen bewirken hingegen nichts", so Schmidt.

Das Gehirn auch im fortgeschrittenen Alter auf Trab zu halten, so lautet hingegen die Devise beim "Brain-Jogging". "Das Gehirn soll möglichst regelmäßig beschäftigt werden, ohne dabei überfordert zu werden. Bei Menschen, die im höheren Alters noch organisieren, Verantwortung übernehmen, lesen und anschließend mit anderen darüber diskutieren oder Sprachen lernen, wurden bisher positive Effekte festgestellt", betont der Innsbrucker Neurologe Thomas Benke. Wichtig sei die Aufrechterhaltung von sozialen Kontakten, wie etwa durch Tätigkeiten im Verein, in der Pfarre, im Pensionistenclub oder bei Bildungsreisen, wie auch der Sport. "Körperliches Training wirkt der Angst vor dem Gedächtnisverlust entgegen. Auch 70-jährige können Wandern, Radfahren oder Gymnastik betreiben", so Benke.

In Österreich gibt es derzeit 100.000 Demenzerkrankte, Deutschland hat die Millionengrenze bereits überschritten. Dem aktuellen Demenzbericht ist zu entnehmen, dass sich diese Zahlen bis 2050 mehr als verdoppeln werden. "Kam im Jahr 2000 noch ein Demenzerkrankter auf 56 Erwerbstätige, wird dieses Verhältnis im Jahr 2015 schon eins zu 17 betragen", verdeutlicht Michael Ackerl, Präsident der Gesellschaft für Neurologie http://www.oegn.at . Damit steigen auch die Kosten für das Gesundheitssystem, die sich bereits heute im Milliarden-Euro-Bereich bewegen. Der Staat sei gut beraten, seine Gesundheitsversorgung dementsprechend auszurichten. "Nur durch gemeinsame Anstrengungen etwa in Form neuro-geriatrischer Einrichtungen kann der Explosion der Zahl Demenzkranker entgegengewirkt werden." Den Betroffenen rät Österreichs oberster Neurologe, schon bei längerem Auftreten erster Symptome den Hausarzt anzurufen.

Denn je früher Anzeichen der Demenz erkannt werden, desto eher kann man die Verschlechterung der Gehirnleistung hinauszögern. "Als frühes Symptom gilt, wenn man am Abend wesentliche Ereignisse des Tages nicht mehr abrufen kann", erklärt Schmidt auf pressetext-Anfrage. Verhärtet sich bei der hausärztlichen Erstuntersuchung der Verdacht, sind neurologische Zusatzuntersuchungen wie Computertomografie, Magnetresonanz oder Durchblutungsmessungen angebracht. Nicht jeder Gedächtnisaussetzer ist gleich eine Demenz, daher müssen andere systemische Erkrankungen ausgeschlossen werden. Wichtiger als alle Untersuchungen sei für die Diagnose jedoch das Gespräch. "Es geht in erster Linie darum, wie Betroffene und Angehörige die Beschwerden schildern", ergänzt Ackerl.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ucsf.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen