Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studierende und Lehrende finden Gehirndoping bedenklich

19.07.2013
Forscher der Universität Bielefeld veröffentlicht Studie zu Medikamentenmissbrauch an Hochschulen in Deutschland

Nicht nur in Radsport und Leichtathletik, auch beim Denken können Medikamente leistungssteigernd wirken. Ob Studierende und Lehrende an deutschen Hochschulen davon Gebrauch machen, haben Forscher der Universitäten Bielefeld und Erfurt sowie der Universität der Bundeswehr München unter Leitung des Bielefelder Soziologen Sebastian Sattler erforscht.

Sie befragten mehr als 3.200 Studierende und über 1.050 Lehrende an vier zufällig ausgewählten deutschen Universitäten. Eine Auswertung der Befragung ist am Mittwoch, 17. Juli, in der internationalen Online-Fachzeitschrift „PLOS ONE“ erschienen. Fazit: Die Mehrheit der Befragten lehnt Medikamente zum Aufputschen des Gehirns aus gesundheitlichen, aber vor allem moralischen Motiven ab.

Diese Zurückhaltung gegenüber solchen Mitteln bestätigen Zahlen, die die Forscher bereits im Frühjahr veröffentlicht haben: Etwa einer von 20 Studierenden (4,6 Prozent) hat mindestens ein Mal zu verschreibungspflichtigen Mitteln gegriffen, um die kognitive Leistungsfähigkeit zu steigern. Gefördert wurde die Studie „FAIRUSE“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Gehirndoping – auf Englisch „Cognitive Enhancement“ oder „Braindoping“ – bezeichnet die Einnahme verschreibungspflichtiger Medikamente zur Steigerung kognitiver Leistungen wie Aufmerksamkeit oder Merkfähigkeit, ohne dass dies medizinisch notwendig ist. Dafür werden Medikamente eingenommen, die sonst Alzheimer-Patienten oder Kindern mit Aufmerksamkeitsstörungen verabreicht werden.

„Derzeit sind die mit solchen Mitteln erzielbaren Leistungssteigerungen jedoch eher mäßig und werden vermutlich von ihren Anwendern überschätzt“, sagt Studienleiter Sebastian Sattler. Während die ethische Dimension von Gehirndoping intensiv von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern diskutiert wird, sind die genauen Gründe, die hinter der Einnahme stecken, bislang wenig bekannt. Sebastian Sattler hat mit seinem Bielefelder Kollegen Carsten Sauer sowie Professor Dr. Guido Mehlkop (Universität Erfurt) und Professor Dr. Peter Graeff (Universität der Bundeswehr München) nach Ursachen geforscht.

Moralische Bedenken – und Angst vor Nebenwirkungen
Etwa zwei Drittel der Befragten äußerten starke bis sehr starke moralische Bedenken bei der Einnahme leistungssteigernder Medikamente im Studium (64,7 Prozent) oder Beruf (68,5 Prozent). Einen Grund dafür sehen die Wissenschaftler in der Verletzung von Fairness-Normen. „Wer im Wettbewerb um gute Noten oder akademische Posten leistungssteigernde Substanzen nimmt, handelt aus Sicht vieler unfair. All jene, die eine Einnahme ablehnen oder keinen Zugang zu entsprechenden Mitteln haben, können sich benachteiligt fühlen. Mehr noch, sie können sich unter Druck gesetzt fühlen, ebenso Pillen einzuwerfen, um in Konkurrenzsituationen mitzuhalten“, sagt Sattler. Die Forscher fanden heraus, dass die moralische Ablehnung viele vom Gehirndoping abhält. Denn die Folge einer Einnahme wäre ein schlechtes Gewissen.

Ein weiterer Grund, der Studierende und Lehrende laut Studie von Gehirndoping fernhält, waren mögliche starke Nebenwirkungen. Denn die genannten Medikamente können unter anderem Depressionen, Bluthochdruck oder Kopfschmerzen verursachen. Letzteres untersuchten die Forscher genauer. Sie legten den Befragten zufällig eine von 1.116 Beschreibungen der Wirkung potenzieller Enhancement-Medikamente vor. Die Medikamente versprachen einerseits eine Leistungssteigerung, die mit unterschiedlicher Stärke und Wahrscheinlichkeit auftreten konnte. Andererseits waren auch Nebenwirkungen beschrieben: unterschiedlich starke Kopfschmerzen, die ebenfalls mit unterschiedlichen Wahrscheinlichkeiten auftreten. Danach sollten die Befragten angeben, ob sie das Medikament einnehmen würden. Verhießen die Pillen einen starken Leistungsanstieg, waren Befragte eher zur Einnahme bereit. Jedoch wägten Befragte zwischen möglichen Nebenwirkungen und erhofftem Leistungsschub ab. So mussten Pillen, die ein höheres Risiko an Nebenwirkungen besaßen, deutlich mehr Vorteile versprechen, um noch für eine Einnahme attraktiv zu bleiben.

Wer einmal zur Pille greift, tut es oft auch ein zweites Mal
Bereits im Frühjahr haben Sebastian Sattler und Constantin Wiegel (Doktorand an der Universität Bielefeld) einen weiteren Artikel zum Thema Medikamentenmissbrauch veröffentlicht. In der Fachzeitschrift „Substance Use & Misuse“ zeigten sie, dass etwa einer von 20 Studierenden (4,6 Prozent) bisher zu verschreibungspflichtigen Mitteln gegriffen hat, um seine kognitive Leistungsfähigkeit zu steigern. Knapp 40 Prozent derjenigen, die solche Mittel im letzten halben Jahr einnahmen, machten dies einmal, etwa 24 Prozent zwei, zwölf Prozent drei und 24 Prozent mehr als drei Mal. „Wer einmal zu solchen Mitteln gegriffen hat, macht dies mit höherer Wahrscheinlichkeit auch erneut. Das kann unter anderem damit zusammenhängen, dass Studierende, die bereits solche Mittel eingenommen haben, relativ positive Erfahrungen gemacht haben und kaum Nebenwirkungen auftraten. Es könnte aber auch den Beginn einer Abhängigkeit andeuten“, so Sattler. In dem Artikel belegten die Autoren außerdem, dass stärker unter Prüfungsangst leidende Studierende häufiger zu solchen Mitteln greifen.
Originalveröffentlichungen:
Sebastian Sattler, Carsten Sauer, Guido Mehlkop, Peter Graeff (2013), “The Rationale for Consuming Cognitive Enhancement Drugs in University Students and Teachers”. PLOS ONE 8(7), e68821. http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0068821.

Sebastian Sattler, Constantin Wiegel (2013), “Test Anxiety and Cognitive Enhancement: The Influence of Students’ Worries on their Use of Performance-Enhancing Drugs”. Substance Use & Misuse 48(3): 220-232.

Kontakt:
Sebastian Sattler, Universität Bielefeld
Fakultät für Soziologie
Telefonkontakt über die Pressestelle der Universität Bielefeld: 0521 106-4170
E-Mail: sebastian.sattler@uni-bielefeld.de

Ingo Lohuis | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de
http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0068821

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz