Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie untersucht erstmals Praxis der Systemintegration

08.12.2011
Informatiker der Universität Leipzig haben erstmals in einer Studie den Stand der Technik bei der Integration von IT-Systemen untersucht. Fred Stefan und Martin Gebauer vom Institut für Informatik befragten dafür bundesweit 30 Experten auf dem Gebiet der Systemintegration in ein- bis dreistündigen Interviews.

"Bisher gab es noch keine Untersuchung darüber, welche Integrationsmechanismen unter welchen Bedingungen in der Praxis Anwendung finden. Dabei ist die Entwicklung und laufende Anpassung von Integrationslösungen in jeder Behörde und jedem Unternehmen eine Herausforderung, um Daten vom einen System ins andere zu übertragen oder Geschäftsprozesse zu automatisieren", erklärt Stefan.

Mit der neu erschienenen Studie zur Systemintegration wollen die zwei Wissenschaftler der Universität Leipzig diese Diskrepanz zwischen Theorie und Praxis auflösen. Ihre Untersuchung ermögliche, die zukünftige Forschung auf dem Gebiet der Systemintegration noch stärker an der Praxis auszurichten. Nahezu alle Studienteilnehmer sind nach Angaben Gebauers seit mehr als zehn Jahren mit Integrationsfragestellungen konfrontiert. Während ihrer Befragung wurden Stefan zufolge 52 Stunden Audiomaterial aufgezeichnet. Anschließend sei das Material transkribiert, extrahiert, verdichtet und analysiert worden.

Schlussendlich fasse die vor kurzem beendete Studie auf über 270 Seiten das Erfahrungswissen der Befragten zusammen und präsentiere den gegenwärtigen Stand der Technik im Bereich der Systemintegration.

"Einerseits wollten wir mit unserer Studie klären, wann und warum gewisse Methoden in der Praxis angewandt werden und andererseits interessierten uns ständig wiederkehrende Schritte eines Integrationsprojektes sowie deren methodische und werkzeugseitige Unterstützung", sagte Stefan. "Unsere Vermutung bestand darin, dass viele Entscheidungen im Rahmen eines Integrationsprojektes tendenziell kurzfristig orientiert sind und Kriterien wie Qualität und Zukunftsfähigkeit der Lösung eher eine untergeordnete Rolle spielen", erläuterte Martin Gebauer.

In gesonderten Kapiteln gehe die Untersuchung auf unter anderem auf Größe, Ausrichtung und Eigenschaften der Integrationsdienstleister, persönliche Faktoren der befragten Experten, das bei den Dienstleistern vorherrschende Integrationsverständnis und deren Spezialisierung auf bestimmte Kunden und Branchen ausführlich ein.

Erste Ergebnisse ihrer Studie haben die beiden Wissenschaftler in diesem Jahr bereits auf mehreren Fachveranstaltungen vorgestellt. Dazu zählten unter anderem die European Conference on Web Services (ECOWS) in Lugano sowie der Guide Share Europe (GSE) Management Summit in Madrid. Die Leipziger Arbeiten entstanden im Rahmen der Forschungsgruppe Service Science & Technology, die kooperativ am Institut für Informatik der Universität Leipzig und am Institut für Angewandte Informatik (InfAI) e.V. arbeitet. Die Untersuchung wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung Forschung im Rahmen der Projekte EFIE, einem Framework für das Integration Engineering im E-Business, und EUMONIS, Software und Systemplattform für Energie- und Umweltmonitoring-Systeme, unterstützt. Die vollständige Studie ist unter

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:15-qucosa-78607 oder im Leipziger Informatik Verbund (ISBN 978-3-941608-15-3) verfügbar.

Weitere Informationen:
Martin Gebauer und Fred Stefan
Institut für Informatik
Telefon: +49 341 97-32272
E-Mail: {gebauer|stefan}@informatik.uni-leipzig.de

Susann Huster | idw
Weitere Informationen:
http://bis.informatik.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie