Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zum Wohneigentum: Immobilienbesitz macht glücklich

04.05.2015

Glücksforschung: Wissenschaftler der Universität Hohenheim stellen in repräsentativer Umfrage fest, dass Wohneigentum zum Glück beiträgt.

Schwäbische Häuslebauer wussten es schon immer, doch nun ist es wissenschaftlich belegt: Die eigenen vier Wände machen glücklich. Glücksforscher der Universität Hohenheim ließen 2.788 Personen in Baden-Württemberg und 1.442 im restlichen Deutschland zum Thema Wohneigentum und Glück befragen. „Das Ergebnis ist eindeutig“, betont der Leiter der Studie, Prof. Dr. Frank Brettschneider.

„Knapp zwei Drittel der Wohneigentümer geben an, dass ihr Immobilienbesitz sie glücklicher macht. Und auch mit ihrem Wohnumfeld sind sie deutlich zufriedener als Mieter.“ Die Studie wurde im Auftrag der Stiftung Bauen und Wohnen der LBS Baden-Württemberg durchgeführt.

Immobilienbesitzer sind die glücklicheren Menschen. Das ist die Quintessenz der ersten großen, systematischen Studie, die den Zusammenhang zwischen Wohneigentum und Glück zum Gegenstand hatte.

"Glück ist kein objektiver Sachverhalt, sondern ein subjektives Empfinden. Ursachen und Inhalte variieren daher von Mensch zu Mensch", erläutert Prof. Dr. Frank Brettschneider den Hintergrund der Glücksforschung. Er ist Inhaber des Lehrstuhls für Kommunikationstheorie an der Universität Hohenheim und Leiter der Studie.

Die Wissenschaftler haben insgesamt sieben Glücks-Dimensionen identifiziert. Eine davon ist der Bereich Wohnen. "Grundbedürfnisse wie Gesundheit und finanzielle Sicherheit, Partnerschaft oder Beruf sind zwar erwartungsgemäß noch wichtiger als die Wohnsituation", erklärt Prof. Dr. Brettschneider, "doch auch sie ist von enormer Bedeutung für das Glücks-Gefühl."

Glücklicher durch Wohneigentum

Für ihre Studie im Auftrag der Stiftung Bauen und Wohnen der LBS Baden-Württemberg ließen die Wissenschaftler 2.788 Personen ab 18 Jahren in Baden-Württemberg und 1.442 im restlichen Deutschland befragen.

Das Ergebnis: Immobilienbesitzer sind glücklicher als Mieter. "Und das gilt auch, wenn man Einkommen, Bildung und Alter der Befragten berücksichtigt", so Prof. Dr. Brettschneider. "Selbst dann hat Wohneigentum einen signifikanten, eigenständigen Effekt für das Glücks-Gefühl."

Knapp zwei Drittel der Wohneigentümer in Deutschland geben an, dass Wohneigentum sie glücklicher mache. Auch 36 Prozent der Mieter meinen, sie wären mit Wohneigentum glücklicher.

Wohnumfeld von großer Bedeutung

Ob man zufrieden ist mit seiner Wohnung, ist jedoch nicht nur eine Frage des Eigentums, sondern auch des Wohnumfeldes an sich.

Bei der Entscheidung für einen Wohnort sind den Menschen eine ruhige Lage, eine gute Infrastruktur und eine gute Verkehrsanbindung am wichtigsten. Ob sie mit ihrer aktuellen Wohnsituation zufrieden sind oder nicht, hängt vor allem von drei Faktoren ab: Größe, Preis und Ausstattung der Wohnung.

Eigentümer mit Wohnumfeld zufriedener

"Dabei sind Immobilienbesitzer deutlich zufriedener mit ihrer Wohnsituation als Mieter", erklärt Prof. Dr. Brettschneider, "und damit auch glücklicher." Das zeige sich auch darin, dass 80 Prozent der Wohneigentümer sich erneut für den Erwerb einer Immobilie entscheiden würden - 65 Prozent sogar wieder für die gleiche Immobilie.

Selbst im gesellschaftlichen Engagement spiegelt sich die meist stärkere Bindung von Eigentümern an das soziale Umfeld der Wohnumgebung wider, meint der Glücksforscher: "Ihr ehrenamtliches Engagement ist signifikant größer ist als das der Mieter, etwa im Sport, im Sozial-Bereich, in der Kirche, im Bildungs-Bereich und bei der Freiwilligen Feuerwehr."

Die Forscher konnten beim Kauf oder Bau einer Immobilie einige besonders große Glücksmomente identifizieren: die Entscheidung für die Immobilie, der Kauf, der Einzug und die Zahlung der letzten Rate. Schäden am Haus trüben dagegen das Glück. Der größte Glücks-Dämpfer ist für die meisten der Auszug der Kinder.

Für und Wider des Immobilienkaufs
Mieter wie Eigentümer sehen Vorteile und Risiken im Kauf einer Immobilie. Als Aspekte für einen Erwerb geben sie an:
• Altersvorsorge,
• eigene Gestaltungsmöglichkeiten,
• keine Miete und
• Unabhängigkeit.
Hemmnisse sind insbesondere:
• Kosten und
• Risiken durch Arbeitslosigkeit oder Krankheit sowie
• das Risiko der Trennung vom Partner.

Mehr Unterstützung für Immobilienkäufer
Die Politik sei gefordert, Bedingungen für eine größere Zufriedenheit von Mietern und Wohneigentümern zu schaffen, stellt Prof. Dr. Brettschneider fest. "Eine gute Infrastruktur sowie hervorragende Verkehrsanbindungen sind hier essentiell."

Auch kann die Politik Hemmnisse für den Erwerb von Wohneigentum abbauen, etwa die hohe Grunderwerbsteuer. "Das Ausweisen von Baugebieten oder die Beschleunigung der Abläufe, die zu einer Baugenehmigung führen, fallen in diesen Bereich."

Die Immobilien-Finanzierer könnten ebenfalls Wohneigentümer unterstützen - vor allem in den Phasen, in denen Glücks-Dämpfer auftreten. "Beispielsweise könnte hier eine Übersicht über infrage kommende Handwerker oder auch ein Wohneigentümer-Stammtisch hilfreich sein", empfiehlt Prof. Dr. Brettschneider.

Doch letzten Endes ließe sich das Glücklich-Sein sich nicht an andere delegieren, betont der Glücksforscher. Nicht von ungefähr meinen 73 Prozent der Befragten: Jeder ist für sein Glück selbst verantwortlich.

Hintergrund: Projekt "Macht Wohneigentum glücklich?"

Das Projekt "Macht Wohneigentum glücklich? Immobilien und Glück in Baden-Württemberg" ist die erste große, systematische Studie zum Zusammenhang zwischen Wohneigentum und Glück. Sie kombiniert eine qualitative Vorstudie und eine quantitative Hauptstudie. Leiter des Projektes ist Prof. Dr. Frank Brettschneider, Kommunikationswissenschaftler an der Universität Hohenheim. Die Studie wurde im Auftrag der Stiftung Bauen und Wohnen der LBS Baden-Württemberg durchgeführt.
Text: Elsner

Kontakt für Medien:
Prof. Dr. Frank Brettschneider, Universität Hohenheim, Fachgebiet Kommunikationswissenschaft insbesondere Kommunikationstheorie, T +49 711 459 24030, frank.brettschneider@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften