Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studierende befragen Unternehmen zum Fachkräftebedarf in der Region

05.04.2013
- Gemeinschaftsprojekt mit der Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim
- 75 Prozent mit akutem Fachkräftebedarf, 87 Prozent offen auch für ausländische Fachkräfte
- Fakultät für Management und Vertrieb unterstützt Agentur für Arbeit Handlungsansätze zu entwickeln

Vier Studierende der Hochschule Heilbronn, Campus Schwäbisch Hall, Fakultät für Management und Vertrieb, haben in einem Gemeinschaftsprojekt mit der Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim eine Umfrage der Agentur für Arbeit bei kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) ausgewertet.

Ziel des Projektes war es, den bestehenden Fachkräftebedarf in den Landkreisen Schwäbisch Hall und Hohenlohekreis - auch mit Blick auf die aktuell geführte öffentliche Diskussion um Arbeitnehmer aus dem europäischen Ausland - zu konkretisieren.

„Bei Gesprächen des damaligen Vorsitzenden der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim, Guido Rebstock, mit Geschäftsführern und Inhabern von KMU's des Agenturbezirks wurde immer wieder der pauschale Ruf nach qualifizierten Mitarbeitern laut“, so Prof. Dr. Oliver Schwarz von der Hochschule Heilbronn. „Dieser konnte jedoch nicht detailliert quantifiziert werden. Wir wollten die Agentur für Arbeit dabei unterstützen, mit Hilfe der Ergebnisse realistische und realisierbare Handlungsansätze für die Sicherung des Fachkräftebedarfs der Region zu entwickeln.“

„Die Ergebnisse der Befragung sollen in unsere mittel- bis langfristige Strategie- und Umsetzungsplanung einfließen“, so Markus Nitsch, der seit März Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim und damit Nachfolger von Guido Rebstock ist. Das Projekt ist eines von zahlreichen, das die Fakultät für Management und Vertrieb ihren Studierenden in Kooperationen mit der Wirtschaft, Behörden und anderen öffentlichen Einrichtungen zur Bereicherung des Studiums sowie zum Gewinn von Praxis anbietet.

Die wichtigsten Ergebnisse der Umfrage:
Als Zielgruppe wurden 90 kleine und mittelständische Unternehmen mit einer Mitarbeiteranzahl zwischen 50 und 249 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und durch Mitarbeiter der Agentur für Arbeit befragt. Insgesamt wurden damit im Agenturbezirk zum Zeitpunkt der Befragung etwas mehr als ein Viertel aller Betriebe dieser Größe angesprochen. Die folgenden Prozentzahlen beziehen sich nur auf befragte Betriebe:

- 85 Prozent haben Bedarf an Fachkräften
- 50 Prozent benötigen Mitarbeiter mit höheren Qualifikationen
- 75 Prozent haben einen akuten Fachkräftebedarf
- 58 Prozent haben einen kurz- bis mittelfristigen Fachkräftebedarf
- 71 Prozent sind bereit auch ausländische Auszubildende einzustellen
- 87 Prozent sind bereit ausländische Fachkräfte einzustellen
- 90 Prozent erwarten hierfür mindestens Grundkenntnisse in Deutsch
- 98 Prozent übernehmen ihre Auszubildenden nach der Ausbildung

Als erfolgreichste Personalbeschaffungsmaßnahmen wurden an erster Stelle die Schaltung regionaler Stellenanzeigen, gefolgt von Empfehlungen durch Mitarbeiter beziehungsweise Familienangehörige sowie die Akquise über Zeitarbeitsunternehmen genannt. Die häufigsten Gründe für die Nichtbesetzung einer Arbeitsstelle sind zunächst mangelnde Bewerbungen, ein zu niedriges Lohn- und Gehaltsgefüge und danach mangelnde Motivation.
Das komplette Ergebnis der Umfrage kann online unter
http://www.hs-heilbronn.de/4901924/03_wirtschaft_und_projekte
eingesehen werden.
Hochschule Heilbronn – Kompetenz in Technik, Wirtschaft und Informatik
Mit mehr als 8.000 Studierenden ist die staatliche Hochschule Heilbronn die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg. 1961 als Ingenieurschule gegründet, liegt heute der Kompetenz-Schwerpunkt auf den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik. Angeboten werden an den drei Standorten Heilbronn, Künzelsau und Schwäbisch Hall und in sieben Fakultäten insgesamt 46 Bachelor- und Masterstudiengänge. Die enge Kooperation mit Unternehmen aus der Region und die entsprechende Vernetzung von Lehre, Forschung und Praxis werden in Heilbronn großgeschrieben.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Oliver Schwarz (Fakultät für Management und Vertrieb), Hochschule Heilbronn - Campus Schwäbisch Hall, Ziegeleiweg 4, 74523 Schwäbisch Hall, Telefon: 07 91-946-31340, E-Mail: oliver.schwarz@hs-heilbronn.de, Internet: http://www.hs-heilbronn.de

Pressekontakt Hochschule Heilbronn:
Heike Wesener (Kommunikation und Marketing),
Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn,
Telefon: 0 71 31-504-499, Telefax: 0 71 31-504-559,
E-Mail: heike.wesener@hs-heilbronn.de

Heike Wesener | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-heilbronn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein „intelligentes Fieberthermometer“ für Mikrochips

16.01.2018 | Informationstechnologie

Diagnostik der Zukunft - Europäisches Projekt zur Erforschung seltener Krankheiten startet

16.01.2018 | Förderungen Preise

Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

16.01.2018 | Biowissenschaften Chemie