Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studienberechtigte erwarten gute Karrierechancen und hohe Einkommen nach dem Studium

21.06.2012
Studienberechtigte versprechen sich von einem Studium gute Karrierechancen, gesellschaftliche Anerkennung und ein hohes Einkommen. Trotz des damit verbundenen Lernstresses, eingeschränkter finanzieller Möglichkeiten und höherer Leistungsanforderungen entscheidet sich der Großteil der Studienberechtigten für ein Studium.
Dies sind Ergebnisse einer repräsentativen Befragung der Studienberechtigten des Jahres 2010 ein halbes Jahr nach Schulabgang, die das HIS-Institut für Hochschulforschung (HIS-HF) mit Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) durchgeführt hat. Rund 9.000 Studienberechtigte beteiligten sich an dieser Längsschnittuntersuchung, die das Übergangsverhalten von der Schule in Ausbildung, Studium und Beruf in den Blick nimmt.

Ein halbes Jahr nach Schulabschluss hat der Großteil der Studienberechtigten bereits ein Studium oder eine Berufsausbildung aufgenommen; etwa ein Drittel plant einen solchen Schritt für die Folgezeit, befindet sich aber aus verschiedenen Gründen noch in einer Übergangstätigkeit. Die Zeit zwischen der Schule und dem ersten nachschulischen Qualifizierungsschritt wird dabei zunehmend genutzt, um Erfahrungen zu sammeln und sich über die eigenen Interessen und Möglichkeiten klar zu werden. Die rückläufige Bedeutung des Wehr- und Zivildienstes in dieser Übergangsphase führt demnach nicht zwangsläufig zu einer zügigeren Studienaufnahme, sondern die sich daraus ergebenden Freiräume werden oftmals für Auslandserfahrungen, freiwillige soziale Dienste oder Praktika genutzt.

Den Autoren der Studie zufolge kommt es in der Zeit zwischen der Schule und dem ersten nachschulischen Qualifizierungsschritt zu einem Entscheidungsprozess, dessen Ergebnis von verschiedenen individuellen und institutionellen Faktoren abhängt. Die meisten Studienberechtigten versprechen sich von einem Studium gute Karrierechancen, ein hohes Einkommen und gesellschaftliche Anerkennung. Von einer beruflichen Ausbildung werden derartige Vorteile dagegen nur zu ganz geringen Anteilen erwartet (s. Abb. 1).

Ein Studium ist nach Ansicht der Studienberechtigten zwar mit mehr Vorteilen verbunden, allerdings geht es auch mit höheren Belastungen während der Studienzeit einher. Insbesondere die höheren Leistungsanforderungen, der Lernstress und die finanziellen Einschränkungen werden von den Studienberechtigten als belastend empfunden. Für welchen Bildungsweg sich die Studienberechtigten letztlich entscheiden, ist nach Ansicht des Projektleiters Markus Lörz jedoch auch von deren Interessen, Erfolgsaussichten und den Erwartungen des sozialen Umfelds abhängig. Insgesamt streben trotz der erwarteten Belastungen 72 % der Studienberechtigten einen Hochschulabschluss an. Beim Abschlussjahrgang 2010 gehören hierbei insbesondere Wirtschaftswissenschaften, Lehramtsstudiengänge und Maschinenbau zu den beliebtesten Studienrichtungen.

Die Studienberechtigten wurden auch nach ihren späteren Einkommenserwartungen befragt. Im Durchschnitt rechnen sie mit einem Netto-Monatseinkommen von rund 1.900 Euro beim Berufseinstieg, welches sich ihrer Meinung nach im Laufe der weiteren Berufskarriere auf 3.500 Euro erhöhen sollte. Vor dem Hintergrund der tatsächlichen Einkommenssituation zeigt sich zwar, dass die Studienberechtigten von höheren Einkommen ausgehen, als sie später wahrscheinlich erzielen werden. Die Ergebnisse zeigen aber nach Einschätzung der Autoren auch, dass die Studienberechtigten bereits ein halbes Jahr nach Schulabgang ein gutes Gespür für die mit den verschiedenen Bildungswegen tatsächlich verknüpften Einkommensmöglichkeiten und Einkommensentwicklungen haben. Die höchsten Einkommen erwarten Studienberechtigte, die einen Masterabschluss anstreben; von den geringsten Einkommen gehen diejenigen aus, die eine Berufsausbildung durchlaufen (s. Abb. 2).

Besonders hohe Einkommen versprechen sich die Studienberechtigten von einem Studium der Rechtswissenschaft und der MINT-Fachrichtungen. Die Studienrichtungen Pädagogik/Sport, Sozialwissenschaften/Sozialwesen und Kunst/Gestaltungswesen gehen dagegen mit deutlich niedrigeren Einkommenserwartungen einher. Zudem zeigen sich bei der Einschätzung der künftigen Einkommen deutliche geschlechtsspezifische Unterschiede: Männer versprechen sich ein durchschnittlich höheres Netto-Monatseinkommen als Frauen. Nach Lörz lässt sich dies zum Teil durch eine unterschiedliche Studienfachwahl erklären. Möglicherweise antizipieren Frauen aber auch bereits zu diesem frühen Zeitpunkt Erwerbsunterbrechungen und Teilzeitphasen im späteren Berufsleben.

Das HIS-HF-Studienberechtigtenpanel ist eine in Dauer und Umfang deutschlandweit einmalige Untersuchungsreihe. Das HIS-Institut für Hochschulforschung befragt seit mehr als 35 Jahren jeden zweiten Studienberechtigtenjahrgang. Die aktuelle Publikation „Erwartungen, Entscheidungen und Bildungswege. Studienberechtigte 2010 ein halbes Jahr nach Schulabgang“ ist in der Reihe HIS:Forum Hochschule erschienen (Nr. 5|2012) und steht Interessierten als PDF-Download unter http://www.his.de/pdf/pub_fh/fh-201205.pdf kostenlos zur Verfügung. Eine Printversion kann gegen eine Schutzgebühr von 20 Euro direkt bei der HIS Hochschul-Informations-System GmbH bestellt werden.

Nähere Auskünfte:
Markus Lörz
Tel.: 0511 1220-240
E-Mail: loerz@his.de

Heiko Quast
Tel.: 0511 1220-460
E-Mail: quast@his.de

Andreas Woisch
Tel.: 0511 1220-484
E-Mail: woisch@his.de

Pressekontakt:
Theo Hafner
Tel.: 0511 1220-290
E-Mail: hafner@his.de

Tanja Meister
Tel.: 0511 1220-384
E-Mail: meister@his.de

Theo Hafner | idw
Weitere Informationen:
http://www.his.de
http://www.his.de/pdf/pub_fh/fh-201205.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten