Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der Suche nach dem perfekten Skischuh

05.02.2013
Zwischen Fahrkomfort und Sicherheit: Robert Hecht von der Professur Bewegungswissenschaft der TU Chemnitz ist auf der Suche nach dem idealen Skischuhmodell

"Ein Skischuh ist kein bequemer Hausschuh, sondern ein Sportgerät", ruft Robert Hecht all jenen zu, für die beim Kauf von Skischuhen ein hohes Komfortempfinden wichtiger ist als die funktionellen Eigenschaften.

Der Wissenschaftliche Mitarbeiter am Institut für Sportwissenschaft der Technischen Universität Chemnitz plädiert eher für die Verwendung schmalerer und sportlicher Leistenbreiten. "Nur ein sehr gut sitzender Schuh nimmt positiven Einfluss auf die motorischen Bewegungssituationen beim Skifahren", sagt der Sportwissenschaftler. Eine unzureichende Passform wirke sich beispielsweise negativ auf die Gleichgewichtsfähigkeit aus, was wiederum die Fahrleistung beeinträchtige.

Seit drei Jahren untersucht Hecht die Auswirkungen von Skischuhen auf die Füße und auf die Fahrperformance. Unter anderem zogen 82 Probanden im Chemnitzer Biomechaniklabor Skischuhe mit einer Leistenbreite von 98 Millimetern und einer Komfortbreite von 103 Millimetern an und absolvierten mehrere Gleichgewichts- und Fußsensibilitätstests. Eigens dafür entwickelte Hecht auch spezielle Messplätze, mit deren Hilfe typische, beim Skilaufen auftretende Vibrationen erzeugt werden können. Die Probanden mussten angeben, ab wann sie Reize wahrgenommen haben. Außerdem absolvierten die Testpersonen im Labor auf einer zweidimensionalen Kraftmessplattform skispezifische Bewegungssituationen. "Derartige standardisierte Testbedingungen erhält man natürlich nicht auf einem realen Skihang, sie sind jedoch für eine Grundlagenforschung auf diesem Gebiet notwendig", sagt Hecht. Um weitere Informationen zu erhalten, untersuchte er außerdem an Teilnehmern eines SkiMAGAZIN-Skitests die Veränderungen

der Füße im Tagesverlauf.

Sein allgemeines Fazit lautet: "Engere Skischuhe führen im Vergleich zu komfortableren Modellen durch die bessere Reizwahrnehmung zu einer höheren Gleichgewichtsfähigkeit und damit zu einer verbesserten Skisteuerung, wodurch auch von einer Minimierung des Verletzungsrisikos und von einer höheren Sicherheit beim Fahren ausgegangen werden kann." Aus seiner Sicht werden Skischuhe beim Kauf häufig zu groß oder bequem gewählt. Außerdem würden Skischuhe über einen sehr langen Zeitraum genutzt, so dass von einer Veränderung der Material- und Fahreigenschaften auszugehen sei. Genauere Informationen liegen diesbezüglich jedoch nicht vor, weitere Studien sind deshalb notwendig.

Hechts Ziel ist es, dem Endverbraucher konkrete Empfehlungen für die Suche nach dem perfekten Skischuh mit auf den Weg zu geben. "Eine goldene Regel zum Skischuhkauf kann allerdings nicht ohne weiteres aufgestellt werden, da Füße so unterschiedlich sind wie die Menschen selbst", sagt er. Auf Grund der Untersuchungsergebnisse solle man mit Blick auf eine hohe Funktionalität des Skischuhs Einschränkungen im Komfort in Kauf nehmen und sich mit dem Thema der Schuhauswahl lieber etwas intensiver auseinandersetzen.

Weitere Informationen erteilt
Robert Hecht,
Telefon 0371 531-36765,
E-Mail robert.hecht@hsw.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten