Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studien untersuchen Körperzugehörigkeitsgefühl

14.06.2011
Der Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurologie am Universitätsklinikum Leipzig, Prof. Dr. Joseph Claßen, und Teams in Würzburg und Leipzig haben in zwei Studien mit Hilfe der sogenannten Puppenhandillusion die Grundlagen der Entstehung des Körperzugehörigkeitsgefühls und ihre Störungen bei Patienten mit Schlaganfall und einer seltenen Bewegungsstörung untersucht.

Die unter Claßens Leitung von den Würzburger Forschern Daniel Zeller und Catharina Groß und mit Kooperationspartnern aus Oxford und Heidelberg durchgeführte Studie zeigte, dass eine Störung der Puppenhand-Illusion entsteht, wenn die Verbindungen zwischen einem Hirnareal im Vorderlappen des Gehirns, dem ventralen prämotorischen Kortex, und anderen Hirnarealen, in denen verschiedene Sinnesinformationen getrennt verarbeitet werden, unterbrochen sind.

Wie die Wissenschaftler kürzlich im US-amerikanischen "Journal of Neuroscience" berichteten, kann der für die Störung der Puppenhand-Illusion verantwortliche Bereich des Gehirns das Fehlen des Körperselbstgefühls bei Schlaganfallpatienten nicht auslösen. Die Ergebnisse legen aber nahe, dass die Rehabilitation einer Störung des Körperselbstgefühls beeinflusst werden kann, wenn der Schlaganfall die verantwortliche Region im Vorderhirn trifft.

Das Gefühl der Zugehörigkeit einer Gliedmaße zum eigenen Körper kann durch neurologische Erkrankungen wie einen Schlaganfall, verloren gehen. Dann betrachtet ein Patient beispielsweise seinen Arm als fremd. Interessanterweise lässt sich in einem psychologischen Experiment auch ein umgekehrtes Phänomen erzeugen: Bei der sogenannten Puppenhand-Illusion wird bei einer Versuchsperson die Illusion erzeugt, dass die Hand einer Schaufensterpuppe als zum eigenen Körper zugehörig empfunden wird. Bei diesem Versuch liegt die Hand einer Schaufensterpuppe für die Versuchsperson sichtbar auf den Tisch, während ihre eigene Hand abgedeckt - also für sie nicht sichtbar - danebenliegt. Werden nun die Hand des Untersuchten und die künstliche Hand gleichzeitig bestrichen, stellt sich bei fast allen Probanden unter fortgesetzter Betrachtung der bestrichenen Puppenhand nach wenigen Sekunden der Eindruck ein, dass die Puppenhand zum eigenen Körper gehört.

Gleichzeitig kommt es bei der Versuchsperson zum Gefühl, die eigene Hand habe sich in Richtung der Puppenhand verschoben.

In der zweiten Studie wurden Patienten mit einem "Schreibkrampf" untersucht. Diese eigenartige Bewegungsstörung gehört zu den Dystonien, bei denen unwillkürliche Verkrampfungen die Ausführung von gezielten Bewegungen behindern. Mikroskopisch lassen sich keine Veränderungen des Gehirns feststellen, die Ursache wird in einer Fehlfunktion bestimmter Nervenschaltkreise vermutet.

Wie Claßen und seine italienische Kollegin Mitra Fiorio zusammen mit Forschern aus Würzburg, Verona und Leipzig jüngst im britischen "Brain"-Journal für Neurologie veröffentlichten, reagieren Patienten mit Schreibkrampf anders als gesunde Menschen auf die Effekte der Puppenhand-Illusion.

Auch bei den Dystonie-Patienten stellte sich die illusionäre Wahrnehmung der Puppenhand als die eigene Hand ein. Zu dem Eindruck einer Verschiebung der Position der eigenen Hand kam es jedoch nicht. "Diese Aufteilung der experimentell erzeugten Empfindungen, nämlich der erhaltenen Empfindung des Körperzugehörigkeitsgefühls bei gleichzeitig gestörter Verschiebungsempfindung spricht für zwei getrennte Schaltkreise", erläutert der Neurologe.

Während der Schaltkreis durch den Vorderlappen des Gehirns intakt zu sein scheint, liegt die Störung bei der Dystonie vermutlich in einem Schaltkreis, der das Kleinhirn und der Scheitellappen umfasst. Wie Claßen erläuterte, helfen die Ergebnisse, Störungen der Körperwahrnehmung und der Fehlsteuerung von Bewegungen besser zu verstehen und neue Ansätze zu ihrer Therapie zu finden.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Joseph Claßen
Telefon: +49 341 97-24200
E-Mail: joseph.classen@medizin.uni-leipzig.de

Susann Huster | idw
Weitere Informationen:
http://neurologie.uniklinikum-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie