Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zeigt: Kitas machen Kinder im Alltag fit für nachhaltiges Verhalten

10.06.2010
Experten diskutieren heute bei Tagung in DBU Projekt-Ergebnisse - "Export" in weitere Bundesländer geplant

Kindertagesstätten können Kinder durch ihre Bildungsarbeit wirkungsvoll für nachhaltiges Verhalten im Alltag sensibilisieren.

Und: Was im Großraum Hamburg als Modellprojekt funktionierte, soll auch auf andere Bundesländer übertragen werden. Das sind die wesentlichen Ergebnisse des Modellprojekts "KITA21 - Die Zukunftsgestalter", die die S.O.F. Save Our Future Umweltstiftung und die Leuphana Universität Lüneburg heute im Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK) der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) in Osnabrück vorstellten. Im Rahmen einer Fachtagung diskutierten insgesamt 140 Praktiker, Multiplikatoren und Wissenschaftler über die Bedeutung von Bildung für nachhaltige Entwicklung als Zukunftskonzept für Kindertagesstätten (Kitas).

Die S.O.F. hatte in den vergangenen zwei Jahren im Großraum Hamburg das Modellprojekt "KITA21 - Die Zukunftsgestalter" durchgeführt, in dessen Rahmen Bildung für eine nachhaltige Entwicklung in Kindertageseinrichtungen gefördert und ausgezeichnet wurde. Die Evaluation erfolgte durch das Institut für integrative Studien (infis) der Leuphana Universität Lüneburg. Professor Dr. Ute Stoltenberg, Leiterin des infis, stellte heute erstmals die Ergebnisse der Untersuchung vor. "Die durch 'KITA21' initiierten und ausgezeichneten Projekte greifen Alltagsthemen so auf, dass sie zu einer Sensibilisierung für verantwortungsvolles Handeln bei den beteiligten Kindern und Erwachsenen führen. Bei den Kindern hat sich insbesondere gezeigt, dass sie sehr wohl weit über ihren Tellerrand hinausblicken, sich in andere Menschen hineindenken und ein starkes Gerechtigkeitsgefühl entwickeln können", berichtet die Wissenschaftlerin. Die Zahlen belegten dies.

Aus der Evaluation des infis geht hervor, dass dreiviertel der am Modellprojekt beteiligten Erziehenden eine starke Veränderung ihrer pädagogischen Arbeit durch die Auseinandersetzung mit Bildung für nachhaltige Entwicklung im Rahmen ihrer Teilnahme an "KITA21" feststellen. Fast 90 Prozent der Befragten sprechen von einem veränderten Blick auf ihre Arbeit, und über 65 Prozent sehen sogar eine deutliche Wirkung auf die gesamte Einrichtungsorganisation. Die Studie zeigt, dass "KITA21" einen Beitrag zur Qualitätsentwicklung in den Einrichtungen im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung leistet.

Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen hat die Schirmherrschaft für die "KITA21"-Tagung übernommen. In seinem Grußwort schreibt er: "Wenn es gelingt, ein Bewusstsein für Nachhaltigkeit im Alltag von Kindertageseinrichtungen zu erzeugen, dann haben wir viel erreicht.

Dies ist der S.O.F. Save Our Future - Umweltstiftung mit dem Projekt 'KITA21' bereits vorbildlich gelungen. Ich wünsche der S.O.F. viel Erfolg bei der bundesweiten Verbreitung von 'KITA21'".

Die Worte des Bundesumweltministers stoßen bei der S.O.F. auf offene Ohren - die Hamburger Umweltstiftung plant bereits den weiteren Ausbau von 'KITA21' und strebt die Ausweitung des Auszeichnungsverfahrens auf andere Bundesländer an. "Unser Ziel ist es, 'KITA21' als Auszeichnungs- und Unterstützungsverfahren für Bildung für eine nachhaltige Entwicklung in Kitas weiter zu etablieren", erklärt Ralf Thielebein-Pohl, Geschäftsführer der S.O.F., "dafür suchen wir starke Netzwerkpartner und Förderer, denn ein wesentlicher Erfolgsfaktor von KITA21 liegt in der Verankerung des Systems in den regionalen Strukturen".

An der Modellphase von "KITA21" beteiligten sich Erzieherinnen und Erzieher aus rund 50 Kindertageseinrichtungen. Sie setzten im Jahr 2009 Bildungsprojekte zu verschiedenen Nachhaltigkeitsthemen um. Für erfolgreiche Bildungsarbeit im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung in 2009 erhielten 35 Einrichtungen im April von Hamburgs Sozialsenator Dietrich Wersich die Auszeichnung "KITA21". Das Modellprojekt "KITA21 - Die Zukunftsgestalter" wurde von der DBU seit 2008 mit rund 120.000 Euro gefördert.

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie