Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der Suche nach goldenen Passregeln

08.06.2012
Bewegungswissenschaftler der TU Chemnitz analysieren alle Spiele der Fußball-Europameisterschaft 2012, wovon Trainer und Fußballschuh-Hersteller profitieren können

Wenn am 8. Juni das Eröffnungsspiel der Fußball-Europameisterschaft zwischen Polen und Griechenland angepfiffen wird, beginnt für Christian Mitschke von der Professur Bewegungswissenschaft der Technischen Universität Chemnitz der praktische Teil seines Forschungsprojektes.

Gemeinsam mit vier Studierenden des Studienganges Präventions-, Rehabilitations- und Fitnesssports wird er alle 31 Spiele genau unter die Lupe nehmen. Die Begegnungen der 16 Nationalmannschaften, die bis zum 1. Juli stattfinden, werden dazu aufgezeichnet und anschließend am Computer genau analysiert.

Das besondere Interesse der Bewegungswissenschaftler gilt dabei den Füßen aller auf den Rasen auflaufenden Fußballer. "Wir untersuchen im Bereich der unteren Extremitäten verschiedene leistungsbestimmende Faktoren bei diesen Spielern", sagt Mitschke. So interessiert dabei beispielsweise, mit welchem Teil des Fußes bzw. Schuhs ein Pass am häufigsten gespielt wird.

Jeder einzelne Pass während der Fußball-EM wird genau beschrieben. Dazu Mitschke: "Wir analysieren dabei auch, ob dieser Pass hoch oder flach beziehungsweise kurz oder weit erfolgt und ob er letztendlich erfolgreich war oder nicht. Im Weiteren wird untersucht, ob es im Passverhalten einen Unterschied zwischen erfolgreichen und weniger erfolgreichen Mannschaften gibt, ob es einen Zusammenhang zwischen der Spielzeit und der Pass- oder Schuss-Erfolgsquote gibt und inwieweit sich die einzelnen Spielpositionen in einer Mannschaftsaufstellung in Passtechnik und deren Umsetzung unterscheiden."

Wenn alle Fußball-EM-Spiele ausgewertet sind, lassen sich viele Fragen bezogen auf die beteiligten Nationalmannschaften beantworten: Existieren Unterschiede bei der Schusstechnik der Spieler einer erfolgreichen und weniger erfolgreichen Mannschaft? Welcher Zusammenhang besteht zwischen der Passquote und der erspielten Torchancen und Tore? Und selbst die Frage aller Fragen wollen die Chemnitzer Bewegungswissenschaftler nach der mehrwöchigen Analyse beantworten: "Warum genau wurde diese eine Mannschaft Fußball-Europameister 2012?"

"Die Ergebnisse der Spielanalyse der EM 2012 sollen den modernen und erfolgreichen Fußball der besten europäischen Nationalmannschaften detailliert aufschlüsseln", sagt Prof. Dr. Thomas Milani, Inhaber der Professur für Bewegungswissenschaft. Des Weiteren könne die Analyse interessierten Trainern Stärken und Schwächen der Mannschaften bzw. der Spielsysteme aufzeigen. "So können später unter anderem Trainingseinheiten besser geplant, Technikschwerpunkte gesetzt und Schwächen beseitigt werden", meint Milani

"Die Untersuchungsergebnisse seien auch bei der künftigen Entwicklung neuer Fußballschuhe von Bedeutung", sagt Mitschke. Aufgrund der unterschiedlich hohen positionsbedingten Beanspruchung der Schuhe und der unteren Extremität bei einzelnen Schuss- oder Passarten, könne die Materialbeschaffenheit weiter optimiert werden, um den Fußballern so ein noch besseres Ballgefühl und mehr Spielkomfort zu vermitteln. Diese Studie ergänzt bisherige Forschungsarbeiten am Institut für Sportwissenschaft der TU Chemnitz. Hier wurde beispielsweise gemeinsam mit dem Sportschuhhersteller PUMA mehr als drei Jahre an einem Fußballschuh geforscht, der den Ansprüchen von Kunstrasen genügt. "Dies zeigt, dass selbst in einem Sportschuh sehr viel Wissenschaft steckt", sagt Mitschke.

Weitere Informationen erteilen Prof. Dr. Thomas Milani, Professur für Bewegungswissenschaft, Telefon 0371 531-34536, E-Mail thomas.milani@hsw.tu-chemnitz.de, und Christian Mitschke, Telefon 0371 531-32196, E-Mail christian.mitschke@hsw.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie