Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studienberechtigte 2008 ein halbes Jahr nach Schulabschluss: Bisheriger Trend sinkender Studierquoten gestoppt

15.03.2010
Zwischen 2002 und 2006 sank der Anteil der studienberechtigten Schulabgänger/innen, die sich für ein Hochschulstudium entschieden haben, kontinuierlich von 73 % auf zuletzt 68 %.

Wie die jüngste vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte HIS-Befragung der Studienberechtigten 2008 ergeben hat, ist nun erstmals ein Wiederanstieg der Übergangsquoten zur Hochschule zu verzeichnen: Ein halbes Jahr nach Erwerb der Hochschulreife haben knapp drei Viertel ein Hochschulstudium entweder bereits begonnen (44 %) bzw. planen diesen Schritt "sicher" für die Folgezeit (28 %). Die Studierquote für die Studienberechtigten 2008 liegt somit bei 72 %.

Aufgrund der Zuerkennung des (Fach-)Hochschulstatus für die Berufsakademien Baden-Württem­bergs gehen für den Schulabschlussjahrgang 2008 erstmals die Studienberechtigten mit einer Ausbildung an der neuen Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) mit in die Studierquote ein. Allerdings läge die aktuelle Übergangsquote auch ohne diese Umwandlung mit 69 % leicht über der des Jahrgangs 2006.

Weitere wichtige Einzelbefunde zu den Studierquoten:
o Die Studienberechtigten 2008 aus den neuen Ländern streben seltener einen Studienabschluss an als diejenigen aus den alten Ländern (68 % vs. 73 %).

o Schulabgänger/innen mit allgemeiner Hochschulreife entscheiden sich deutlich häufiger als diejenigen mit Fachhochschulreife für die Immatrikulation an einer Hochschule (78 % vs. 53 %).

o Bei den männlichen Studienberechtigten fällt die Studierquote weiterhin deutlich höher aus als bei den weiblichen (78 % vs. 66 %). Die ohnehin zugunsten der Männer bestehenden Unterschiede haben sich im Jahrgangsvergleich weiter vergrößert.

o Demgegenüber haben sich die herkunftsspezifischen Unterschiede nach 2006 weiter verringert: Während die Studierquote der Studienberechtigten, deren Eltern selber keinen Hochschulabschluss haben, um 6 Prozentpunkte auf 65 % angestiegen ist (2006: 59 %), sind es bei denjenigen aus akademischen Elternhäusern plus 3 Prozentpunkte (2006: 75 %; 2008: 78 %).

Auch ohne Einbezug der Dualen Hochschule Baden-Württemberg fällt der Anstieg bei Studienberechtigten aus hochschul-fernen Elternhäusern um 3 Prozentpunkte höher aus als bei Studienberechtigten aus Akademikerfamilien.

Die beliebteste Studienrichtung sind auch beim aktuell untersuchten Schulentlassjahrgang 2008 mit 13 % aller Studienberechtigten erneut die Wirtschaftswissenschaften. Ein weiteres knappes Zehntel entscheidet sich für ein Maschinenbaustudium (9 %), während die anderen ingenieurwissenschaftlichen Fachrichtungen Elektrotechnik und Bauwesen/Architektur (jeweils 3 %) nach wie vor erheblich seltener gewählt werden. Die Studiengänge aus dem Bereich Maschinenbau konnten bereits zwischen 2005 und 2006 einen Zuwachs um 2 Prozentpunkte verbuchen (2005: 7 %; 2006: 9 %) und haben sich jetzt mit einem Anteil von erneut 9 % auf dem Niveau von 2006 stabilisiert. Für die männlichen Studienberechtigten ist jedoch nochmals eine leichte Steigerung von 16 % auf 17 % zu beobachten, womit der Maschinenbau bei dieser Gruppe seine Stellung als beliebteste Studienrichtung ausbauen konnte. Für einen Lehramtsstudiengang entscheiden sich ebenfalls 9 % der Studienberechtigten 2008 (Frauen: 12 %).

Die Berufsausbildungsquote, also der Anteil derjenigen, die sich für eine nicht-akademische Berufsqualifizierung entschieden haben, beträgt für den Studienberechtigtenjahrgang 2008 25 %. Die mit Abstand am häufigsten gewählte Ausbildungsart ist, wie bereits bei den früheren Kohorten, die betriebliche Ausbildung im dualen System von Betrieb und Berufsschule. Weitere 6 % absolvieren eine schulische Berufsausbildung, 2 % eine sog. Beamtenausbildung und 1 % hat sich für den Besuch einer Berufsakademie entschieden. Während Frauen seltener einen Studienabschluss anstreben, entscheiden sie sich nach wie vor deutlich häufiger für eine Berufsausbildung als Männer (31 % vs. 18 %). Auch Studienberechtigte, deren Eltern keinen akademischen Abschluss erworben haben, streben häufiger eine nicht-akademische Berufsausbildung an als Studienberechtigte aus einem akademischem Elternhaus (29 % vs. 21 %).

Die Untersuchung basiert auf einer auf Bun­des- und Land­es­ebe­ne re­prä­sen­ta­ti­ven Stich­pro­be von Studienberechtigten aus allgemeinbildenden und beruflichen Schulen ein halbes Jahr nach Schulabgang. Weitere Ergebnisse und vertiefende Analysen zu der zweiten Befragung der Studienberechtigten 2008 sind zu finden in der Publikation HIS:Forum Hochschule 3|2010 "Studienberechtigte 2008 ein halbes Jahr nach Schulabschluss - Übergang in Studium, Beruf und Ausbildung". Die gesamte Publikation steht als PDF-Download unter http://www.his.de/pdf/pub_fh/fh-201003.pdf kostenlos zur Verfügung. Eine Printversion können Interessenten gegen eine Schutzgebühr von 20 Euro direkt bei der HIS GmbH bestellen.

Nähere Informationen:
Dr. Christoph Heine
Tel.: 0511 1220-257
E-Mail: heine@his.de
Heiko Quast
Tel.: 0511 1220-460
E-Mail: quast@his.de
Pressekontakt:
Theo Hafner
Tel.: 0511 1220-290
E-Mail: hafner@his.de
Tanja Barthelmes
Tel.: 0511 1220-384
E-Mail: barthelmes@his.de
Über die HIS GmbH
Die HIS Hochschul-Informations-System GmbH unterstützt die Hochschulen und ihre Verwaltungen sowie die staatliche Hochschulpolitik als Dienstleister im Bemühen um eine effektive Erfüllung ihrer Aufgaben. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf Aktivitäten
o als Softwarehaus der Hochschulverwaltungen
o im Sektor Hochschulforschung in Form von empirischen Untersuchungen und anderen Expertisen

o im Bereich Hochschulentwicklung mit den zentralen Themenfeldern Hochschulmanagement, Hochschulorganisation und Hochschulbau

Theo Hafner | idw
Weitere Informationen:
http://www.his.de/pdf/pub_fh/fh-201003.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics