Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zu Working Capital Management

30.06.2009
Eine Optimierung des Umlaufvermögens erschließt Liquiditäts-Potenzial und hilft wirksam gegen Insolvenzrisiken

- Studie "Working-Capital - 'Cash for recovery'" umfasst 216 europäische Unternehmen mit einem Umsatz von 3.700 Milliarden EUR und einem EBIT von 422 Milliarden Euro

- Das Insolvenzrisiko der Unternehmen steigt, da erhöhter Cash-Bedarf auf ein vermindertes Cash-Angebot mit hohen Finanzierungskosten trifft

- Interne Finanzierungsquellen werden interessanter: Einer der Haupthebel ist Cash-Potenziale im Working Capital frei zu setzen

- Bei den untersuchten Unternehmen summiert sich das Potenzial auf 353 Milliarden Euro im ersten Quartal 2009, knapp ein Drittel mehr als 2008

- Relativ zum gebundenen Working Capital weisen Energieversorger und Maschinenbau das größte Potenzial zur Freisetzung von Cash-Potenzialen auf

In der derzeitigen gesamtwirtschaftlichen Lage ist das Insolvenzrisiko für Unternehmen hoch: Einem erhöhten Cash-Bedarf steht nur ein geringes Cash-Angebot bei gleichzeitig hohen Finanzierungskosten gegenüber. In der Studie "Working-Capital - 'Cash for recovery'" hat Roland Berger Strategy Consultants 216 europäische Unternehmen analysiert und auf interne Finanzierungsquellen untersucht: Die Freisetzung von Potenzialen im Working Capital bietet dabei derzeit die größten Möglichkeiten. Die Experten von Roland Berger ermittelten bei den untersuchten Unternehmen ein Cash-Gesamtpotenzial von 353 Milliarden Euro, vor allem bei Energieversorgern und Maschinenbauern.

"Working Capital ist vor dem Hintergrund der gesamtwirtschaftlichen Lage gerade jetzt eine wichtige interne Finanzierungsquelle," sagt Roland Schwientek, Partner im Competence Center Operations Strategy von Roland Berger Strategy Consultants.

Denn durch den erhöhten Cash-Bedarf bei gleichzeitig vermindertem Angebot an Cash-Quellen und höheren Finanzierungskosten steigt das Insolvenzrisiko. In der Studie "Working-Capital - 'Cash for recovery'" haben die Experten alternative interne Finanzierungsquellen gefunden: "Da einige traditionelle Cash-Quellen versiegt sind, bietet die Freisetzung von Potenzialen im Working Capital derzeit die größten Möglichkeiten", fasst Schwientek die Ergebnisse zusammen. Die interne Finanzierung über Working Capital Optimierung ist nach Angaben der Experten deutlich wirksamer als externe Finanzierung: Schon durch kleine Verbesserungen bei Kundenforderungen, Vorräten und Lieferantenverbindlichkeiten können sich signifikante Reduzierungen des externen Finanzierungsbedarfs ergeben.

Studie unter 216 europäischen Unternehmen

Die Untersuchung basiert auf einer Analyse von 216 europäischen Unternehmen aus wesentlichen Industriesektoren, etwa den Bereichen Automobil, Chemie & Öl, Konsumgüter & Handel sowie Pharma. Die betrachteten Firmen erwirtschafteten im vergangenen Jahr einen Umsatz von 3.700 Milliarden Euro und ein EBIT von 422 Milliarden Euro beziehungsweise 30 Prozent des EU-25-Bruttoinlandsprodukts. Die Experten von Roland Berger ermittelten bei den untersuchten Unternehmen ein Cash-Gesamtpotenzial von 353 Milliarden Euro im ersten Quartal 2009 - während bei der Vorgängerstudie 2004 nur 193 Milliarden Euro zur Verfügung standen. Auch im Vorjahresvergleich wuchs das Cash-Potential - trotz Finanzkrise - noch einmal um 32 Prozent an. Innerhalb der Working Capital Komponenten verbirgt sich in den Lieferantenverbindlichkeiten mit 41 Prozent das größte Potenzial, gefolgt von Kundenforderungen (37 Prozent) und Vorräten (22 Prozent).

Deutliche Unterschiede zwischen den Branchen

Relativ zum gebundenen Working Capital weisen Energieversorger und Maschinenbau das größte Potenzial auf. Die durchschnittliche Reichweite des Nettoumlaufvermögens (Net Working Capital Tage) ist in der Telekommunikation am niedrigsten, in der Luftfahrtindustrie am höchsten. Bergbau und Automobilhersteller sind führend im Forderungsmanagement, Bauwirtschaft und Telekommunikation im Vorratsmanagement. Die Bereiche Telekommunikation, Bauwirtschaft und Energieversoger liegen bei Lieferantenverbindlichkeiten weit vorne.

Erfolgsfaktoren bestimmen die Nachhaltigkeit

Eine Reihe von Erfolgsfaktoren sind zu berücksichtigen, um die Nachhaltigkeit des Working Capital Projekterfolgs zu sichern. Roland Berger Strategy Consultants etwa bietet Unternehmen ein umfangreiches Toolset (Cash Navigator, "Hebel Bibel" Toolbox, EVA/Cash-Rechner, Kundenrisiko- und Wertflussanalyse) zur Verbesserung des Working Capital Management an.

"Vor allem in Krisenzeiten mit dem deutlich höheren Risiko einer Insolvenz sollten Unternehmen ihr Potenzial sehr genau kennen und nutzen - niemand kann es sich leisten, Milliarden Euro von Working Capital brach liegen zu lassen", betont Roland Berger Experte Schwientek die Notwendigkeit eines wirksamen Working Capital Managements.

Die vollständige Studie können Sie kostenfrei bestellen: www.rolandberger.com/pressreleases

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Mehr als 2.100 Mitarbeiter haben 2008 einen Umsatz von rund 670 Mio. EUR erwirtschaftet. Roland Berger Strategy Consultants ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie