Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studierende und Lehrende finden Gehirndoping bedenklich

19.07.2013
Forscher der Universität Bielefeld veröffentlicht Studie zu Medikamentenmissbrauch an Hochschulen in Deutschland

Nicht nur in Radsport und Leichtathletik, auch beim Denken können Medikamente leistungssteigernd wirken. Ob Studierende und Lehrende an deutschen Hochschulen davon Gebrauch machen, haben Forscher der Universitäten Bielefeld und Erfurt sowie der Universität der Bundeswehr München unter Leitung des Bielefelder Soziologen Sebastian Sattler erforscht.

Sie befragten mehr als 3.200 Studierende und über 1.050 Lehrende an vier zufällig ausgewählten deutschen Universitäten. Eine Auswertung der Befragung ist am Mittwoch, 17. Juli, in der internationalen Online-Fachzeitschrift „PLOS ONE“ erschienen. Fazit: Die Mehrheit der Befragten lehnt Medikamente zum Aufputschen des Gehirns aus gesundheitlichen, aber vor allem moralischen Motiven ab.

Diese Zurückhaltung gegenüber solchen Mitteln bestätigen Zahlen, die die Forscher bereits im Frühjahr veröffentlicht haben: Etwa einer von 20 Studierenden (4,6 Prozent) hat mindestens ein Mal zu verschreibungspflichtigen Mitteln gegriffen, um die kognitive Leistungsfähigkeit zu steigern. Gefördert wurde die Studie „FAIRUSE“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Gehirndoping – auf Englisch „Cognitive Enhancement“ oder „Braindoping“ – bezeichnet die Einnahme verschreibungspflichtiger Medikamente zur Steigerung kognitiver Leistungen wie Aufmerksamkeit oder Merkfähigkeit, ohne dass dies medizinisch notwendig ist. Dafür werden Medikamente eingenommen, die sonst Alzheimer-Patienten oder Kindern mit Aufmerksamkeitsstörungen verabreicht werden.

„Derzeit sind die mit solchen Mitteln erzielbaren Leistungssteigerungen jedoch eher mäßig und werden vermutlich von ihren Anwendern überschätzt“, sagt Studienleiter Sebastian Sattler. Während die ethische Dimension von Gehirndoping intensiv von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern diskutiert wird, sind die genauen Gründe, die hinter der Einnahme stecken, bislang wenig bekannt. Sebastian Sattler hat mit seinem Bielefelder Kollegen Carsten Sauer sowie Professor Dr. Guido Mehlkop (Universität Erfurt) und Professor Dr. Peter Graeff (Universität der Bundeswehr München) nach Ursachen geforscht.

Moralische Bedenken – und Angst vor Nebenwirkungen
Etwa zwei Drittel der Befragten äußerten starke bis sehr starke moralische Bedenken bei der Einnahme leistungssteigernder Medikamente im Studium (64,7 Prozent) oder Beruf (68,5 Prozent). Einen Grund dafür sehen die Wissenschaftler in der Verletzung von Fairness-Normen. „Wer im Wettbewerb um gute Noten oder akademische Posten leistungssteigernde Substanzen nimmt, handelt aus Sicht vieler unfair. All jene, die eine Einnahme ablehnen oder keinen Zugang zu entsprechenden Mitteln haben, können sich benachteiligt fühlen. Mehr noch, sie können sich unter Druck gesetzt fühlen, ebenso Pillen einzuwerfen, um in Konkurrenzsituationen mitzuhalten“, sagt Sattler. Die Forscher fanden heraus, dass die moralische Ablehnung viele vom Gehirndoping abhält. Denn die Folge einer Einnahme wäre ein schlechtes Gewissen.

Ein weiterer Grund, der Studierende und Lehrende laut Studie von Gehirndoping fernhält, waren mögliche starke Nebenwirkungen. Denn die genannten Medikamente können unter anderem Depressionen, Bluthochdruck oder Kopfschmerzen verursachen. Letzteres untersuchten die Forscher genauer. Sie legten den Befragten zufällig eine von 1.116 Beschreibungen der Wirkung potenzieller Enhancement-Medikamente vor. Die Medikamente versprachen einerseits eine Leistungssteigerung, die mit unterschiedlicher Stärke und Wahrscheinlichkeit auftreten konnte. Andererseits waren auch Nebenwirkungen beschrieben: unterschiedlich starke Kopfschmerzen, die ebenfalls mit unterschiedlichen Wahrscheinlichkeiten auftreten. Danach sollten die Befragten angeben, ob sie das Medikament einnehmen würden. Verhießen die Pillen einen starken Leistungsanstieg, waren Befragte eher zur Einnahme bereit. Jedoch wägten Befragte zwischen möglichen Nebenwirkungen und erhofftem Leistungsschub ab. So mussten Pillen, die ein höheres Risiko an Nebenwirkungen besaßen, deutlich mehr Vorteile versprechen, um noch für eine Einnahme attraktiv zu bleiben.

Wer einmal zur Pille greift, tut es oft auch ein zweites Mal
Bereits im Frühjahr haben Sebastian Sattler und Constantin Wiegel (Doktorand an der Universität Bielefeld) einen weiteren Artikel zum Thema Medikamentenmissbrauch veröffentlicht. In der Fachzeitschrift „Substance Use & Misuse“ zeigten sie, dass etwa einer von 20 Studierenden (4,6 Prozent) bisher zu verschreibungspflichtigen Mitteln gegriffen hat, um seine kognitive Leistungsfähigkeit zu steigern. Knapp 40 Prozent derjenigen, die solche Mittel im letzten halben Jahr einnahmen, machten dies einmal, etwa 24 Prozent zwei, zwölf Prozent drei und 24 Prozent mehr als drei Mal. „Wer einmal zu solchen Mitteln gegriffen hat, macht dies mit höherer Wahrscheinlichkeit auch erneut. Das kann unter anderem damit zusammenhängen, dass Studierende, die bereits solche Mittel eingenommen haben, relativ positive Erfahrungen gemacht haben und kaum Nebenwirkungen auftraten. Es könnte aber auch den Beginn einer Abhängigkeit andeuten“, so Sattler. In dem Artikel belegten die Autoren außerdem, dass stärker unter Prüfungsangst leidende Studierende häufiger zu solchen Mitteln greifen.
Originalveröffentlichungen:
Sebastian Sattler, Carsten Sauer, Guido Mehlkop, Peter Graeff (2013), “The Rationale for Consuming Cognitive Enhancement Drugs in University Students and Teachers”. PLOS ONE 8(7), e68821. http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0068821.

Sebastian Sattler, Constantin Wiegel (2013), “Test Anxiety and Cognitive Enhancement: The Influence of Students’ Worries on their Use of Performance-Enhancing Drugs”. Substance Use & Misuse 48(3): 220-232.

Kontakt:
Sebastian Sattler, Universität Bielefeld
Fakultät für Soziologie
Telefonkontakt über die Pressestelle der Universität Bielefeld: 0521 106-4170
E-Mail: sebastian.sattler@uni-bielefeld.de

Ingo Lohuis | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de
http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0068821

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive