Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der Suche nach goldenen Passregeln

08.06.2012
Bewegungswissenschaftler der TU Chemnitz analysieren alle Spiele der Fußball-Europameisterschaft 2012, wovon Trainer und Fußballschuh-Hersteller profitieren können

Wenn am 8. Juni das Eröffnungsspiel der Fußball-Europameisterschaft zwischen Polen und Griechenland angepfiffen wird, beginnt für Christian Mitschke von der Professur Bewegungswissenschaft der Technischen Universität Chemnitz der praktische Teil seines Forschungsprojektes.

Gemeinsam mit vier Studierenden des Studienganges Präventions-, Rehabilitations- und Fitnesssports wird er alle 31 Spiele genau unter die Lupe nehmen. Die Begegnungen der 16 Nationalmannschaften, die bis zum 1. Juli stattfinden, werden dazu aufgezeichnet und anschließend am Computer genau analysiert.

Das besondere Interesse der Bewegungswissenschaftler gilt dabei den Füßen aller auf den Rasen auflaufenden Fußballer. "Wir untersuchen im Bereich der unteren Extremitäten verschiedene leistungsbestimmende Faktoren bei diesen Spielern", sagt Mitschke. So interessiert dabei beispielsweise, mit welchem Teil des Fußes bzw. Schuhs ein Pass am häufigsten gespielt wird.

Jeder einzelne Pass während der Fußball-EM wird genau beschrieben. Dazu Mitschke: "Wir analysieren dabei auch, ob dieser Pass hoch oder flach beziehungsweise kurz oder weit erfolgt und ob er letztendlich erfolgreich war oder nicht. Im Weiteren wird untersucht, ob es im Passverhalten einen Unterschied zwischen erfolgreichen und weniger erfolgreichen Mannschaften gibt, ob es einen Zusammenhang zwischen der Spielzeit und der Pass- oder Schuss-Erfolgsquote gibt und inwieweit sich die einzelnen Spielpositionen in einer Mannschaftsaufstellung in Passtechnik und deren Umsetzung unterscheiden."

Wenn alle Fußball-EM-Spiele ausgewertet sind, lassen sich viele Fragen bezogen auf die beteiligten Nationalmannschaften beantworten: Existieren Unterschiede bei der Schusstechnik der Spieler einer erfolgreichen und weniger erfolgreichen Mannschaft? Welcher Zusammenhang besteht zwischen der Passquote und der erspielten Torchancen und Tore? Und selbst die Frage aller Fragen wollen die Chemnitzer Bewegungswissenschaftler nach der mehrwöchigen Analyse beantworten: "Warum genau wurde diese eine Mannschaft Fußball-Europameister 2012?"

"Die Ergebnisse der Spielanalyse der EM 2012 sollen den modernen und erfolgreichen Fußball der besten europäischen Nationalmannschaften detailliert aufschlüsseln", sagt Prof. Dr. Thomas Milani, Inhaber der Professur für Bewegungswissenschaft. Des Weiteren könne die Analyse interessierten Trainern Stärken und Schwächen der Mannschaften bzw. der Spielsysteme aufzeigen. "So können später unter anderem Trainingseinheiten besser geplant, Technikschwerpunkte gesetzt und Schwächen beseitigt werden", meint Milani

"Die Untersuchungsergebnisse seien auch bei der künftigen Entwicklung neuer Fußballschuhe von Bedeutung", sagt Mitschke. Aufgrund der unterschiedlich hohen positionsbedingten Beanspruchung der Schuhe und der unteren Extremität bei einzelnen Schuss- oder Passarten, könne die Materialbeschaffenheit weiter optimiert werden, um den Fußballern so ein noch besseres Ballgefühl und mehr Spielkomfort zu vermitteln. Diese Studie ergänzt bisherige Forschungsarbeiten am Institut für Sportwissenschaft der TU Chemnitz. Hier wurde beispielsweise gemeinsam mit dem Sportschuhhersteller PUMA mehr als drei Jahre an einem Fußballschuh geforscht, der den Ansprüchen von Kunstrasen genügt. "Dies zeigt, dass selbst in einem Sportschuh sehr viel Wissenschaft steckt", sagt Mitschke.

Weitere Informationen erteilen Prof. Dr. Thomas Milani, Professur für Bewegungswissenschaft, Telefon 0371 531-34536, E-Mail thomas.milani@hsw.tu-chemnitz.de, und Christian Mitschke, Telefon 0371 531-32196, E-Mail christian.mitschke@hsw.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics