Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie des ZEW zeigt: Forscher hier zu Lande sind in einer Spitzenposition

04.09.2009
Schavan: "Deutschland profitiert besonders stark von Europa"

Wissenschaftler aus Deutschland haben eine führende Rolle in Europa. Das zeigt eine Studie zum Sechsten EU-Forschungsrahmenprogramm (FRP), die das Zentrum für europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) erstellt hat.

Nach den Ergebnissen der Studie haben Wissenschaftler und Unternehmen hier zu Lande mit drei Milliarden Euro mehr Projektmittel eingeworben als ihre Kollegen in den anderen Ländern der Europäischen Union (EU) - bezogen auf die Laufzeit des Sechsten Forschungsrahmenprogramms (2002 bis 2006).

"Die Studie zeigt eindrucksvoll, wie stark Deutschland vom Forschungsrahmenprogramm profitiert", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan anlässlich der Veröffentlichung der Studie am Freitag. "Deutschland ist auf dem Gebiet der Forschung kein Nettozahler." Dies zeigen die insbesondere Zahlen aus dem Jahr 2006: So gingen 20 Prozent der Mittel aus dem Rahmenprogramm nach Deutschland - das entspricht dem deutschen Anteil am gesamten Haushalt der Europäischen Union.

Jenseits dieser Zahlen gibt es nach den Worten der Ministerin weitere starke Vorteile für Wissenschaftler und Unternehmen in Deutschland: "Der Mehrwert der hohen Beteiligung an den europäischen Projekten liegt vor allem in der Netzwerkbildung, im Wissensaustausch und in der Erschließung neuer Märkte."

Unternehmen und Institute hier zu Lande sind nach den Erkenntnissen der ZEW-Autoren begehrte Partner für europäische Forschungskooperationen. Ministerin Schavan: "Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland verleihen der europäischen Forschung die notwendige Kraft für die Bewältigung der großen Herausforderungen für die Zukunft." Hierzu gehörten Wissenschaftsbereiche wie Klima, Energie und Gesundheit.

Erfreut zeigte sich Schavan auch darüber, dass sich Deutschland mit großem Abstand vor Ländern wie Großbritannien und Frankreich platziert hat. Selbst einzelne Bundesländer können sich mit EU-Mitgliedstaaten messen: So stehen Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen gemessen an der Höhe der eingeworbenen Gelder in der Rangliste auf den Plätzen acht bis zehn - zwischen Schweden und Österreich. Die Studie zeigte auch, dass Projektanträge unter deutscher Koordinierung besonders erfolgreich waren: 23 Prozent der Anträge mit deutscher Konsortialführung schafften es, in die Förderung zu kommen; damit liegt ihre Erfolgsquote um fünf Prozentpunkte deutlich über dem Durchschnitt.

"Die erfreulich hohe Beteiligung setzt sich auch im Siebten EU-Forschungsrahmenprogramm fort", sagte Schavan. "Die Auswertungen der ersten Ausschreibungsrunden belegen, dass der Stand der deutschen Beteiligung anhaltend hoch ist." Die Ministerin verwies in diesem Zusammenhang auf die große Bedeutung der nationalen Beratungsstrukturen, die ebenfalls durch die ZEW-Studie bestätigt wird. Die hohe Industriebeteiligung ist ein weiteres Merkmal, mit dem sich Deutschland im 6. FRP von anderen Mitgliedstaaten abhebt. Jeder vierte Teilnehmer kommt aus der Wirtschaft, im europäischen Vergleich ist es nur knapp jeder fünfte. Die thematischen Schwerpunkte der deutschen Antragsteller liegen bei den Nano-, Material- und Produktionstechnologien sowie in den Bereichen Luftfahrt und Gesundheit.

Die Forschungsprogramme der EU schaffen auch eine Grundlage für weitergehende internationale Kooperationen: Wissenschaftler aus Deutschland arbeiten in den Projekten des Sechsten Forschungsrahmenprogramms mit Partnern aus 138 Staaten zusammen. Außer den Mitgliedstaaten der EU-27 und den an das 6. FRP assoziierten Staaten sind Forscher aus Russland, China und den USA am häufigsten dabei.

Die Forschungsrahmenprogramme sind das wichtigste Instrument der EU, um die Initiativen bei Forschung und Entwicklung zu bündeln. Für die Gesamtlaufzeit des 6. FRP (2002 bis 2006) wurden mit einem Budget von 16,7 Milliarden Euro in den verschiedenen Themenbereichen insgesamt rund 10.000 Projekte mit 74.400 Beteiligungen von Partnern aus Ländern der EU, assoziierten Staaten und Drittstaaten gefördert.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.forschungsrahmenprogramm.de, eine Übersicht über Beratungsstellen unter www.forschungsrahmenprogramm.de/nks.htm.

Das EU-Büro des BMBF ist zu finden unter www.eubuero.de.

Silvia von Einsiedel | BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.eubuero.de
http://www.bmbf.bund.de/press/2661.php
http://www.forschungsrahmenprogramm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften