Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studien untersuchen Körperzugehörigkeitsgefühl

14.06.2011
Der Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurologie am Universitätsklinikum Leipzig, Prof. Dr. Joseph Claßen, und Teams in Würzburg und Leipzig haben in zwei Studien mit Hilfe der sogenannten Puppenhandillusion die Grundlagen der Entstehung des Körperzugehörigkeitsgefühls und ihre Störungen bei Patienten mit Schlaganfall und einer seltenen Bewegungsstörung untersucht.

Die unter Claßens Leitung von den Würzburger Forschern Daniel Zeller und Catharina Groß und mit Kooperationspartnern aus Oxford und Heidelberg durchgeführte Studie zeigte, dass eine Störung der Puppenhand-Illusion entsteht, wenn die Verbindungen zwischen einem Hirnareal im Vorderlappen des Gehirns, dem ventralen prämotorischen Kortex, und anderen Hirnarealen, in denen verschiedene Sinnesinformationen getrennt verarbeitet werden, unterbrochen sind.

Wie die Wissenschaftler kürzlich im US-amerikanischen "Journal of Neuroscience" berichteten, kann der für die Störung der Puppenhand-Illusion verantwortliche Bereich des Gehirns das Fehlen des Körperselbstgefühls bei Schlaganfallpatienten nicht auslösen. Die Ergebnisse legen aber nahe, dass die Rehabilitation einer Störung des Körperselbstgefühls beeinflusst werden kann, wenn der Schlaganfall die verantwortliche Region im Vorderhirn trifft.

Das Gefühl der Zugehörigkeit einer Gliedmaße zum eigenen Körper kann durch neurologische Erkrankungen wie einen Schlaganfall, verloren gehen. Dann betrachtet ein Patient beispielsweise seinen Arm als fremd. Interessanterweise lässt sich in einem psychologischen Experiment auch ein umgekehrtes Phänomen erzeugen: Bei der sogenannten Puppenhand-Illusion wird bei einer Versuchsperson die Illusion erzeugt, dass die Hand einer Schaufensterpuppe als zum eigenen Körper zugehörig empfunden wird. Bei diesem Versuch liegt die Hand einer Schaufensterpuppe für die Versuchsperson sichtbar auf den Tisch, während ihre eigene Hand abgedeckt - also für sie nicht sichtbar - danebenliegt. Werden nun die Hand des Untersuchten und die künstliche Hand gleichzeitig bestrichen, stellt sich bei fast allen Probanden unter fortgesetzter Betrachtung der bestrichenen Puppenhand nach wenigen Sekunden der Eindruck ein, dass die Puppenhand zum eigenen Körper gehört.

Gleichzeitig kommt es bei der Versuchsperson zum Gefühl, die eigene Hand habe sich in Richtung der Puppenhand verschoben.

In der zweiten Studie wurden Patienten mit einem "Schreibkrampf" untersucht. Diese eigenartige Bewegungsstörung gehört zu den Dystonien, bei denen unwillkürliche Verkrampfungen die Ausführung von gezielten Bewegungen behindern. Mikroskopisch lassen sich keine Veränderungen des Gehirns feststellen, die Ursache wird in einer Fehlfunktion bestimmter Nervenschaltkreise vermutet.

Wie Claßen und seine italienische Kollegin Mitra Fiorio zusammen mit Forschern aus Würzburg, Verona und Leipzig jüngst im britischen "Brain"-Journal für Neurologie veröffentlichten, reagieren Patienten mit Schreibkrampf anders als gesunde Menschen auf die Effekte der Puppenhand-Illusion.

Auch bei den Dystonie-Patienten stellte sich die illusionäre Wahrnehmung der Puppenhand als die eigene Hand ein. Zu dem Eindruck einer Verschiebung der Position der eigenen Hand kam es jedoch nicht. "Diese Aufteilung der experimentell erzeugten Empfindungen, nämlich der erhaltenen Empfindung des Körperzugehörigkeitsgefühls bei gleichzeitig gestörter Verschiebungsempfindung spricht für zwei getrennte Schaltkreise", erläutert der Neurologe.

Während der Schaltkreis durch den Vorderlappen des Gehirns intakt zu sein scheint, liegt die Störung bei der Dystonie vermutlich in einem Schaltkreis, der das Kleinhirn und der Scheitellappen umfasst. Wie Claßen erläuterte, helfen die Ergebnisse, Störungen der Körperwahrnehmung und der Fehlsteuerung von Bewegungen besser zu verstehen und neue Ansätze zu ihrer Therapie zu finden.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Joseph Claßen
Telefon: +49 341 97-24200
E-Mail: joseph.classen@medizin.uni-leipzig.de

Susann Huster | idw
Weitere Informationen:
http://neurologie.uniklinikum-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften