Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie der Zeppelin Universität: Bankenbranche stürzt in tiefe Vertrauenskrise

11.05.2009
Die deutsche Bankenbranche hat infolge der Finanzkrise bei den Verbrauchern einen tiefen Vertrauensverlust erlitten.

Das ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung des "MRI Vertrauensbarometers Deutschland" in Kooperation mit der Zeppelin Universität (ZU) Friedrichshafen und dem Internationalen Centrum für Franchising und Cooperation (F&C) der Universität Münster. Noch am geringsten betroffen von der Vertrauenskrise waren indes die Sparkassen sowie die Volks- und Raiffeisenbanken.

Für das "MRI Vertrauensbarometer Deutschland" wurden rund 750 Privatkunden zum Bankensektor deutschlandweit über Interviews befragt. Untersucht wurden dabei die Deutsche Bank, die Volks- und Raiffeisenbanken, die Dresdner Bank, die Sparkasse, die Citibank, die Santander Consumer Bank, die Comdirect Bank, die DIBA, die Commerzbank und die Postbank.

Zur Studie selbst: Es ist bereits das dritte Mal, dass nach 2007 und 2008 das Kundenvertrauen in die Bankenbranche auf den Prüfstand gestellt wurde - mit jetzt dramatischen Veränderungen. Waren es 2008 noch 70 Prozent der Befragten, die der Bankenbranche nicht ihr grundsätzliches Vertrauen aussprachen, sind dies in der aktuellen Studie 87 Prozent. 72 Prozent (2008 62 Prozent) der Befragten sprechen Banken überhaupt keine ausdrückliche Kompetenz zu. Ähnlich beurteilen sie auch die Kompetenz der Mitarbeiter:

Die Aussage, "Bankangestellte wissen generell nicht so viel, wie sie wissen sollten", wird von 60 Prozent (2008 55 Prozent) der Kunden bejaht. Aussagen in puncto Ehrlichkeit: "Banken sind die ehrlichsten Unternehmen, die ich kenne", stimmen lediglich 6 Prozent (2008 noch 14 Prozent) der Befragten zu. Und 60 Prozent (2008 50 Prozent) geben an, von Banken keine objektiven Informationen zu bekommen.

"Zum Ende des Jahres 2007 begann die Krise auf dem amerikanischen Immobilienmarkt, die sich durch den Crash in 2008 bis heute zu einer internationalen Wirtschaftskrise ausgeweitet hat. Nun stellte sich für uns die Frage, ob es neben der Vernichtung von Kapital zu weiteren Verlusten und Schäden gekommen ist, wie beispielsweise. einem Vertrauensverlust seitens der Kunden gegenüber unserer ersten Befragungen in 2007 und 2008", kommentiert Tim Eberhardt, Projektleiter des MRI Vertrauensbarometers Deutschland, die Untersuchung.

Und Professor Dr. Peter Kenning, Inhaber des Lehrstuhls für Marketing an der Zeppelin Universität, fügt hinzu: "Aufgrund unserer Ergebnisse müssen wir diese Frage bejahen. Im Vergleich zu anderen Branchen sind die Vertrauenswerte der Bankenbranche besorgniserregend."

Interessant sei allerdings, dass die öffentlich-rechtlichen Banken wie die Sparkassen und auch die Volks- und Raiffeisenbanken vom Vertrauensverlust weniger stark betroffen seien als Direktbanken. Kenning: "Gerade für Letztere wird es höchste Zeit, ein adäquates Vertrauensmanagement zu entwickeln." Die Daten zeigen, dass der Vertrauensverlust der Kunden dort am geringsten war, wo sie persönlichen Kontakt zu den Kundenberatern der Banken hatten. Die jetzt vielfach diskutierten Überlegungen zum Personalabbau in der Branche seien deshalb mit Blick auf das Kundenvertrauen sicherlich der falsche Weg, so Kenning.

Hintergrund:

Das 2003 gegründete "Münster Research Institute" (MRI) mit Sitz in Wettringen, Münsterland, hat es sich zur Aufgabe gemacht, Unternehmen wie auch Institutionen effizient mit hochqualitativen Daten zu versorgen und in ihrer täglichen Arbeit durch ganzheitliche Problemlösungen zu unterstützen. Dabei arbeitet das MRI eng mit führenden wissenschaftlichen Forschungsinstituten und Universitäten wie der Zeppelin Universität und dem F&C der Universität Münster zusammen. Den Schwerpunkt hierbei bildet der Bereich Marktforschung.

Die Zeppelin Universität in Friedrichshafen ist eine staatlich anerkannte Universität in freier Trägerschaft. Als Hochschule zwischen Wirtschaft, Kultur und Politik lehrt und forscht sie interdisziplinär, individualisiert und international.

Rainer Böhme | idw
Weitere Informationen:
http://www.zeppelin-university.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten