Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie des ZEW zeigt: Forscher hier zu Lande sind in einer Spitzenposition

04.09.2009
Schavan: "Deutschland profitiert besonders stark von Europa"

Wissenschaftler aus Deutschland haben eine führende Rolle in Europa. Das zeigt eine Studie zum Sechsten EU-Forschungsrahmenprogramm (FRP), die das Zentrum für europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) erstellt hat.

Nach den Ergebnissen der Studie haben Wissenschaftler und Unternehmen hier zu Lande mit drei Milliarden Euro mehr Projektmittel eingeworben als ihre Kollegen in den anderen Ländern der Europäischen Union (EU) - bezogen auf die Laufzeit des Sechsten Forschungsrahmenprogramms (2002 bis 2006).

"Die Studie zeigt eindrucksvoll, wie stark Deutschland vom Forschungsrahmenprogramm profitiert", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan anlässlich der Veröffentlichung der Studie am Freitag. "Deutschland ist auf dem Gebiet der Forschung kein Nettozahler." Dies zeigen die insbesondere Zahlen aus dem Jahr 2006: So gingen 20 Prozent der Mittel aus dem Rahmenprogramm nach Deutschland - das entspricht dem deutschen Anteil am gesamten Haushalt der Europäischen Union.

Jenseits dieser Zahlen gibt es nach den Worten der Ministerin weitere starke Vorteile für Wissenschaftler und Unternehmen in Deutschland: "Der Mehrwert der hohen Beteiligung an den europäischen Projekten liegt vor allem in der Netzwerkbildung, im Wissensaustausch und in der Erschließung neuer Märkte."

Unternehmen und Institute hier zu Lande sind nach den Erkenntnissen der ZEW-Autoren begehrte Partner für europäische Forschungskooperationen. Ministerin Schavan: "Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland verleihen der europäischen Forschung die notwendige Kraft für die Bewältigung der großen Herausforderungen für die Zukunft." Hierzu gehörten Wissenschaftsbereiche wie Klima, Energie und Gesundheit.

Erfreut zeigte sich Schavan auch darüber, dass sich Deutschland mit großem Abstand vor Ländern wie Großbritannien und Frankreich platziert hat. Selbst einzelne Bundesländer können sich mit EU-Mitgliedstaaten messen: So stehen Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen gemessen an der Höhe der eingeworbenen Gelder in der Rangliste auf den Plätzen acht bis zehn - zwischen Schweden und Österreich. Die Studie zeigte auch, dass Projektanträge unter deutscher Koordinierung besonders erfolgreich waren: 23 Prozent der Anträge mit deutscher Konsortialführung schafften es, in die Förderung zu kommen; damit liegt ihre Erfolgsquote um fünf Prozentpunkte deutlich über dem Durchschnitt.

"Die erfreulich hohe Beteiligung setzt sich auch im Siebten EU-Forschungsrahmenprogramm fort", sagte Schavan. "Die Auswertungen der ersten Ausschreibungsrunden belegen, dass der Stand der deutschen Beteiligung anhaltend hoch ist." Die Ministerin verwies in diesem Zusammenhang auf die große Bedeutung der nationalen Beratungsstrukturen, die ebenfalls durch die ZEW-Studie bestätigt wird. Die hohe Industriebeteiligung ist ein weiteres Merkmal, mit dem sich Deutschland im 6. FRP von anderen Mitgliedstaaten abhebt. Jeder vierte Teilnehmer kommt aus der Wirtschaft, im europäischen Vergleich ist es nur knapp jeder fünfte. Die thematischen Schwerpunkte der deutschen Antragsteller liegen bei den Nano-, Material- und Produktionstechnologien sowie in den Bereichen Luftfahrt und Gesundheit.

Die Forschungsprogramme der EU schaffen auch eine Grundlage für weitergehende internationale Kooperationen: Wissenschaftler aus Deutschland arbeiten in den Projekten des Sechsten Forschungsrahmenprogramms mit Partnern aus 138 Staaten zusammen. Außer den Mitgliedstaaten der EU-27 und den an das 6. FRP assoziierten Staaten sind Forscher aus Russland, China und den USA am häufigsten dabei.

Die Forschungsrahmenprogramme sind das wichtigste Instrument der EU, um die Initiativen bei Forschung und Entwicklung zu bündeln. Für die Gesamtlaufzeit des 6. FRP (2002 bis 2006) wurden mit einem Budget von 16,7 Milliarden Euro in den verschiedenen Themenbereichen insgesamt rund 10.000 Projekte mit 74.400 Beteiligungen von Partnern aus Ländern der EU, assoziierten Staaten und Drittstaaten gefördert.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.forschungsrahmenprogramm.de, eine Übersicht über Beratungsstellen unter www.forschungsrahmenprogramm.de/nks.htm.

Das EU-Büro des BMBF ist zu finden unter www.eubuero.de.

Silvia von Einsiedel | BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.eubuero.de
http://www.bmbf.bund.de/press/2661.php
http://www.forschungsrahmenprogramm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau