Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der Suche nach dem perfekten Skischuh

05.02.2013
Zwischen Fahrkomfort und Sicherheit: Robert Hecht von der Professur Bewegungswissenschaft der TU Chemnitz ist auf der Suche nach dem idealen Skischuhmodell

"Ein Skischuh ist kein bequemer Hausschuh, sondern ein Sportgerät", ruft Robert Hecht all jenen zu, für die beim Kauf von Skischuhen ein hohes Komfortempfinden wichtiger ist als die funktionellen Eigenschaften.

Der Wissenschaftliche Mitarbeiter am Institut für Sportwissenschaft der Technischen Universität Chemnitz plädiert eher für die Verwendung schmalerer und sportlicher Leistenbreiten. "Nur ein sehr gut sitzender Schuh nimmt positiven Einfluss auf die motorischen Bewegungssituationen beim Skifahren", sagt der Sportwissenschaftler. Eine unzureichende Passform wirke sich beispielsweise negativ auf die Gleichgewichtsfähigkeit aus, was wiederum die Fahrleistung beeinträchtige.

Seit drei Jahren untersucht Hecht die Auswirkungen von Skischuhen auf die Füße und auf die Fahrperformance. Unter anderem zogen 82 Probanden im Chemnitzer Biomechaniklabor Skischuhe mit einer Leistenbreite von 98 Millimetern und einer Komfortbreite von 103 Millimetern an und absolvierten mehrere Gleichgewichts- und Fußsensibilitätstests. Eigens dafür entwickelte Hecht auch spezielle Messplätze, mit deren Hilfe typische, beim Skilaufen auftretende Vibrationen erzeugt werden können. Die Probanden mussten angeben, ab wann sie Reize wahrgenommen haben. Außerdem absolvierten die Testpersonen im Labor auf einer zweidimensionalen Kraftmessplattform skispezifische Bewegungssituationen. "Derartige standardisierte Testbedingungen erhält man natürlich nicht auf einem realen Skihang, sie sind jedoch für eine Grundlagenforschung auf diesem Gebiet notwendig", sagt Hecht. Um weitere Informationen zu erhalten, untersuchte er außerdem an Teilnehmern eines SkiMAGAZIN-Skitests die Veränderungen

der Füße im Tagesverlauf.

Sein allgemeines Fazit lautet: "Engere Skischuhe führen im Vergleich zu komfortableren Modellen durch die bessere Reizwahrnehmung zu einer höheren Gleichgewichtsfähigkeit und damit zu einer verbesserten Skisteuerung, wodurch auch von einer Minimierung des Verletzungsrisikos und von einer höheren Sicherheit beim Fahren ausgegangen werden kann." Aus seiner Sicht werden Skischuhe beim Kauf häufig zu groß oder bequem gewählt. Außerdem würden Skischuhe über einen sehr langen Zeitraum genutzt, so dass von einer Veränderung der Material- und Fahreigenschaften auszugehen sei. Genauere Informationen liegen diesbezüglich jedoch nicht vor, weitere Studien sind deshalb notwendig.

Hechts Ziel ist es, dem Endverbraucher konkrete Empfehlungen für die Suche nach dem perfekten Skischuh mit auf den Weg zu geben. "Eine goldene Regel zum Skischuhkauf kann allerdings nicht ohne weiteres aufgestellt werden, da Füße so unterschiedlich sind wie die Menschen selbst", sagt er. Auf Grund der Untersuchungsergebnisse solle man mit Blick auf eine hohe Funktionalität des Skischuhs Einschränkungen im Komfort in Kauf nehmen und sich mit dem Thema der Schuhauswahl lieber etwas intensiver auseinandersetzen.

Weitere Informationen erteilt
Robert Hecht,
Telefon 0371 531-36765,
E-Mail robert.hecht@hsw.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise