Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studierende forschen in der Automobilproduktion - Motivation am Fließband

22.07.2010
Dienst nach Vorschrift oder außergewöhnliches Engagement – was Mitarbeiter dazu bringt, besonders umsichtig zu sein, untersuchten Masterstudierende der Universität Duisburg-Essen (UDE).

Die künftigen Medienwissenschaftler befragten über 100 Angestellte, Teamleiter und Führungskräfte eines großen Automobilherstellers in Süddeutschland. Sie tauchten dabei unmittelbar in die Praxis ein und stellten dem Unternehmen anschließend ihre Ergebnisse vor.

An dem untersuchten Standort arbeiten etwa 14.000 Beschäftigte. Eine klassische Hierarchie ist selten. Nicht Titel oder die Dauer der Betriebszugehörigkeit zählen, sondern Einsatz, Leistung und Kompetenz bestimmen, welche Bedeutung ein Mitarbeiter für das Unternehmen hat. Ein Stimmungsbarometer ermittelt einmal jährlich das Betriebsklima.

„Wir wollten herausfinden, wie es kommt, dass manche in der Produktion mitdenken und andere wiederum eine Ist-mir-egal-Haltung pflegen“, beschreibt Projektleiterin Prof. Dr. Annette Kluge den Forschungsansatz. Um die Bedingungen für extraproduktives Verhalten (Engagement über das normale Maß hinaus) zu identifizieren, erarbeiteten die Studierenden Fragebögen und Interviewleitfäden. Untersucht wurden die Bereiche Karosseriebau, Lackiererei und Montage.

Die Nachwuchswissenschaftler interessierte vor allem, inwieweit umsichtiges Handeln in der Produktion durch organisationale Faktoren wie Führungsverhalten und personenbezogene Faktoren wie das Elternhaus, Arbeitszufriedenheit und Eigeninitiative beeinflusst wird.

Gute Erziehung wirkt sich aus

Die Befragung bestätigte, dass Beschäftigte, die am Wohlergehen anderer interessiert sind, sich auch im Unternehmen aktiv an der Lösung allgemeiner Probleme beteiligen. Vorgesetzte können dazu beitragen: Wer von seinem Chef unterstützt wird, kann sich von Anfang an engagieren.

Mitarbeiter, die schon als Kind gelernt haben, wie man Situationen durch eigeninitiatives Handeln (positiv) beeinflussen kann, zeigen dies auch im Beruf. Wurde sie früh durch die Eltern bestärkt, eigene Ideen einzubringen und umzusetzen, wirkt dies auch positiv auf die Optimierung von Arbeitsprozessen.

Wenig überraschend: Das Betriebsklima stützt oder schwächt die Loyalität zum Betrieb. Das Stimmungsbarometer und prosoziales Verhalten gegenüber der Organisation hängen demnach eng zusammen.

Konkrete Handlungsmöglichkeiten

Die achtköpfige Projektgruppe empfiehlt, die Mitarbeiter über Entwicklungen zielgruppenbezogen und gut zu informieren. So sollte die Interne Kommunikation dafür sorgen, dass sie wichtige Neuigkeiten nicht zu spät erfahren. Aktuelles sollte nicht nur im Intranet publiziert werden, sondern auch an schwarzen Brettern oder über Mitarbeiterzeitschriften.

Innerhalb einzelner Organisationseinheiten müssen Konflikte schnell und fair gelöst werden. Regelmäßige Einzelgespräche decken eine eventuelle Unzufriedenheit auf und stärken die Motivation. Vorgesetzte sollten zudem ein offenes Ohr für Verbesserungsvorschläge haben und den Austausch zwischen den einzelnen Teams fördern.

Bedeutsam ist auch eine bessere Vertrauensbasis innerhalb des Unternehmens. Die Studie zeigte, dass viele misstrauisch gegenüber Mitarbeiterbefragungen sind und die Anonymität bei online- Befragungen stark anzweifeln.

Da die Erziehung ein wichtiger Faktor für umsichtiges Verhalten ist, sollte der Bewerbungsprozess angepasst werden. Bereits dann müsste darauf geachtet werden, dass Personen eingestellt werden, die über ein großes Maß an Altruismus verfügen.

Gemeinsam mit den Führungskräften werden nun Maßnahmen entwickelt, damit diese das umsichtige Verhalten ihrer Mitarbeiter künftig verstärkt fördern.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Annette Kluge, Tel. 0203/379-2559, annette.kluge@uni-due.de

Katrin Braun | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten