Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zu Working Capital Management

30.06.2009
Eine Optimierung des Umlaufvermögens erschließt Liquiditäts-Potenzial und hilft wirksam gegen Insolvenzrisiken

- Studie "Working-Capital - 'Cash for recovery'" umfasst 216 europäische Unternehmen mit einem Umsatz von 3.700 Milliarden EUR und einem EBIT von 422 Milliarden Euro

- Das Insolvenzrisiko der Unternehmen steigt, da erhöhter Cash-Bedarf auf ein vermindertes Cash-Angebot mit hohen Finanzierungskosten trifft

- Interne Finanzierungsquellen werden interessanter: Einer der Haupthebel ist Cash-Potenziale im Working Capital frei zu setzen

- Bei den untersuchten Unternehmen summiert sich das Potenzial auf 353 Milliarden Euro im ersten Quartal 2009, knapp ein Drittel mehr als 2008

- Relativ zum gebundenen Working Capital weisen Energieversorger und Maschinenbau das größte Potenzial zur Freisetzung von Cash-Potenzialen auf

In der derzeitigen gesamtwirtschaftlichen Lage ist das Insolvenzrisiko für Unternehmen hoch: Einem erhöhten Cash-Bedarf steht nur ein geringes Cash-Angebot bei gleichzeitig hohen Finanzierungskosten gegenüber. In der Studie "Working-Capital - 'Cash for recovery'" hat Roland Berger Strategy Consultants 216 europäische Unternehmen analysiert und auf interne Finanzierungsquellen untersucht: Die Freisetzung von Potenzialen im Working Capital bietet dabei derzeit die größten Möglichkeiten. Die Experten von Roland Berger ermittelten bei den untersuchten Unternehmen ein Cash-Gesamtpotenzial von 353 Milliarden Euro, vor allem bei Energieversorgern und Maschinenbauern.

"Working Capital ist vor dem Hintergrund der gesamtwirtschaftlichen Lage gerade jetzt eine wichtige interne Finanzierungsquelle," sagt Roland Schwientek, Partner im Competence Center Operations Strategy von Roland Berger Strategy Consultants.

Denn durch den erhöhten Cash-Bedarf bei gleichzeitig vermindertem Angebot an Cash-Quellen und höheren Finanzierungskosten steigt das Insolvenzrisiko. In der Studie "Working-Capital - 'Cash for recovery'" haben die Experten alternative interne Finanzierungsquellen gefunden: "Da einige traditionelle Cash-Quellen versiegt sind, bietet die Freisetzung von Potenzialen im Working Capital derzeit die größten Möglichkeiten", fasst Schwientek die Ergebnisse zusammen. Die interne Finanzierung über Working Capital Optimierung ist nach Angaben der Experten deutlich wirksamer als externe Finanzierung: Schon durch kleine Verbesserungen bei Kundenforderungen, Vorräten und Lieferantenverbindlichkeiten können sich signifikante Reduzierungen des externen Finanzierungsbedarfs ergeben.

Studie unter 216 europäischen Unternehmen

Die Untersuchung basiert auf einer Analyse von 216 europäischen Unternehmen aus wesentlichen Industriesektoren, etwa den Bereichen Automobil, Chemie & Öl, Konsumgüter & Handel sowie Pharma. Die betrachteten Firmen erwirtschafteten im vergangenen Jahr einen Umsatz von 3.700 Milliarden Euro und ein EBIT von 422 Milliarden Euro beziehungsweise 30 Prozent des EU-25-Bruttoinlandsprodukts. Die Experten von Roland Berger ermittelten bei den untersuchten Unternehmen ein Cash-Gesamtpotenzial von 353 Milliarden Euro im ersten Quartal 2009 - während bei der Vorgängerstudie 2004 nur 193 Milliarden Euro zur Verfügung standen. Auch im Vorjahresvergleich wuchs das Cash-Potential - trotz Finanzkrise - noch einmal um 32 Prozent an. Innerhalb der Working Capital Komponenten verbirgt sich in den Lieferantenverbindlichkeiten mit 41 Prozent das größte Potenzial, gefolgt von Kundenforderungen (37 Prozent) und Vorräten (22 Prozent).

Deutliche Unterschiede zwischen den Branchen

Relativ zum gebundenen Working Capital weisen Energieversorger und Maschinenbau das größte Potenzial auf. Die durchschnittliche Reichweite des Nettoumlaufvermögens (Net Working Capital Tage) ist in der Telekommunikation am niedrigsten, in der Luftfahrtindustrie am höchsten. Bergbau und Automobilhersteller sind führend im Forderungsmanagement, Bauwirtschaft und Telekommunikation im Vorratsmanagement. Die Bereiche Telekommunikation, Bauwirtschaft und Energieversoger liegen bei Lieferantenverbindlichkeiten weit vorne.

Erfolgsfaktoren bestimmen die Nachhaltigkeit

Eine Reihe von Erfolgsfaktoren sind zu berücksichtigen, um die Nachhaltigkeit des Working Capital Projekterfolgs zu sichern. Roland Berger Strategy Consultants etwa bietet Unternehmen ein umfangreiches Toolset (Cash Navigator, "Hebel Bibel" Toolbox, EVA/Cash-Rechner, Kundenrisiko- und Wertflussanalyse) zur Verbesserung des Working Capital Management an.

"Vor allem in Krisenzeiten mit dem deutlich höheren Risiko einer Insolvenz sollten Unternehmen ihr Potenzial sehr genau kennen und nutzen - niemand kann es sich leisten, Milliarden Euro von Working Capital brach liegen zu lassen", betont Roland Berger Experte Schwientek die Notwendigkeit eines wirksamen Working Capital Managements.

Die vollständige Studie können Sie kostenfrei bestellen: www.rolandberger.com/pressreleases

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Mehr als 2.100 Mitarbeiter haben 2008 einen Umsatz von rund 670 Mio. EUR erwirtschaftet. Roland Berger Strategy Consultants ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics