Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie von Universität Hohenheim und Allianz misst persönliche Vorfreude und gesellschaftlicher Missmut

19.12.2008
Die Deutschen lassen sich - allen gedämpften Wirtschaftsprognosen zum Trotz - die vorweihnachtliche Stimmung nicht verderben.

Zu diesem Ergebnis kommen die aktuellen Aussagen der monatlich durchgeführten, repräsentativen Befragungen des Zuversichtsindexes, den die Universität Hohenheim und die Allianz Deutschland AG in Zusammenarbeit durchführen.

Jeder zweite Bundesbürger sieht sein Privatleben 2009 positiv. Zuversicht in die wirtschaftliche Lage des Landes und die Sicherheit der Arbeitsplätze nimmt jedoch ab. Von allen Großstädten besitzt Hamburg die zuversichtlichsten Einwohner.

Auf die Frage, wie sie ihre aktuelle persönliche Situation einschätzen, antwortet derzeit mehr als die Hälfte der Befragten (56%) mit "gut" oder "sehr gut". Im Vergleich zur Adventszeit im Vorjahr ist dieser Wert sogar um zwei Prozentpunkte gestiegen. Ungetrübt scheint momentan ebenfalls der Blick in die persönliche Zukunft: 50 Prozent der insgesamt über 2.000 Interview-Partner sehen die Entwicklung ihres Privatlebens in den kommenden 12 Monaten optimistisch. Auch dieser Wert liegt gegenüber dem Vorjahr (48%) etwas höher.

Persönliche Vorfreude auf das neue Jahr - aber wirtschaftliche Skepsis

Die viel diskutierte bevorstehende Rezession scheint langsam in den Köpfen der Bundesbürger anzukommen: So beurteilen zum Jahreswechsel nur 14 Prozent der Deutschen die aktuelle Lage des Landes als "gut" oder "sehr gut". Im Dezember 2007 waren es hingegen beinahe doppelt so viele (22%). Die kritische Wahrnehmung der Wirtschaftslage trübt auch den Blick nach vorn: Nur 16 Prozent der Befragten sehen der Entwicklung Deutschlands im neuen Jahr mit Zuversicht entgegen. Zum Jahreswechsel 2007/2008 waren es noch 29 Prozent. Wie alle Befragungen zum Allianz Zuversichtsindex innerhalb der letzten 12 Monate zeigen auch die aktuellen Ergebnisse einen deutlichen Unterschied zwischen der Einschätzung der Lage des Landes und der persönlichen Situation: das Vertrauen in die eigene Zukunft ist sehr viel größer als in die Zukunft der Republik. "Das Zutrauen in die Leistungsfähigkeit des Staates einerseits und die Zuversicht in die persönliche Zukunft andererseits klaffen immer weiter auseinander. Gerade in unsicheren Zeiten konzentrieren sich Menschen oft stärker auf ihr persönliches Umfeld und Bereiche, die sie selbst beeinflussen können", sagt Prof. Dr. Frank Brettschneider von der Universität Hohenheim, der die Studie wissenschaftlich begleitet. "Zudem sind für viele Menschen in Deutschland die Auswirkungen der Krise nach wie vor persönlich noch nicht direkt spürbar. Deshalb gibt es für viele auch keinen Grund, nicht optimistisch in die Zukunft zu sehen." So hätten beispielsweise im aktuellen Befragungszeitraum viele Unternehmen zwar bereits Kurzarbeit angekündigt, diese aber noch nicht eingeführt.

In Hamburg, Baden-Württemberg und NRW leben die meisten Optimisten

Die meisten zuversichtlichen Menschen leben in Hamburg. Dort sehen 73 Prozent der Befragten ihre persönliche Zukunft 2009 positiv. Auf den Plätzen zwei und drei folgen mit jeweils 66 Prozent Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. Auch bei der Beurteilung ihrer aktuellen persönlichen Lage stellen die Menschen in diesen drei Bundesländern die Spitzengruppe. Dagegen landet Mecklenburg-Vorpommern hinsichtlich der aktuellen persönlichen Lage und der persönlichen Zuversicht für das kommende Jahr auf dem letzten Platz der Tabelle. Insgesamt schauen Männer etwas zuversichtlicher in die Zukunft als Frauen, das gilt sowohl für die Entwicklung Deutschlands (Unterschied von 6 Prozentpunkten) als auch für ihr persönliches Leben (Unterschied von 5 Prozentpunkten).

Private Lebensbereiche erscheinen als Hort der Zuversicht

Nach wie vor ist die Zuversicht der Bundesbürger im privaten Bereich am größten. Vor allem das eigene Zuhause (84%) und die Familie, Partnerschaft, Kinder (67%) werden nahezu gleichbleibend stark positiv beurteilt. Die Zuversicht in die eigene finanzielle Lage ist mit 43 Prozent genau so hoch wie zum Jahreswechsel 2007/2008. Auch die Zuversicht in die Sicherheit des eigenen Arbeitsplatzes (42%) hat gegenüber dem Vorjahr nur leicht abgenommen (- 3 Prozentpunkte). Beim Umwelt- und Klimaschutz (+ 6 Prozentpunkte), der gesetzlichen Pflege- und Krankenversicherung (+ 4 Prozentpunkte) und der gesetzlichen Rentenversicherung (+ 1 Prozentpunkt) sind die Zuversichtswerte etwas gestiegen bzw. stabil geblieben.

Gedämpfter Ausblick für die Entwicklung des Landes

Kaum Zuversicht hingegen ist erkennbar, wenn es um die Wirtschaftslage Deutschlands im kommenden Jahr geht: Hier sind die Werte im Verlauf dieses Jahres kontinuierlich gesunken. Im Dezember 2008 sehen nur noch 13 Prozent der Befragten die wirtschaftliche Entwicklung des Landes in den nächsten 12 Monaten positiv. So liegt die Zuversicht für die deutsche Wirtschaft ganze 26 Prozentpunkte niedriger als noch vor einem Jahr. Damit einher geht die sinkende Zuversicht in die Sicherheit der Arbeitsplätze: Während im Dezember 2007 für das Jahr 2008 noch 18 Prozent die Lage am Arbeitsmarkt optimistisch beurteilten, sind es für 2009 nur noch 8 Prozent. Die Werte zur Versorgung bei Krankheit und Pflegebedürftigkeit (40%) sowie zur Versorgung im Alter (31%) sind dagegen leicht gestiegen (+ 3 bzw. + 2 Prozentpunkte). "Dass bei der persönlichen Versorgung im Alter, bei Krankheit und Pflege die Zuversicht wächst, stimmt uns positiv", sagt Thomas Pleines, Vorstandsmitglied der Allianz Deutschland AG. "Offenbar wollen die Menschen angesichts der wirtschaftlichen und demografischen Entwicklungen ihre Risiken minimieren und ihre Chancen zur Eigenverantwortung nutzen."

Der Allianz Zuversichtsindex

Basis des Allianz-Zuversichtsindex, einer gemeinschaftlich durchgeführten Studie der Allianz Deutschland AG und der Universität Hohenheim, sind repräsentative monatliche Befragungen mit mindestens jeweils 500 - 1.000 Interviewpartnern. Die insgesamt 2.003 Interviews, die im 4. Quartal 2008 durchgeführt wurden, erfassen jeweils sechs persönliche und gesellschaftliche Dimensionen der Zuversicht. Der Allianz Zuversichtsindex bildet den Durchschnitt dieser Zuversichten ab. Die aktuellen Ergebnisse des Allianz Zuversichtsindex sowie Trends, die sich daraus ablesen lassen, werden der Öffentlichkeit in der Regel vierteljährlich vorgestellt. Im vierten Quartal 2008 ist der Durchschnittswert des Allianz Zuversichtsindex im Vergleich zum dritten Quartal 2008 leicht gesunken. Die ersten Ergebnisse für 2009 erscheinen im März 2009.

Ansprechperson:
Prof. Dr. Frank Brettschneider, Institut für Sozialwissenschaften
Tel.: 0711 459-24030
E-Mail: frank.brettschneider@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten